×
12 490
Fashion Jobs
POPKEN FASHION GMBH
Creative Buyer DOB (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION SERVICES GMBH
IT-Application Manager (M/W/D) - Competence Center Logistik
Festanstellung · RASTEDE
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
JACK WOLFSKIN
IT Desktop Administrator (M/W/D)
Festanstellung · IDSTEIN
FALKE
Auszubildende Zum Mechatroniker (M/W/D) 2023
Festanstellung · ZWÖNITZ
H&M
Duale Ausbildung 2023 Fachinformatiker Für Systemintegration (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS AG
Senior Quality & Production Manager (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Group Leader / Textile Quality Manager Inbound (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
(Junior) IT Consultant / Project Manager Legal (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Sap Successfactors / Sap HR (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
BERGZEIT
Brand Manager (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
BERGZEIT
Einkäufer (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
Werbung
Von
Adnkronos
Veröffentlicht am
25.11.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Patrizio Bertelli (Prada Group): "Die Löhne müssen steigen, um Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu vermeiden"

Von
Adnkronos
Veröffentlicht am
25.11.2022

"Das grundlegende Problem des italienischen Produktionssektors ist das Lohnniveau, das nicht mehr angemessen ist. Wir müssen in alle Arten von Humanressourcen investieren, angefangen bei den Fabriken und den Arbeitern, um den Grundlohn zu erhöhen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder übernimmt das Unternehmen die Kosten oder der Staat muss sie übernehmen. Wenn dies nicht geschieht, wird die Unzufriedenheit der Gesellschaft überhand nehmen", sagte Patrizio Bertelli, der zusammen mit seiner Frau Miuccia den Prada-Konzern leitet, in einem Interview mit "La Repubblica". "In den Fabriken ist ein weit verbreitetes Unbehagen zu spüren, die Menschen sind unzufrieden, und ohne positive Energie können wir nicht wachsen und alles wird schwieriger".

Patrizio Bertelli - DR


Bertelli betonte, dass "die Höhe der Löhne und Gehälter ein Thema ist, das zwischen 8 und 10 Millionen Menschen [in Italien] betrifft, die derzeit nicht wissen, wie sie mit den steigenden Benzin-, Strom- und Lebensmittelpreisen umgehen sollen. Unabhängig von der politischen Ausrichtung der Regierung müsse eine klare Strategie entwickelt werden, um mehr Geld in die Taschen der arbeitenden Menschen zu bringen. Nur so lasse sich ein neuer Enthusiasmus entfachen, der die Wirtschaft wieder in Schwung bringen könne.

Nach Ansicht des Prada-Chefs "muss Italien einen Gang höher schalten, so wie auch die Inflation einen Gang höher geschaltet hat, nachdem die Preise fast ein Jahrzehnt lang stabil waren und es praktisch keine Inflation gab." Bertelli sagte, dass Italiens Wirtschafts- und Finanzminister Giancarlo Giorgetti "eine sehr starke strategische Entscheidung in diese Richtung treffen muss. Viele italienische Unternehmen sind profitabel, und [Italien] ist das zweitgrößte Produktionsland in Europa. Die Arbeitnehmer sind der Motor Italiens".

Können Lohnzusatzleistungen und Prämien helfen? "Viele Unternehmen, auch unseres, geben ihren Mitarbeitern zum Jahresende Prämien, aber das ist ein uneinheitlicher Ansatz. Es muss eine strukturiertere Maßnahme geben, die nicht der Initiative des einzelnen Unternehmers überlassen bleibt", so Bertelli abschließend.