×
3 295
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.07.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Pitti 100 bringt neuen Schwung in den Markt

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
05.07.2021

Wie lautet das Fazit der Pitti Uomo? "Sehr gut! Besser als erwartet, was die Besucherzahlen, die Stimmung und die internationale Kundschaft angeht", so Raffaele Napoleone. Am letzten Tag der Veranstaltung, die neben der Herrenmodemesse auch die Kindermodemesse Pitti Bimbo und die Stoffmesse Filati umfasste, war der Pitti-Chef sichtlich erleichtert. Die Rückkehr zum physischen Format in dieser Sommersaison war ein Wagnis. Die Besucherzahl und die Atmosphäre scheinen den florentinischen Organisatoren Recht gegeben zu haben.

Die 100. Ausgabe der Pitti endet mit einer positiven Bilanz - Pitti Immagine


Mit nur drei statt vier Tagen und nur einem Drittel der üblichen Aussteller (fast 400 statt 1.200) konnte die italienische Herrenmesse, die die Frühjahr/Sommer-Kollektionen 2022 präsentierte, keine Wunder bewirken. "Es war eine verhaltene Ausgabe, aber sie bleibt trotzdem ein großes Ereignis, das nach wie vor im Rampenlicht steht. Das ist ein Anfang. Das Wichtigste war, die Akteure in der Branche zusammenzubringen, der Rest wird kommen", sagt Antonio Carnevale, Chef der Twentyone Gruppe.

Nach den ersten Schätzungen, die von Pitti Immagine am Freitagabend veröffentlicht wurden, versammelten sich auf der Pitti Filati 1.700 Einkäufer und Branchenakteure, während die Pitti Uomo und die Pitti Bimbo 6.000 Besucher zählten, darunter 4.000 Einkäufer, von denen knapp 30 % aus dem Ausland kamen. Neben Europa (Deutschland, Frankreich, Schweiz, Spanien, Österreich, Holland, Belgien, Russland, Polen, Griechenland und Portugal) waren auch andere Länder wie Kanada und die Türkei vertreten. Mehr als 700 Journalisten, darunter 300 internationale, waren akkreditiert.

"Es hat sich gelohnt zu kommen, zumindest um alle Mitarbeiter, alle Vertreter zu treffen, die Muster anzufassen, miteinander zu reden, sich auszutauschen", sagt ein Vertreter von Artcrafts International, das unter anderem Crocs in Italien vertreibt. Er beschreibt das gleiche Gefühl, das die meisten in der Fortezza da Basso, dem Veranstaltungsort, empfanden. Viele betonten die Tatsache, dass es weniger internationale Einkäufer gab und dass der letzte Tag sehr ruhig war, während der erste und vor allem der zweite Tag gut besucht waren.

Vor allem die Marken, die zum ersten Mal auf der Pitti vertreten waren, konnten "eine Reihe sehr interessanter Kontakte knüpfen", wie Gianluca Brozzetti zusammenfasst, der 2017 mit seinem Sohn die Herren-Bademodenmarke Broz & Broz startete. In einem luftigeren und entspannteren Rahmen, mit großzügigen und besonders gepflegten Ständen, ließen sich manche Kontakte leichter herstellen. So konnte ein kleines Sneaker-Start-up von einer großen Marke wahrgenommen werden. Aufstrebende Designermarken erhielten viel Aufmerksamkeit von der Presse.

Einige von ihnen erhielten Aufträge auf der Pitti - Pitti Immagine


"In der Tat gab es nicht die übliche Aufregung. Wir hatten qualitative Besuche, was in normalen Zeiten nicht passiert wäre", bemerkt der Gründer der französischen Marke Jagvi, Pierre-Yves Bomey. "Es ist viel offener und die Leute haben mehr Zeit, weil es weniger Marken gibt. Interessante Kontakte also, aber zu wenige", fährt er fort.

Für die Marken, die sich von der Pitti eine Belebung des Geschäfts erhofft hatten, ist die Enttäuschung jedoch groß. "Was die Besucherzahlen angeht, haben wir so etwas noch nie gesehen! Am diesem letzten Tag herrscht Flaute. Wir hatten wirklich sehr wenige Kunden und praktisch keine Ausländer", klagt Kleman, das Label für zu 100 % in Frankreich hergestellte Schuhe. "Es ist wahr, dass wir ein Jahr lang nicht unterwegs gewesen sind. Wir brauchten das, um wieder in Schwung zu kommen, um unsere Energie zurückzubekommen", sind sie sich einig.

Nicht ohne Stolz weist Raffaele Napoleone darauf hin, dass einige Unternehmen, die zunächst Nein zur Messe gesagt hatten, am Ende gute Aufträge, auch mit neuen Kunden, abschließen konnten. "Wir hatten Käufer aus Ländern, die wir nicht erwartet hatten. Alle großen US-Händler waren dabei. Die Stimmung war im Allgemeinen sehr positiv. Einige Aussteller haben wirklich gut abgeschnitten. Es war nicht nur eine auf Kommunikation ausgerichtete Messe. Es ging auch ums Geschäft", unterstreicht er und fügt abschließend hinzu: "Wir wollten ein Signal der Zuversicht und des Optimismus für die Zukunft geben".

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.