×
2 542
Fashion Jobs
ADIDAS
Business Analyst (M/F/D) Assortment Planning - Brand Adidas Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Product Line Manager Sportstyle Apparel Global Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Product Line Manager Sportstyle Apparel
Festanstellung · Herzogenaurach
NEW YORKER
Personalsachbearbeiter* Schwerpunkt Controlling in Wiesbaden
Festanstellung · WIESBADEN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Junior) Sales Manager (M/W/D) Shoes & Leather - Premium - Nord Deutschland
Festanstellung · DÜSSELDORF
HIGHSNOBIETY
Senior Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Freelance Retail Operations Manager/ Project Manager (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
HIGHSNOBIETY
Head of Retail (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
(Junior) Account Manager International (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
PUMA
Manager Commercial Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) – Bereich DOB Premium & Contemporary
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Brand Manager Marketing (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
VALMANO
Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · HAGEN
ARMEDANGELS
Senior Produktmanager*in (w/m/d) Flat Knit
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
IT-Projekt Manager (w/m/d) Supply Chain Solutions
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
User Experience (UX/UI) Lead (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Praktikant*in im Content Management (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Marketplace Business Development Specialist (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ARMEDANGELS
Digital Growth Director (f/m/d)
Festanstellung · KÖLN
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Brand Partnerships Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.01.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Pitti Uomo übertrifft die Erwartungen

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.01.2022

"Diese Veranstaltung war absolut gerechtfertigt. Es musste einfach gemacht werden", sagte Raffaello Napoleone. Der Chef der Pitti Uomo hat nicht den geringsten Zweifel an der Entscheidung, die Messe um jeden Preis aufrecht zu erhalten, obwohl sie noch vor wenigen Tagen angesichts der Flut von Covid-Fällen und der Omikron-Variante wie ein Wagnis erschien. "Eine Herausforderung", so die meisten Teilnehmer, die den Mut der italienischen Organisatoren lobten. Während die Florentiner Veranstaltung, die die Männersaison eröffnet, am Donnerstag mit noch vielen geschäftigen Ständen am letzten Tag zu Ende ging, geben ihnen die ersten Zahlen und Schätzungen Recht.

Vor allem am Mittwoch, dem zweiten Tag, kamen viele Besucher - Pitti Immagine


Nach den von Pitti Immagine gegen Mittag dieses Abschlusstages gesammelten Daten zog die Veranstaltung, die neben der 101. Ausgabe der Leitmesse für Herrenmode auch die Pitti Bimbo Nr. 94 für Kindermode beherbergte, insgesamt 4.900 Käufer an, von denen 30 % aus dem Ausland stammten. Wenn man den Rest der Besucher (Presse, Vertreter, Lieferanten, Agenten usw.) mit einbezieht, dürfte diese Zahl auf 8.000 Personen ansteigen, fügte der Veranstalter in seiner Pressemitteilung hinzu.

Vor allem europäische Käufer kamen in großer Zahl: Frankreich (134), Holland (134), Spanien (123), Deutschland (118), Großbritannien, Schweiz, Belgien, Türkei. Auch Nordeuropäer waren vertreten: Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland (insgesamt 60 Käufer). Es gab auch Käufer aus den USA und Russland sowie eine Handvoll aus China, Japan, Südkorea und Hongkong.

Die Messe wurde von vier auf drei Tage verkürzt und beherbergte nur die Hälfte der üblichen Aussteller (548 gegenüber 1.200 im Bereich Herrenmode und 170 im Bereich Kindermode). Im Vergleich zur Messe Ende Juni, als die Pitti nach einem Jahr der Pandemie zu ihrem physischen Format zurückkehrte, hat sich die Fläche fast verdoppelt. Zwar hatte niemand ein Wunder erwartet, aber die überwiegende Mehrheit war der Meinung, dass diese Ausgabe, auf der die Kollektionen für Herbst/Winter 2022/23 vorgestellt wurden, "viel besser als erwartet abgeschnitten hat".

"Die Bilanz liegt weit über unseren Erwartungen, vor allem auch weil die Leute, die nach Florenz gekommen sind, alle super motiviert waren. Letztendlich haben wir etwa ein Viertel der 20.000 Käufer versammelt, die normalerweise auf der Pitti Uomo anwesend sind. Es ist einfach, dabei zu sein, wenn es gut läuft, aber nicht, wenn es turbulent wird. Aber diese Januarausgabe war genau der Moment, in dem wir alle da sein mussten, um wieder loszulegen", fasste Raffello Napoleone zusammen.

Nur wenige Amerikaner und Asiaten waren bei der 101. Ausgabe der Pitti Uomo anwesend - Pitti Immagine


"Man musste einfach da sein. Es ist auch eine Frage des Respekts für die gesamte Branche, von den Lieferanten bis zu den Einkäufern. Ich habe mich bei allen bedankt, die zu unserem Stand gekommen sind", stimmte Niccolo' Ricci zu, der die Luxus-Menswear-Marke Stefano Ricci leitet. "Uns wurde eine Apokalypse vorausgesagt. Letztendlich waren viel mehr Leute da als im Juni!"

"Es lief besser als erwartet", stimmte Vasiliy Piacenza, Brand Manager der Marke Piacenza Cashemire, zu. "Wir sind zufrieden, wir haben ziemlich viele Leute gesehen und die Kollektion hat gefallen. Auch wenn es nur wenige internationale Käufer gab. Wir hatten vor allem Europäer, aber keine Amerikaner oder Asiaten".

"Es war wichtig, an dieser Ausgabe teilzunehmen, um allen Marktteilnehmern zu zeigen, dass wir dabei sind. Wir sind sehr präsent. Auch wenn dies eine Investition ist. Leider hat uns die Pandemie zum x-ten Mal stark behindert", meint Antonio Carnevale, der Chef der Twentyone Gruppe, und verweist auf die 100 Aussteller, die in letzter Minute aus gesundheitlichen Gründen absagten, wie Brunello Cucinelli, und die nicht anwesenden Einkäufer. "Die Pitti ist wirklich ein wichtiger Termin. Aber in den letzten Tagen haben wir vor allem Fachleute aus der Branche gesehen, wie Vertreter, Agenten etc. Die Käufer, d. h. unsere Kunden, die die Essenz unserer Arbeit sind, waren nicht da", gab er zu bedenken.

Geoffroy Lauzet, Men's & Digital Fashion Manager des französischen Konkurrenten Tranoï, den wir in den Gängen der Messe auf der Suche nach neuen Kunden trafen, bestätigte seinerseits, dass die Pitti Uomo "im Vergleich zur letzten Ausgabe im Juni wieder eine beachtliche Größe erreicht hat". Auch wenn sie sich vor allem auf klassische Bekleidung und Traditionsmarken konzentrierte. "Das ist das Herz der Pitti. Sie mussten logischerweise ihre großen Kunden bestärken. Das hatte zur Folge, dass es weniger junge Marken und nicht viel Neues gab. Insgesamt scheinen die Aussteller aber zufrieden zu sein", schloss er.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.