×
881
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Medical Business Development Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Stock Planning Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Manager* CRM & E-Mail Marketing
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Head of Creative Marketing (Creative Director - M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Global Brand Merchandise Management & Buying Hugo Womenswear
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Personalreferent / Human Resources Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant E-Commerce - Frontend Specialist (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
L'OREAL GROUP
Regional Medical Business Developer (M/W/D) - Raum Süddeutschland
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER COMPANIES
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
PUMA
Key Account Manager Pure Player
Festanstellung · Berlin
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Technical IT Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Merchandise Planner & Allocator (M/F/D) Men's Division
Festanstellung · Vilvoorde
C&A
Sap Hcm Consultant (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce Payment Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
M·A·C
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HEADHUNTING FOR FASHION
Consultant / Headhunter - All Genders Welcome
Festanstellung · DÜSSELDORF
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf DOB (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager (w/m/d) Bereich Wäsche
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Sachbearbeiter Einkauf Wäsche (w/m/d)
Festanstellung · Essen
EINKAUF
Produktmanager Fashion (w/m/d)
Festanstellung · Essen
Werbung
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
10.03.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Prada 2020 in den roten Zahlen, Erholung in der zweiten Jahreshälfte

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
10.03.2021

Der italienische Luxuskonzern Prada meldete am Mittwoch einen Nettoverlust von 54 Millionen Euro für das Jahr 2020 unter dem Einfluss der Coronavirus-Pandemie, verzeichnete aber in der zweiten Jahreshälfte eine deutliche Umsatzverbesserung, aufgrund einer guten Performance in China. Analysten hatten einen Verlust von 40 Millionen Euro erwartet, so der Finanzinformationsanbieter Factset Estimates. Im Jahr 2019 hatte der Konzern einen Nettogewinn von 256 Millionen Euro ausgewiesen.

Prada


Im zweiten Halbjahr erwirtschaftete Prada einen Nettogewinn von 126 Millionen und lag damit über den Erwartungen der Analysten von 102 Millionen Euro. Der Umsatz von Prada erreichte im Jahr 2020 2,4 Mrd. Euro, was bei konstanten Wechselkursen einem Rückgang von 24 % entspricht, was auf die Schließung zahlreicher Geschäfte während der Lockdowns und das Ausbleiben von Touristen zurückzuführen ist. In der zweiten Jahreshälfte verlangsamte sich der Umsatzrückgang auf -8 %.

27% der Prada Boutiquen blieben in der ersten Jahreshälfte weltweit geschlossen, im zweiten Halbjahr waren es 9%. "In einem immer noch unsicheren Umfeld bleiben die Fundamente des Luxussektors solide und Prada ist gut positioniert, um langfristiges Wachstum zu erzielen", sagte Konzernchef Carlo Mazzi auf einer Konferenz mit Analysten. Das Unternehmen erzielte einen operativen Gewinn (Ebit) von 20 Millionen im Gesamtjahr und 216 Millionen Euro in der zweiten Jahreshälfte.

Die Einzelhandelsumsätze in der Region Asien-Pazifik stiegen im Jahr 2020 um 1% auf 914 Millionen Euro bei konstanten Wechselkursen, mit einer starken Erholung in der zweiten Jahreshälfte (+19%), angetrieben von Festlandchina (+52%), Taiwan (+61%) und Korea (+22%). Im Gegensatz dazu sank der Umsatz in Europa um 35% auf 561 Millionen Euro, belastet durch das Ausbleiben der Touristen und längere Schließungen, wobei etwa 30% der Geschäfte im Laufe des Jahres geschlossen waren.
 
Neben der gleichnamigen Marke gehören zum umsatzstärksten italienischen Luxuskonzern auch Miu Miu, Car Shoe und Church's. Als Reaktion auf die Gesundheitskrise hat Prada Maßnahmen zur Kostensenkung ergriffen (Neuverhandlung von Mietverträgen, Streichung von Marketingmaßnahmen), die Produktion angepasst und die Investitionen reduziert.

Darüber hinaus fokussierte sich der Konzern auf den Online-Umsatz, der sich 2020 mehr als verdreifachte.
 
Seit April 2020 arbeitet die Designerin und Gründerin Miuccia Prada mit Raf Simons als Creative Co-Director zusammen. Simons war zuvor unter anderem für Jil Sander, Dior und Calvin Klein tätig.

Copyright © 2021 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.