×
3 357
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
29.07.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Prada erzielt Nettogewinn von 97 Millionen Euro im ersten Halbjahr

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
29.07.2021

Prada bestätigt den Trend einer deutlichen Erholung im Jahr 2021 nach einem pandemiegeschwächten Jahr 2020. Der italienische Modekonzern erzielte in der ersten Jahreshälfte einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 60 % zu aktuellen Wechselkursen (+66 % zu konstanten Wechselkursen) gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 betrug der Anstieg jedoch nur 8 %. Das Unternehmen erzielte einen Nettogewinn von 97 Millionen Euro, gegenüber einem Verlust von 180 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dieses Ergebnis übertraf die Erwartungen der Analysten, die mit einem Gewinn von 78 Millionen Euro gerechnet hatten.

Trotz der coronabedingten Einschränkungen trieb das Ladengeschäft den Umsatz der Gruppe an - DR


Trotz der coronabedingten Einschränkungen, die zu Beginn des Jahres noch andauerten, konnten diese guten Ergebnisse vor allem im Direktvertriebsnetz erzielt werden, das weltweit 366 direkt betriebene Geschäfte umfasst. 17 % der Verkaufsstellen der Gruppe blieben in den ersten sechs Monaten des Jahres geschlossen. Der E-Commerce verzeichnete unterdessen ein dreistelliges Wachstum, wie Lorenzo Bertelli, Direktor für Marketing und Kommunikation, erklärte.

Zwischen Januar und Juni investierte die Gruppe 61 Millionen Euro in den Einzelhandelskanal, wobei 76 Geschäfte renoviert oder verlagert wurden und eine Filiale in Athen erworben wurde. Dieser Kanal macht inzwischen 87 % des Gesamtumsatzes aus, der sich auf 1,82 Milliarden Euro beläuft (+60 % im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2020 und +8 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2019). Der Großhandel, der nur noch 11 % des Gesamtumsatzes ausmacht, stieg im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 um 119 %, liegt aber immer noch unter dem Wert des ersten Halbjahres 2019 (-37 %).

Seit mehreren Jahren ist die Prada Gruppe mit einer tiefgreifenden Rationalisierung dieses Netzes beschäftigt. Wie der Generaldirektor Patrizio Bertelli erklärte, geht diese Strategie mit der Abschaffung von Rabatten, Preisnachlässen und anderen privaten Verkäufen einher, wobei die Identität von Prada stärker im Luxussegment positioniert wurde. Diese Politik wirkte sich auf die Produktpreise aus und verbesserte die Gewinnspannen.

Zum 30. Juni erwirtschaftete die Gruppe einen Betriebsgewinn (Ebit) von 166 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen und den 150 Millionen des ersten Halbjahres 2019. Das Unternehmen verzeichnete zudem eine Rekord-Bruttomarge von 74,3 % im Vergleich zu 71,7 % im ersten Halbjahr 2019, dank der Vollpreisverkäufe und einer erfolgreichen Umstellung auf das gehobene Marktsegment sowie einer verstärkten digitalen Präsenz. "Trotz eines nach wie vor unsicheren Umfelds haben wir eine deutliche Verbesserung der Rentabilität erzielt. Wir gehen davon aus, dass sich diese positive Dynamik in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen wird", so der Manager. "Unsere Politik stützt sich auf unsere starke Identität", betonte er.

Die Hauptmarke der Gruppe, Prada, die von Miuccia Prada und Raf Simons geführt wird und 86 % des Gesamtumsatzes der Gruppe ausmacht, verzeichnete im Berichtszeitraum einen Umsatzanstieg von 13 % im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2019. Die junge Linie Miu Miu hingegen verzeichnete einen Rückgang von 8 %, hat aber laut Patrizio Bertelli "ein immenses Potenzial, das 2022 zum Ausdruck kommen soll". Church sank im gleichen Zeitraum um 52 %, was auf die starke Präsenz der Schuhmarke auf dem britischen Markt zurückzuführen ist, der von den gesundheitlichen Einschränkungen stark betroffen war.

Ein Look aus der aktuellen Prada Herrenkollektion für den Sommer 2022 - © PixelFormula


Lederwaren bleiben mit einem Anteil von mehr als der Hälfte des Gesamtumsatzes die wichtigste Kategorie der Gruppe und wuchsen um 4 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019, gefolgt von Prêt-à-porter-Mode, die dank der hohen Sichtbarkeit virtueller Modenschauen um 24 % gegenüber 2019 zulegte, während die Kategorie Schuhe um 5 % anstieg.

Geografisch gesehen litt die an der Börse in Hongkong notierte Gruppe, zu der auch die Marken Car Shoe und Pasticceria Marchesi gehören, vor allem in Europa (-29 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019) – wo zwischen Januar und Juni durchschnittlich 36 % der Geschäfte geschlossen blieben – und in Japan (-24 %). Hauptabnehmer waren in der ersten Jahreshälfte die Amerikaner (+53 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019), die Chinesen (+77 %), die Koreaner (+108 %), Taiwan (+74 %) und Russland. "Überall wurden die Umsätze von lokalen Kunden getätigt, da die Touristen ausblieben", so das Management der Gruppe während einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.