×
2 148
Fashion Jobs
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.03.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Prada findet mit einem Umsatz von 3,36 Mrd. Euro zum Vor-Pandemie-Niveau zurück

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.03.2022

Prada beendet das Jahr 2021 mit einem Paukenschlag. Der italienische Modekonzern verzeichnet einen Umsatz von 3,366 Milliarden Euro, ein Anstieg um 41% bei konstanten Wechselkursen im Vergleich zu 2020 und um 8% im Vergleich zum Vorpandemiejahr 2019. Damit liegt das Unternehmen weit über den Erwartungen, da es im Laufe des Jahres angekündigt hatte, einen Umsatz zwischen 2,9 und 3,1 Milliarden Euro anzustreben. Vom ersten bis zum vierten Quartal konnte das Mailänder Unternehmen insbesondere eine Beschleunigung der Einzelhandelsumsätze verzeichnen, die in allen drei Monaten um +3%, +13%, +18% bzw. +24% stiegen, wobei sich die Umsätze und Margen in der zweiten Jahreshälfte stark verbesserten.

Ein Look aus der Miu Miu Show in Paris - © PixelFormula


Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 294 Millionen Euro, was 8,8 % des Gesamtumsatzes entspricht, gegenüber einem Nettoverlust von 54 Millionen Euro im Jahr zuvor, der auf die negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zurückzuführen war. Dieses Ergebnis liegt über den Schätzungen der Analysten, die mit einem Nettogewinn von 258 Millionen Euro gerechnet hatten.

Das operative Ergebnis (Ebit) erreichte 489 Millionen Euro und stieg damit um fast 60 % gegenüber den 307 Millionen Euro von 2019. Prada verzeichnete auch eine Rekordbruttomarge von 75,7%, die in der zweiten Jahreshälfte auf 76,8% stieg, was auf Vollpreisverkäufe und eine erfolgreiche Aufwertung des Sortiments sowie eine verstärkte digitale Präsenz zurückzuführen ist. Aufgrund dessen rechnet das Unternehmen für 2022 mit einer Bruttomarge von 78 %.

Diese Ergebnisse sind vor allem auf die Einzelhandelsumsätze der verschiedenen Marken des Konzerns (Prada, Miu Miu, Car Shoe und Church's) zurückzuführen, die 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 40 % anstiegen und im Vergleich zum Jahr 2019 um 15 % zunahmen. Das Unternehmen bekräftigte nachdrücklich seine Absicht, den Fokus auf seinen Direktvertrieb beizubehalten, und setzt die Rationalisierung seines Großhandelsnetzes fort.

Das Direktvertriebsnetz, das aus 635 eigengeführten Geschäften besteht, hat derzeit einen Anteil von 88 % am Gesamtumsatz, zu dem es 2,93 Milliarden Euro beitrug. Der Umsatz des Wholesale-Kanals stieg im Jahr 2020 um 41% auf 386 Millionen Euro, ging aber im Vergleich zu 2019 um 19% zurück. "Wir haben den Großteil unseres Rationalisierungsplans umgesetzt, aber wir verfolgen diese Ausrichtung weiter, da wir noch weitere kritische Situationen beseitigen müssen. Diese Maßnahme wird unsere Direkt- und Onlineverkäufe noch effizienter machen", betonte CEO Patrizio Bertelli bei einer Konferenz mit Analysten.

Diese Strategie geht mit einer Aufwertung des Sortiments und einer Beschleunigung des Online-Verkaufs einher, wie die Ergebnisse für 2021 zeigen. Der E-Commerce, der aktuell 7 % des Gesamtumsatzes der Prada Gruppe ausmacht, hat sein Verkaufsvolumen im Vergleich zu 2019 verfünffacht und ist im Vergleich zu 2020 um 61 % in die Höhe geschossen. Von den 216 Millionen Euro, die 2021 investiert wurden (2020: 122 Millionen Euro), entfielen 86 Millionen auf die Renovierung und Verlagerung von 120 Geschäften und zwei Neueröffnungen, 59 Millionen auf Immobilien und 71 Millionen auf Technologie und Industriestruktur.


Die Ergebnisse der verschiedenen Vertriebskanäle des Unternehmens - Prada Group


Aus geografischer Sicht hat die Gruppe in Europa (-11% im Vergleich zu 2019) und Japan (-17%) ihr Vor-Pandemie-Niveau noch nicht wieder erreicht. Der asiatisch-pazifische Raum bleibt mit 1,19 Milliarden Euro der größte Markt mit einem Anteil von 41% und einem Umsatz, der bei konstanten Wechselkursen im Jahresvergleich um 29% und im Zweijahresvergleich um 30% gestiegen ist. Im Vergleich zu 2019 stiegen die Umsätze auf dem chinesischen Festland um 56%, in Taiwan um 61% und in Korea um 90%.

Mit 26% des Gesamtumsatzes und einem Umsatzanstieg von 35% im Jahr 2020 ist Europa der zweitgrößte Absatzmarkt des an der Hongkonger Börse notierten Unternehmens, das auch die Konditorei Pasticceria Marchesi besitzt. Danach folgt Nord- und Südamerika mit 20% des Gesamtumsatzes. Hier legte der Umsatz im Jahresvergleich um 103% und auf Zweijahresbasis um 69% zu.

Die Hauptmarke des Konzerns, Prada, deren Stil von Miuccia Prada und Raf Simons geleitet wird, macht 87% des Einzelhandelsumsatzes des Konzerns aus. Sie wuchs 2021 um 44 % (+21 % im Vergleich zu 2019) und erreichte einen Einzelhandelsumsatz von 2,53 Mrd. Euro, während die junge Linie Miu Miu im Jahresvergleich um 20 % stieg, im Zweijahresvergleich jedoch um 7 % zurückging, ebenso wie Church (+11 % und -41 % in den gleichen Zeiträumen).

Für 2022 zeichnen sich aufgrund der Zunahme von Covid-Fällen in China und des Krieges in der Ukraine einige Wolken am Horizont ab. Das italienische Unternehmen bestätigte, dass es alle Aktivitäten in Russland gestoppt habe, und betonte, dass das Land nicht mehr als 1,5 bis 2 % seines Umsatzes ausmache, auch wenn es "weiterhin ein Markt mit großem Potenzial" sei. Die Finanzdirektorin Alessandra Cozzani kommentierte: "Diese beiden Faktoren sind natürlich nicht positiv". Sie merkte jedoch an, dass der Konzern "sehr gute Leistungen in anderen Märkten erzielt hat, die die Schwierigkeiten in China und Russland ausgleichen dürften".
 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.