Prada verzeichnet leichte Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr

Der Umsatz des italienischen Modekonzerns Prada stieg im ersten Halbjahr im Einklang mit den Markterwartungen um 2 %, da die Verbesserung des Vollpreisvertriebs und ein solides Wachstum im Großhandelskanal die Auswirkungen eines Abbaus der Preisnachlässe kompensierten.

Prada - @prada

Das Mailänder Unternehmen teilte mit, dass es in diesem Jahr aufhören werde, Promotionen am Ende der Saison in seinen Geschäften anzubieten, und selektiver mit Großhändlern zusammenarbeiten werde, um den Vollpreisverkauf zu unterstützen, um die Margen zu erhöhen und seine Marken zu schützen.

Der Umsatz von Prada stieg 2018 zum ersten Mal seit vier Jahren wieder an, unterstützt durch eine neue Strategie zur Verjüngung der Marke, die sich auf die Renovierung von Geschäften, neue Produkte und den digitalen Vertrieb konzentrierte.

Im ersten Halbjahr 2019 belief sich der Umsatz auf 1,57 Milliarden Euro, was unter Ausklammerung der Währungsschwankungen ein unverändertes Ergebnis bedeutet.

Das Einzelhandelsnetz ging, betroffen von der Einstellung der Rabattverkäufe, um 3 % zurück, während der Großhandelskanal um 14 % stieg, was vor allem auf den Online-Verkauf zurückzuführen ist, wobei die Rationalisierung noch keine Auswirkungen auf diesen Teil des Geschäfts hatte.

Prada warnte jedoch, dass es kurzfristige Auswirkungen auf die Ergebnisse geben werde.

Das Betriebsergebnis oder das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank um 13 % auf 150 Millionen Euro, was 9,6 % des Umsatzes entspricht. Die Betriebsgewinnmarge des Konzerns sinkt seit 2012 stetig – damals lag sie bei 27 %.

Analysten hatten nach Angaben von Refinitiv einen Umsatz von 1,57 Milliarden Euro und ein Betriebsergebnis von 152 Millionen Euro erwartet.

Die Prada-Aktie schloss vor der Veröffentlichung der Ergebnisse in Hongkong mit einem Minus von 0,8 %.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Luxus - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN