×
2 244
Fashion Jobs
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Digital Publishing - Brand Central (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Supply Chain ct Evolution & Projects (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · KÖLN
LOVE STORIES
Account Manager DACH- Hybrid
Festanstellung · HAMBURG
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · STUTTGART
LOVE STORIES
Account Manager DACH - Hybrid
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
AEYDĒ GMBH
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
IT Business Analyst/Requirements Engineer (M/W/D) Ecommerce Backend
Festanstellung · Düsseldorf
PEPE JEANS (RETAIL)
Auszubildende/r (Full Time) - Wertheim
Festanstellung · WERTHEIM
ESPRIT EUROPE GMBH
Key Account Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Category Buyer IT (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
VINOKILO
Creative Lead (M/F/D)
Festanstellung · BODENHEIM
ADIDAS
Senior Director HR Hzo Site (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
16.02.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Preiserhöhungen: Werden Kering und Hermès dem Beispiel von Louis Vuitton folgen?

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
16.02.2022

Wenn Gucci-Eigentümer Kering und Hermès diese Woche ihre Ergebnisse vorlegen, dürften Anleger gespannt darauf sein, inwieweit die großen Luxuskonzerne der Überzeugung sind, dass wohlhabende Kunden bereit sind, höhere Preise für Designer-Accessoires zu zahlen.

Reuters


Der Rivale Louis Vuitton kündigte am Dienstag an, dass er die Preise ab dem 16. Februar aufgrund höherer Herstellungs- und Transportkosten weltweit anheben werde – eine der ersten großen Luxusmarken, die dies in diesem Jahr tut.

Nach einer Reihe von Preiserhöhungen in den Jahren 2021 und 2020 könnte sich die Preissetzungsmacht im Jahr 2022 wieder als Haupttreiber des Umsatzwachstums der Luxusmode- und -lederwarenbranche erweisen.

Nachdem die Verbraucher monatelang zu Hause festsaßen, sind sie nun wieder bereit, ihr Geld für Luxusmode und Accessoires auszugeben. Die Marken profitieren von dieser Kaufkraft, um ihre Waren noch teurer und exklusiver zu machen.

Blogger auf der chinesischen Social-Media-Plattform Xiaohongshu prognostizieren bereits am Freitag höhere Preise für die Kering-Profitmaschine Gucci. Die kleine Marmont-Umhängetasche von Gucci, die derzeit 16.500 Yuan (2.602 US-Dollar) kostet, soll um etwa 3 % teurer werden, während die Preise für andere Gucci Accessoires um 10-15 % steigen könnten.
 
Die Nutzer der Website Xiaohongshu, die in der Branche als Little Red Book bekannt ist, berufen sich häufig auf Vertriebsmitarbeiter der Modemarken und liegen mit ihren Vorhersagen über Preiserhöhungen häufig richtig, geben aber nicht immer ihre Quellen an.

Das zu Kering gehörende Unternehmen Balenciaga hat laut Xiaohongshu die Preise in China bereits Anfang Januar angehoben. Die Kosten für die kurvigen Hourglass-Handtaschen des Labels in den Größen small und extra-small stiegen beispielsweise um 3,5 bis 4 % auf 17.500 Yuan bzw. 11.550 Yuan. Kering lehnte eine Stellungnahme ab.
 
Hermès teilte Reuters mit, dass das Unternehmen die Preisfrage wahrscheinlich bei der Bekanntgabe der Ergebnisse am Freitag ansprechen werde und dementierte Berichte von Analysten, wonach das Unternehmen die Preise bereits im vergangenen Monat um 3 bis 10 % erhöht habe.

Chanel hat die Preise für einige seiner begehrtesten Handtaschen im vergangenen Jahr dreimal angehoben. Die kleine Classic Flap Bag kostet jetzt rund 8.200 Dollar, das sind 60 % mehr als 2019.
 
"Dieses Jahr wird wahrscheinlich eine Spirale aus Preissetzungsmacht und Markenbegehrlichkeit mit sich bringen", so UBS in einer Mitteilung an seine Kunden.
 
HSBC prognostiziert, dass Kering im vierten Quartal ein organisches Umsatzwachstum von 20 % verzeichnen werde, das durch Marketinginvestitionen im Zusammenhang mit dem 100-jährigen Jubiläum von Gucci im vergangenen Jahr begünstigt wurde.
 
Die Umsätze von Hermès werden laut HSBC bei konstanten Wechselkursen im Berichtszeitraum voraussichtlich um 12% steigen

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.