Premium Group zieht positives Fazit der Messeausgabe für H/W 2018

Die Premium Group ist in neuen Händen. Wie sehr die neue Eigentümerstruktur unter dem Dach der britischen Clarions Events Ltd. die Ausrichtung der Berliner Modemessen mit Seek, Bright und der zuletzt im Kühlhaus veranstalteten Show&Order beeinflussen wird, bleibt abzuwarten. Für die Ausgabe vom 16. bis 18. Januar zieht Anita Tillmann, die unverändert ihren Posten als Managing Director ausführen wird, ein positives Fazit. Insgesamt haben die vier Modemessen am Gleisdreieck und in der Arena Berlin 1.800 Brands auf 50.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentiert. 

Blick in die Hallen am Gleisdreieck. - PREMIUM GROUP

Neben 130 Medienpartnern seien laut der Veranstalter auch 200 Influencer der Modeszene unter den Besuchern und Teilnehmern gewesen. Unter den 1.000 Ausstellern der Muttermesse Premium waren 30 Prozent Neuzugänge, aber auch viele alte Bekante wie Drykorn, Liebeskind Berlin, Joop!, Antony Morato, Rich&Royal, Liu Jo, Karl Lagerfeld, Peutery, Floris van Bommel und Van Laack. 

44 Prozent der Besucher waren international. 56 Prozent der Besucher kamen aus Deutschland und vier aus Österreich und der Schweiz. Elf Prozent waren aus Süd- und fünf Prozent aus Osteuropa nach Berlin gekommen, acht kamen aus den Benelux-Ländern, drei aus UK und sechs aus Übersee. Angaben zur konkreten Besucherzahlen macht die Premium Group nicht. Jedoch sollen diese leicht höher gelegen haben als während der Sommerausgabe. 

Unter den Einkäufern waren demnach Vertreter u.a. von Galeries Lafayette (Paris/Berlin), Lodenfrey (München), Jades (Düsseldorf), Matchesfashion (London), Gerard Loft (Florenz) Helmut Eder (Kitzbühel), Freshlabels (Prag), Turek Herbert (Wien) und V2K Designer (Istanbul). 

Pro Zeitgeist: Die Seek wurde als besonders cool bewertet. - PREMIUM GROUP

"Das war ein guter Saisonstart für uns. Alle Messeformate und Events sind sehr gut besprochen und besucht worden. Die Zusammenlegung von Premium und Show&Order war richtig und wichtig. Der Fokus auf die Experiences, die auf allen Plattformen umgesetzt wurden, kam sehr gut an. Viele Brands haben richtigerweise in den Standbau und in das Storytelling investiert, um ihre Marke und Kollektionen zu emotionalisieren und davon vor Ort profitiert", resümmiert Anita Tillmann. 

Die Seek sei dabei als die "coolste und als die den Zeitgeist treffendste Plattform" bewertet worden. Auffallend jung sei auch die neue Generation der Besucher in der Arena. 

"Wir sind zufrieden mit der Frequenz und vor allem mit der Qualität der Besucher. Die Anzahl der Besucher lag leicht höher als in der Sommersaison und entspricht ungefähr der Anzahl der letzten Wintersaison. Auf allen Events liegt der Fokus nach wie vor auf Business, Community, Kommunikation, Emotion und Inspiration. Das geballte Angebot lieferte den Retailern ideale Voraussetzungen, die Trends, die wir in den verschiedenen Hallen definieren, zu sichten und für ihre Sortimente zu ordern", so Tillmann weiter. 

Positiv bewertet die Premium-Chefin auch den Verlauf der European Skateboard Awards, die mit der Bright veranstaltet und von der amerikanischen YouTube-Ikone Gary Rogers (Skateline) moderiert wurden. 

Auch die ins Kraftwerk ungezogene Fashiontech-Konferenz, die erstmals um das Format Fashionsustain ergänzt wurde, bewertet Tillmann positiv. An beiden Tagen seien die Konferenzen voll besetzt gewesen. Damit habe sich das Kraftwerk als Location für Innovations- und Zukunftsthemen während der Fashionweek bereits optimal etabliert. 

Von Berlin geht es traditionsgemäß für die Branche jetzt erstmal nach Düsseldorf. Die Premium Order München steht jedoch auch bereits in den Startlöchen. Sie findet vom 10. bis 12. Februar wie gewohnt in der Zenith Halle statt. 

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresMode - SchuheMessen
NEWSLETTER ABONNIEREN