×
11 986
Fashion Jobs
STYLIGHT
Head of Finance & Legal (d/M/W)
Festanstellung · MÜNCHEN
HOLLISTER CO. STORES
Hollister CO. - Brand Representative/Sales Associate M/W/D, Alstertal
Festanstellung · Hamburg
HOLLISTER CO. STORES
Hollister CO. - Brand Representative/Sales Associate M/W/D, Waterfront Bremen
Festanstellung · Bremen
ABERCROMBIE AND FITCH STORES
Abercrombie & Fitch - Brand Representative/Sales Associate M/W/D, Mall of Berlin
Festanstellung · Berlin
FALKE
Auszubildende Zum Mechatroniker (M/W/D) 2023
Festanstellung · ZWÖNITZ
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · LEIPZIG
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · ROSTOCK
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · NÜRNBERG
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · OBERHAUSEN
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · BOCHUM
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · SIEGEN
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · ESSEN
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · DORTMUND
CHRIST
Handelsfachwirt 2023 (M/W/D)
Festanstellung · BIELEFELD
WORTMANN
Export Specialist (M/W/D)
Festanstellung · DETMOLD
HUGO BOSS AG
Gruppenleiter Logistik (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Senior CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Digital Operations Manager (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
SIMPLICITY
Supervisor / Schichtleiter Lagerlogistik (m_w_d)
Festanstellung · OELDE
WORTMANN
(Senior) E-Commerce Operations Specialist (M/W/D)
Festanstellung · DETMOLD
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.02.2023
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Primark erhöht Marktanteile nach starkem ersten Halbjahr

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.02.2023

Am Montag veröffentlichte der Mutterkonzern von ​Primark, Associated British Foods (ABF), die Ergebnisse des ersten Halbjahrs. Diese zeigen, wie kräftig sich der Mode-Discounter nach der Pandemie wieder erholt hat.


Primark



ABF said it now expects “an improvement to our previous expectations of adjusted operating profit in the second half as a result of higher sales and some lower operating costs”.

ABF erklärte, der Konzern rechne nun "aufgrund der höheren Umsatzzahlen und der geringfügig gesunkenen Betriebskosten mit einer Verbesserung des bereinigten operativen Ergebnisses, gemessen an unseren bisherigen Erwartungen".

Diese guten Neuigkeiten waren den Ergebnissen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahrs zu entnehmen. Das Unternehmen habe sich gemessen am Vorjahr "in allen Märkten gut entwickelt und über den Erwartungen abgeschnitten, was in Großbritannien und Europa einer signifikanten Verbesserung entspricht".

Auch die "Reaktionen auf unser Frühjahrs- und Sommerangebot war in den ersten Wochen sehr positiv".

Obwohl das Unternehmen die vollständigen Ergebnisse für das erste Halbjahr erst im April veröffentlicht, geht es schon heute davon aus, dass der Umsatz durch höhere Stückzahlen und höhere durchschnittliche Verkaufspreise um 16 Prozent, bzw. flächenbereinigt um 10 Prozent angestiegen ist.

Die Besucherfrequenz habe sich sowohl in Großbritannien als auch in Europa "deutlich" verbessert. Das ist kaum überraschend, wenn man bedenkt, dass der Umsatz im Vorjahr durch die Verbraucherreaktion auf die Omikron-Variante im Dezember beeinträchtigt wurde und einige Läden in den Niederlanden sowie in Österreich geschlossen werden mussten. Coronabedingte Einschränkungen wurden in verschiedenen europäischen Ländern bis im Frühjahr aufrechterhalten.

Die Ergebnisse seien durch einen "nennenswerten Anstieg" der gewichteten Verkaufsfläche (+3 Prozent) und die Beschleunigung des Ladenöffnungsprogramms von Primark möglich geworden.

Das Unternehmen wählt offensichtlich starke Verkaufsstandorte und erklärte, dass "alle neuen Läden, die im vergangenen Quartal eröffnet wurden, gute Leistungen und hohe Umsätze erzielt haben". Die Verkaufsfläche soll bis zur Jahreshälfte 1,6 Millionen Quadratmeter betragen – nach 1,58 Millionen Quadratmeter im Vorjahr.

Durch die starken Umsätze dürfte sich die bereinigte operative Gewinnmarge auf über 8 Prozent verbessern. Doch damit liegt das Unternehmen unter dem im Vorjahr erzielten Wert von 11,7 Prozent, aufgrund des "höheren Materialaufwands, der durch den im Vergleich zum Pfund und Euro erstarkten Dollar, die höheren Frachtkosten und die Auswirkungen der Inflation auf Arbeits- und Energiekosten angestiegen ist".

Primark


GLOBALE STÄRKE

Auf die verschiedenen Länder und Regionen aufgeschlüsselt ergab sich in Großbritannien ein besonders gutes Ergebnis, der Umsatz im ersten Halbjahr dürfte um 15 Prozent ansteigen, flächenbereinigt um 14 Prozent.

Der Marktanteil von Primark am gesamten britischen Bekleidungs-, Schuh- und Accessoiresmarkt stieg in den 12 Wochen (Stichtag: 8. Januar) von 6,3 Prozent im Vorjahr auf 6,8 Prozent an. Wenn man bedenkt, dass der Gesamtwert für den britischen Markt auch den Online-Handel umfasst und Primark keinen Onlineshop betreibt, dann ist das eine beeindruckende Leistung.

Das Unternehmen erklärte weiter, dass die Besucherfrequenz in den wichtigen urbanen Zentren sowie in Einkaufsstraßen und Fachmarktzentren solide sei. Das ist besonders erfreulich, da das Unternehmen viel in seine Flagship-Stores in den Innenstädten investiert hatte und diese nicht nur während der Pandemie, sondern auch noch lange nach Aufhebung der Lockdowns in Mitleidenschaft gezogen worden waren.

In Europa soll der Gesamtumsatz "getragen durch die höhere Besucherfrequenz und ein Wachstum in allen Märkten" um 18 Prozent ansteigen. Der flächenbereinigte Umsatz soll sich um 8 Prozent verbessern. In dieser Region setzte das Unternehmen ein umfangreiches Ladeneröffnungsprogramm um, was zu einem sechsprozentigen Anstieg der gewichteten durchschnittlichen Verkaufsfläche führte. Die neuen Stores in Bukarest (Rumänien) sowie Bari und Caserta in Italien "sind stark eingestiegen und haben seither solide Leistungen erzielt".

In den USA dürfte das Umsatzwachstum 12 Prozent betragen, obwohl der Vergleich mit dem Vorjahr schwierig ausfällt, da die Verbraucher von coronabedingten Konjunkturprogrammen profitiert hatten. Im Berichtszeitraum wurden drei neue Stores eröffnet. Somit ist das Ziel, die Anzahl Verkaufsstellen in den USA im laufenden Geschäftsjahr fast zu verdoppeln, auf gutem Wege.

Das Unternehmen sagt für das zweite Halbjahr eine Verbesserung des Betriebsgewinns vor, dennoch rechnet es für die kommenden 6 Monate mit verschiedenen Hürden. 

Vor dem Hintergrund der steigenden Inflation und Zinsen bleibt ABF vorsichtig hinsichtlich des Durchhaltevermögens der Verbraucher. Die Prognose für den flächenbereinigten Umsatz im zweiten Halbjahr liegt unter den Ergebnissen für die ersten 6 Monaten des Jahres, doch "gestützt auf unsere bisherige Erfahrung werden wir die bisherigen Prognosen übersteigen". Die Flächenproduktivität sollte sich im Jahresvergleich ebenfalls verbessern.

Die Kosten werden weniger Grund zur Sorge sein, da "die Seefrachtkosten zu normaleren Preisen zurückgekehrt sind und sich die Energiekosten in letzter Zeit deutlich beruhigt haben". Doch die Materialkosten werden aufgrund des stärkeren US-Dollars und der höheren Lohnkosten zunehmen.

ABF berichtete auch, dass die Einführung der überarbeiteten Website weiterhin auf Kurs sei. Die Plattform wurde in Großbritannien und Irland bereits freigeschaltet und soll "bald" auch in Deutschland, Spanien, Frankreich und den USA bereitstehen. In den verbleibenden Märkten wird die Website bis Mitte Jahr freigeschaltet.

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.