×
3 346
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
13.09.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Primark trotz Schwierigkeiten im vierten Quartal auf dem Weg der Besserung

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
13.09.2021

Ein Handelsupdate des Primark-Eigentümers Associated British Foods zeigte, dass sich der Modehändler auf dem Weg der Besserung befindet, mit einem höheren Gewinn als vor einem Jahr und einem flächenbereinigten Umsatz im dritten Quartal, der den vergleichbaren Zeitraum vor zwei Jahren übertraf, auch wenn das vierte Quartal aufgrund neuer Beschränkungen einen Teil dieses Gewinns wieder zunichte machte.

Photo: Sandra Halliday


Der Gesamtumsatz in der zweiten Hälfte des 53-Wochen-Jahres bis zum 18. September dürfte sich laut vorläufiger Zahlen auf 3,4 Milliarden Pfund belaufen. Die flächenbereinigten Umsätze im dritten Quartal lagen um 3 % über denen des Vorjahreszeitraums.

Das Unternehmen sprach von einem "sehr starken Handel im Vereinigten Königreich und in den europäischen Regionen, in denen die Geschäfte wiedereröffnet wurden".

Primark musste auf dem Höhepunkt der Pandemie größere Umsatzeinbußen hinnehmen als viele seiner Konkurrenten, da das Unternehmen keinen Online-Handel betreibt. Als die Geschäfte wieder geöffnet wurden, war Primark jedoch auch eines der beliebtesten Kundenziele.

Aber wie ist der Rückgang im vierten Quartal zu erklären? Die Umsätze wurden durch die geringeren Besucherzahlen beeinträchtigt, die sich aus den neuen Einschränkungen in den wichtigsten Märkten nach dem Auftauchen der Delta-Variante ergaben. Das vierte Quartal verlief in den verschiedenen Märkten sehr unterschiedlich, wobei Großbritannien und Spanien besonders betroffen waren.

Die Umsätze verbesserten sich jedoch im Laufe des Zeitraums, so dass die flächenbereinigten Umsätze im 4. Quartal "nur" 17 % unter denen des gleichen Zeitraums vor zwei Jahren liegen dürften.

Betrachtet man einige dieser Länder genauer, so hat das System der Kontaktverfolgung ("Pingedmic") im Vereinigten Königreich viele Menschen, die mit Infizierten in Kontakt waren, zur Selbstisolation gezwungen. Der Umsatz von Primark war Ende Juni und Anfang Juli besonders stark betroffen. Im August waren die Zahlen jedoch bereits besser, mit einem Rückgang von 8 % in den letzten vier Wochen des Quartals im Vergleich zu 24 % in den ersten vier Wochen.

In Kontinentaleuropa war die Entwicklung in Spanien und Portugal auf die geringere Zahl der Urlauber zurückzuführen. Darüber hinaus gab es in Portugal während des größten Teils des Berichtszeitraums strenge Beschränkungen für die Anzahl der Kunden in den Geschäften. Auf vergleichbarer Fläche sank der Umsatz in beiden Märkten um mehr als 30% im Vergleich zu vor zwei Jahren.

In Frankreich wurde Anfang August der sogenannte "pass sanitaire" eingeführt, der eine persönliche Immunität gegen Covid-19 nachweist und ebenfalls zu einem Rückgang der Kundenfrequenz führte.

In den USA lag der flächenbereinigte Umsatz im Quartal ohne die inzwischen verkleinerte Filiale in Boston Downtown Crossing jedoch um 3 % über dem Niveau von vor zwei Jahren.

Das Unternehmen teilte mit, dass sich der Trend zum "Bequemen" mit "starken Umsätzen bei Freizeitkleidung wie Leggings und Radlerhosen und einer anhaltenden Nachfrage nach nahtlosen Teilen für Frauen" fortsetzte. Auch die Einführung neuer Lizenzprodukte, wie z. B. einer Damenlinie in Partnerschaft mit Disney, wurde "gut angenommen". Die Verkäufe der Herbst/Winter-Kollektion 21 "sind gut angelaufen" und auch das Sortiment zum Schulstart erwies sich als stark.

Primark teilte mit, dass die operative Gewinnmarge im zweiten Halbjahr – vor der staatlichen Zahlung zum Erhalt von Arbeitsplätzen – von einer "signifikanten Reduzierung" der Arbeitskosten in den Filialen und geringeren Betriebskosten der Filialen profitiert hat und voraussichtlich über 10 % liegen wird. Die Prognose für den bereinigten Betriebsgewinn für das Gesamtjahr liegt jetzt höher als im Vorjahr.

Mit Blick auf das nächste Geschäftsjahr dürfte die operative Gewinnmarge "weiterhin von den niedrigeren Lohn- und Betriebskosten in den Filialen profitieren".

Das kommende Jahr dürfte auch durch neue Filialen begünstigt werden. Am 16. September wird das Unternehmen eine Filiale in Philadelphia in den USA eröffnen, nachdem in diesem Jahr bereits 15 europäische Filialen hinzugekommen sind. Die Covid-19-Beschränkungen haben "die Entwicklung des Einzelhandelsnetzes verlangsamt", und das Unternehmen hat "derzeit Schwierigkeiten, potenzielle Standorte zu besichtigen und zu bewerten und mit Vermietern zu verhandeln". Für das Geschäftsjahr 2022 ist jedoch eine Erweiterung der Verkaufsfläche in Italien, Spanien, den Vereinigten Staaten, der Tschechischen Republik und Irland um mehr als 46.000 Quadratmeter geplant.

Interessant ist auch, dass der Einzelhändler an der Verbesserung seiner digitalen Abläufe arbeitet, obwohl er immer noch nicht plant, in den Online-Handel einzusteigen. Das Unternehmen erklärte, dass "die Digitalisierung eine entscheidende Rolle im Marketing-Mix von Primark spielen muss". Das bedeutet eine "neue und verbesserte" kundenorientierte Website.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.