×
11 708
Fashion Jobs
CBR FASHION GROUP
IT Infrastructure Administrator (M/W/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
jr. Manager Treasury Operations (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Principal Product Manager - Partner Experience (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
FALKE
Produktmanager Falke Damen (M/W/D)
Festanstellung · SCHMALLENBERG
MARC CAIN GMBH
Einkäufer Handelsware (gn)
Festanstellung · BODELSHAUSEN
S.OLIVER GROUP
IT Consultant (M/W/D) E-Commerce
Festanstellung · ROTTENDORF
RITUALS
Area Manager, 40h (M/W/D) - Raum Berlin
Festanstellung · KÖLN
RITUALS
Legal Counsel DACH, 40h (M/W/D) - Head Office Köln
Festanstellung · KÖLN
RITUALS
Area Manager, 40h (M/W/D) - Raum Berlin
Festanstellung · KÖLN
RITUALS
Legal Counsel DACH, 40h (M/W/D) - Head Office Köln
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS AG
Buyer / Einkäufer (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Compliance Manager (Antitrust) (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Buying Specialist Hugo Menswear (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Merchandise Product Owner Global Ecommerce Tools (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Analytics Consultant - IT Analytics Demand (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Senior CRM Analyst (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Expert Consultant Sap fi & CO s/4 (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Consultant Sap fi & CO s/4 (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Program Manager Global Partner Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Manager Onsite Merchandising Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Supply - Sap r/3 Und s/4 Module mm/pp (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Supply - Supply Planning (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
16.03.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Primark: Umsätze in Großbritannien und Europa schleppend

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
16.03.2020

Als Reaktion auf die Coronavirus-Krise in Westeuropa hat Associated British Foods, der Eigentümer von Primark, Geschäfte geschlossen, die normalerweise 30% des Umsatzes ausmachen.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus haben einige Primark-Läden geschlossen, andere verzeichnen einen starken Rückgang der Besucherzahlen - Photo: Sandra Halliday


"Am Wochenende mussten in Frankreich, Spanien und Österreich Geschäfte, die 20% der Verkaufsfläche von Primark ausmachen, ihre Türen schließen, bis die jeweiligen Regierungen die Wiedereröffnung genehmigen", teilte die britische Gruppe am Montag mit. "Diese Geschäfte generieren derzeit 30% des Umsatzes von Primark".

Die britische Gruppe hatte prognostiziert, dass diese Läden in den nächsten vier Wochen einen Umsatz von 190 Millionen Pfund Sterling (etwa 209 Millionen Euro) erzielen sollten.

Obwohl es in einigen Ländern noch keine massiven Ladenschließungen gab, hat der Rest des Primark-Filialnetzes, insbesondere in Großbritannien, das 41% des Umsatzes der Marke ausmacht, "in den letzten zwei Wochen einen Umsatzrückgang auf flächenbereinigter Basis erlebt, der sich in den letzten Tagen aufgrund der geringeren Besucherzahlen noch verstärkt hat".

Positiv hingegen zeigte sich ein höher als erwarteter bereinigter Betriebsgewinn für die erste Hälfte seines Geschäftsjahres (sechs Monate bis zum 24. Februar), was auf verbesserte Margen bei Primark zurückzuführen ist.

Obwohl das Unternehmen "die aktuellen und potenziellen Folgen des Ausbruchs auf sein Geschäft genau beobachtet", hat es keine größeren Auswirkungen auf seine Lieferkette in China festgestellt. Seit der letzten Finanzprüfung "hat sich die Situation in China verbessert, da die meisten Zulieferbetriebe von Primark die Produktion wieder aufgenommen haben. Infolgedessen dürften Versorgungsengpässe aus diesem Land nun sehr selten auftreten".

Das Unternehmen sagt, es führe seine Geschäfte "angemessen", erwarte aber nicht, dass es "den Einkommensverlust" aus seinen geschlossenen Geschäften "erheblich verringern" werde. Zumal Primark eines der wenigen Unternehmen ist, das keine Produkte über das Internet vertreibt und daher den Umsatzverlust in seinen physischen Geschäften nicht über andere Kanäle ausgleichen kann.

Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 auf das Geschäft warnt Associated British Foods, dass es "zu früh ist, um eine Gewinnschätzung für den Rest des laufenden Geschäftsjahres abzugeben".

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.