×
12 301
Fashion Jobs
LIMANGO
Purchasing Manager (M/W/D) Outdoor/Sport - Office or Remote
Festanstellung · MÜNCHEN
CALZEDONIA GROUP
Retail District Manager (M/W/D) - Raum Berlin
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Warehouse Management Software & Process Trainer (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Principal Product Manager - Zalando Return Solutions (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Warehouse Management Software Trainer (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
SNIPES
Buyer Southern Europe (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
SNIPES
Key Account Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
SCHIESSER GMBH
Leiter Technische Dienste / Instandhaltung (M/W/D)
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
SCHIESSER GMBH
CRM Manager (M/W/D)
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
OTTO
Senior Product Manager | Product List @ Search & Browse (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
HALLHUBER
Visual Brand Manager (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
(Junior) Sales Manager Taifun & Samoon (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Werbung
Veröffentlicht am
26.10.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Project Tokyo: Bund startet Förderung für Messeauftritt deutscher Modeunternehmen

Veröffentlicht am
26.10.2022

Der japanische Markt dürfte 2023 besonders im Blickpunkt der deutschen Modeindustrie stehen. Deutsche Hersteller können erstmalig auf Unterstützung der Politik für einen Auftritt in Fernost setzen. Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt potentielle Aussteller ab sofort mit Mitteln aus dem Auslandsmesseprogramm bei der Planung zum Project Tokyo. Die Modemesse findet vom 15. bis 16. März im Tokyo International Forum mitten im angesagten Ginza-Viertel statt.

Informa


Das deutliche Engagement des Bundes ist auch Resultat der Zusammenarbeit der Modeverbände GermanFashion und Textil+Mode. Organisiert wird die zweimal jährlich stattfindende Project Tokyo von Informa Markets Japan Co, Ltd als Schwester-Event der Project, einer Messe, die in New York und Las Vegas (USA) ebenfalls jeweils zweimal jährlich stattfindet. Als Durchführungsgesellschaft auf deutscher Seite wurde das Nürnberger Messeunternehmen Fairs beauftragt, das bereits in vielen Ländern Modemessen organisatorisch und inhaltlich betreut hat.

"Die Messe hat ein unschlagbares Alleinstellungsmerkmal: Sie vereint wertige DOB- und HAKA-Kollektionen sowie Accessoires und Lifestyleprodukte. Hier treffen Kreativität und Business aufeinander. Sourcing-Anbieter werden konsequent ausgeschlossen", so Mirjam Dietz von Informa.

"Japan ist ein Markt mit seinen eigenen Regeln, aber dennoch nicht so weit entfernt von den europäischen Märkten in Bezug auf die Struktur und vor allem Mentalität", führt Petra Bleibohm, Export-Expertin vom GermanFashion Modeverband Deutschland aus. Ein weiterer Vorteil: Der hohe Pro-Kopf-Umsatz ermögliche einen effizienten Vertrieb, da sich die Verbraucher auf die größten Städte Tokyo, Yokohama, Osaka, Nagoya, Fukuoka und Sapporo konzentrieren.

"Der japanische Bekleidungsmarkt ist ein einzigartiger Markt mit einem Wettbewerbsumfeld, das sich vom Rest der Welt unterscheidet. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es in Japan eine größere Mittelschicht, die stark vom Trendmarkt im mittleren Preissegment beeinflusst wurde", so Bleibohm weiter.

Selbst unter Covid-19-Umständen habe die Veranstaltung in den letzten zweieinhalb Jahren einen hervorragenden Zulauf von japanischen Einkäufern erfahren. Unter normalen Umständen finden zusätzlich Einkäufer aus Südkorea, Taiwan, China und weiteren Überseeländern den Weg zur Project Tokyo, was anlässlich der letzten Veranstaltung Ende August 2022 wieder der Fall gewesen sei.

Zur nächsten Ausgabe im März bietet der Veranstalter wieder ein hochkarätiges Match-Making-Programm im Vorfeld und während der Messe an. Deutsche Labels sollen zusätzlich von besonderen Services des deutschen Länderpavillons profitieren.

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.