×
1 291
Fashion Jobs
BENUTA
Human Resources Manager - Schwerpunkt pe (M/W/D)
Festanstellung · BONN
BENUTA
Head of SEA (M/W/D)
Festanstellung · BONN
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2019/2020
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Junior Sales Manager (M/W/D) - Direkteinstieg 2019/2020
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Demand Planner (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
VF INTERNATIONAL
Icebreaker -Trade Coordinator (m/f/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Brand Manager (M/W/D) Premium Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Junior Buyer Retail Womenswear (M/W/D)
Festanstellung · NÜRNBERG
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L’ORÉAL GROUP
Junior Supply Chain Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
HR Generalist (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
LEVI'S
HR Generalist (M/F/D)
Festanstellung · Offenbach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Prime
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
(jr.) Manager Corporate Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Speed
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
jr. Product Line Manager Sportstyle Apparel Prime
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
(jr.) Manager Corporate Accounting
Festanstellung · Herzogenaurach
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Stuttgart
Festanstellung · STUTTGART
GI GROUP FASHION & LUXURY
Interior Design Consultant/ Raumausstatter (M/W/D) - Luxury Furniture & Design in Düsseldorf
Festanstellung · DÜSSELDORF
LINTIS GMBH
Expansionsmanager (M/W/D) West/Ost/Mitte
Festanstellung · KASSEL

Puma setzt 2019 zum nächsten Sprung an

Von
DPA
Veröffentlicht am
today 14.02.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der Sportartikelhersteller Puma will nach kräftigen Zuwächsen 2018 auch im laufenden Jahr weiter zulegen. 2019 soll der Umsatz währungsbereinigt um 10 Prozent steigen, wie der Konzern am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) soll auf 395 bis 415 Millionen Euro klettern. An der Börse wurden die Zahlen negativ aufgenommen. Der Aktienkurs fiel um rund 6 Prozent. Auch der Aktienkurs des Rivalen Adidas geriet zeitweise unter Druck.


Anlegern reichten die Ergebnisse offenbar nicht aus. Börsenbrief-Autor Hans Bernecker wies in seiner aktuellen Ausgabe darauf hin, dass Puma auf Basis des für 2019 erwarteten Gewinns bereits hoch bewertet sei. Für neue Käufe sei der Kurs inzwischen zu weit gelaufen.

JPMorgan-Analystin Chiara Battistini sieht ihre Erwartungen mit den 2018er-Zahlen hingegen erfüllt. Sie hält Kursschwächen für eine gute Kaufgelegenheit und verwies auf ein dauerhaftes und vor allem schwungvolleres Umsatzwachstum als wichtigsten Aspekt bei der Zahlenvorlage.

Puma-Chef Björn Gulden hat das Unternehmen wieder stärker auf das Kerngeschäft Sport ausgerichtet. Während der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland stattete Puma die Nationalmannschaften von Uruguay, der Schweiz, Serbien und Senegal aus. Bei den Fußballvereinen hat der Sportartikelhersteller neue Partnerschaften unter anderem mit dem AC Mailand, Olympique Marseille und Borussia Mönchengladbach abgeschlossen. Markenbotschafterinnen wie Supermodel Adriana Lima und Influencerin Selena Gomez sollen außerdem bei jungen Frauen punkten. Zudem kündigte das Unternehmen im Januar eine strategische Partnerschaft mit Porsche Design an. Eine gemeinsame Sportkollektion soll bereits im März erhältlich sein.

Im vergangenen Jahr kehrte Puma nach 20 Jahren auch wieder in den Basketball-Sport zurück, womit das Unternehmen seine Position in Nordamerika verbessern will. Nach dem Konzernumbau und Teilausstieg des früheren Großaktionärs Kering ist der Adidas-Konkurrent seit 2018 wieder im MDax gelistet.

Am deutlichsten konnte Puma 2018 seine Erlöse in der Region Asien/Pazifik ankurbeln. Das Unternehmen wuchs dort um rund 24 Prozent, was vor allem an den guten Geschäften in China und Südkorea lag. Insgesamt verbesserte sich der Umsatz um mehr als 12 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Ohne belastende Wechselkurseffekte wäre es noch mehr gewesen.

Probleme könne es kurzfristig beim Wachstum in Europa geben, erklärte der Puma-Chef. "Wir haben eine gewissen Unruhe im Markt", so Gulden mit Blick etwa auf den geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). England sei ein wichtiger Markt für den Sport.

Puma habe sich bereits auf einen ungeordneten Ausstieg Großbritanniens vorbereitet. Man habe Lieferungen auf die Insel vorgezogen, um gewappnet zu sein. Organisatorisch und logistisch werde auch an Lösungen gearbeitet. "Da muss man am Ball bleiben – niemand weiß genau, was passiert." 2019 werde in Europa ein schwierigeres Jahr als in anderen Regionen sein.

Operativ verdiente Puma im vergangenen Jahr mit 337 Millionen Euro knapp 38 Prozent mehr. Das Nettoergebnis stieg ebenfalls in dieser Größenordnung auf 187,4 Millionen Euro. An die Aktionäre soll für 2018 eine Dividende in Höhe von 3,50 Euro gezahlt werden, nach einer Sonderdividende von 12,50 Euro ein Jahr zuvor.

Copyright © 2019 Dpa GmbH