×
1 912
Fashion Jobs
AEYDE
Accounting Director/ Hauptbuchhalter (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Product Line Manager Teamsport Individual
Festanstellung · Herzogenaurach
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
AEYDE
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Marketing Manager Esports And Gaming
Festanstellung · Herzogenaurach
SALAMANDER
Assistent (W/M/D) Einkauf
Festanstellung · Wien
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Sourcing Partner
Festanstellung · BERLIN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Creative Brand Manager / Producer (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/W/D)
Festanstellung · Frankfurt am Main
AEYDE
HR Director (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Sales Manager Marktplatz (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Wfm Resource Planning Analyst
Festanstellung · BERLIN
ASICS
IT System Application Specialist (M/W/D) Emea
Festanstellung · Neuss
ASICS
Operations Manager (M/W/D)
Festanstellung · Neuss
AEYDE
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
(Senior) Sales Manager (M/W/D) Shoes Premium - Süd Deutschland
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
AEYDE
Merchandise Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
ADIDAS
Senior Manager Fashion Sales (Hype) - Europe (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
02.04.2020
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

PVH: Umsatzanstieg 2019, negative Auswirkungen für 2020

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
02.04.2020

PVH Corp. berichtete am Mittwoch über einen Umsatzanstieg sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr 2019, der auf das starke Umsatzwachstum bei Tommy Hilfiger zurückzuführen ist. Unterdessen bemüht sich das Unternehmen, die finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Krise zu begrenzen.

Tommy Hilfiger - Herbst/Winter 2020 - Womenswear - London - © PixelFormula


Das in New York ansässige Unternehmen gab an, dass der Gesamtjahresumsatz im Vergleich zu 2018 um 3% bzw. 5% bei konstanten Wechselkursen gestiegen ist und für das am 2. Februar endende Jahr 9,91 Milliarden Dollar (9,06 Milliarden Euro) erreicht hat.

Die Umsätze von Tommy Hilfiger stiegen um 8%, oder 11% bei konstanten Wechselkursen, was auf die überdurchschnittliche Leistung in Europa und die zusätzlichen Einnahmen durch die Übernahme des australischen Vertriebsunternehmens Gazal Corporation im zweiten Quartal zurückzuführen ist.

Der international vergleichbare Einzelhandelsumsatz stieg um 9%, während die flächenbereinigten Umsätze in Nordamerika um 6% zurückgingen, was auf den geringeren Geschäftsverkehr und die reduzierten Verbraucherausgaben zurückzuführen ist. Am stärksten betroffen waren nach Angaben des Unternehmens Geschäfte in touristischen Gebieten.

Calvin Klein hingegen verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von 2% bzw. -anstieg von 1% auf Basis konstanter Wechselkurse, was durch die Währungsumrechnung und die Schwäche in Asien aufgrund der Proteste in Hongkong und die Handelsspannungen zwischen den USA und China bedingt war. Der international vergleichbare Umsatz in den Geschäften verlor 1%, in Nordamerika sogar 2%.

Trotz der Umsatzzuwächse für das Gesamtjahr ging der Nettogewinn laut PVH auf 440 Millionen Dollar zurück, gegenüber 775,6 Millionen Dollar im Jahr 2018. Der Gewinn pro Aktie beträgt nur noch 5,60 Dollar verglichen mit 9,65 Dollar im Vorjahr. Das Unternehmen wies auf eine negative Auswirkung von ca. 0,25 Dollar pro Aktie hin, die auf zusätzliche Lagerbestände infolge des Ausbruchs von Covid-19 zurückzuführen ist. Darüber hinaus gab das Unternehmen mehrere Aufwendungen vor Steuern an, darunter etwa 103 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der Umstrukturierung von Calvin Klein und der Schließung seines Flagship-Stores auf der Madison Avenue in New York.

Für das vierte Quartal gab PVH an, dass die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5% auf 2,6 Milliarden Dollar oder 6% auf konstanter Währungsbasis gestiegen seien. Der vierteljährliche Nettoverlust belief sich auf 68,5 Millionen Dollar oder 0,93 Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 158,7 Millionen Dollar oder 2,09 Dollar pro Aktie im Vorjahreszeitraum.

Mit Blick auf die Zukunft teilte PVH mit, dass die Ergebnisse für das erste Quartal und das Gesamtjahr 2020 als Folge der Corono-Krise "erhebliche negative Auswirkungen" aufweisen werden.

CEO Emanuel Chirico zeigte sich jedoch zuversichtlich und sagte, das Unternehmen befinde sich in einer soliden finanziellen Lage, um die Pandemie zu überstehen.

"Unsere Bilanzierung war schon immer eine unserer Hauptstärken, wir verfügen über etwa 1 Milliarde Dollar an Barreserven und mehrere Kreditlinien. Wir sind auch dabei, alle unsere Ausgaben, Lohnsummensteuern, Gehaltskürzungen, Investitionsausgaben und die Lagerhaltung zu prüfen. Wir konzentrieren uns auf die Verwaltung unseres Cash-Flows und die Bewahrung unserer Cash-Position und unserer finanziellen Lage", sagte Chirico und fügte hinzu, dass eine offizielle Prognose für 2020 zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgelegt werden könne.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.