×
1 398
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Quellen zufolge erwägt LVMH den Verkauf von Pucci

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 08.03.2019
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Mehreren Quellen aus der italienischen Luxusindustrie zufolge erwägt LVMH die Ausgliederung der legendären florentinischen Luxusmarke Emilio Pucci.
 
Die Gruppe hat die Berichte jedoch dementiert.

Bilder der Frühjahr/Sommer 2019-Kampagne des Hauses


Pucci ist eine von mehreren italienischen Luxusmarken im Besitz von LVMH, dem in Paris ansässigen Mischkonzern mit dem weltweit größten Portfolio von Prestigemarken. Dazu gehören der römische Kürschner Fendi, der Kaschmir-Spezialist Loro Piana und der High-End-Juwelier Bulgari.
 
Pucci hat jedoch nie ganz in die langfristige Strategie des LVMH-Vorsitzenden und Hauptaktionärs Bernard Arnault und seinen Wunsch, internationale Star-Marken zu kontrollieren und aufzubauen, gepasst.

Außerdem ist das Haus seit fast zwei Jahren ohne Creative Director – ein ungewöhnlich langer Zeitraum für eine Luxusmarke. Der letzte Designer war Massimo Giorgetti, der das Haus im April 2017 verließ. Darüber hinaus gibt es derzeit keinen CEO.
 
Laut einem italienischen Bankier und zwei mit Pucci vertrauten Führungskräften habe LVMH still und heimlich potenzielle Käufer für das Haus ermittelt.

Auf Nachfrage bestritt Sidney Toledano, Präsident der LVMH Fashion Group, die neben Pucci auch Celine, Marc Jacobs, Givenchy, Kenzo und andere kontrolliert, dass das Konglomerat einen Verkauf erwäge.
 
"Das ist nicht der Fall. Ich denke, wir alle wissen, dass Bernard Arnault nicht gerne Vermögenswerte verkauft", sagte Toledano gegenüber FashionNetwork.com.
 
Er betonte, dass er kürzlich Giorgio Presca zum General Manager ernannt habe, um "eine Analyse des Unternehmens durchzuführen".
 
Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, werde Pucci einen Ersatz für CEO Mauro Grimaldi, der letzten Monat das Modehaus verließ, in Betracht ziehen.
 
Pucci wurde 1947 vom exotischen florentinischen Marquis und Skimeister Emilio Pucci gegründet, nachdem seine Entwürfe für das Reed College Ski-Team die Aufmerksamkeit der führenden Moderedakteure auf sich gezogen hatten. Er kreierte eine Marke, die sofort für ihre fabelhaft geometrischen Drucke mit prächtigen Farben bekannt war und beispielsweise von Sophia Loren, Jackie Kennedy und Madonna getragen wurde.
 
LVMH erwarb im Jahr 2000 die Mehrheit an Pucci für geschätzte 12 Millionen Dollar, als dessen Jahresumsatz zwei Drittel dieser Zahl betrug. Atypisch überließ LVMH die Leitung des Hauses hauptsächlich der Familie; Laudomia Pucci, Tochter des Gründers Emilio.
 
Während seiner gesamten Zeit unter der Kontrolle von LVMH hat Pucci einen recht schnellen Wechsel von Designern erlebt: Antonio Berardi, Stephan Janson, Christian Lacroix, Julio Espada, Matthew Williamson, Peter Dundas und Giorgetti. Ein wirklich fliegender Wechsel, selbst für eine Branche, in der es zunehmend üblich wird, immer kürzere Verträge mit Designern abzuschließen.
 
Unter Dundas, der mit über sechs Jahren am längsten als Designer tätig war, erreichte Pucci seinen Höhepunkt und überschritt die 100-Millionen-Euro-Marke.
 
Doch nach Streitigkeiten mit Laudomia Pucci und der Meinung, dass Dundas zu weit von Puccis ursprünglicher Luxusresort-DNA abweiche und Mode für den roten Teppich Hollywoods entwerfe, verließ der norwegische Designer 2015 das Unternehmen.
 
Pucci ist bei weitem nicht das Juwel in der Krone des LVMH-Portfolios von über 50 Prestigemarken, aber die Möglichkeit, ein so geschichtsträchtiges Label mit unglaublich reichen Archiven und einem respektablen Einzelhandelsnetz zu erwerben, würde sicherlich viele Bieter anziehen.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.