×
2 087
Fashion Jobs
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.03.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ray-Ban und Meta Platforms führen Stories-Brillen in vier neuen Märkten ein

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.03.2022

Ray-Ban und Meta Platforms haben ihre Hightech-Brillen Ray-Ban Stories im Zuge des internationalen Roll-outs in vier neuen Märkten eingeführt.


Photo: Ray-Ban - Ray-Ban



Die neuen Ray-Ban Stories gibt es in neuen Farben, mit neuen Gläsern und neuen Funktionen. Die Brille ermöglicht es ihren Trägern, Momente aus ihrem Leben aufzunehmen, zu teilen und anzuhören. Die smarte Brille ist seit letzter Woche bei ausgewählten Einzel- und Onlinehändlern in Spanien, Österreich und Belgien erhältlich und wird am 14. April auch in Frankreich eingeführt.
 
Die Kameras der Ray-Ban Stories, die erstmals vor sechs Monaten auf den Markt kam, liefern hochwertige Bilder, während die Dual-Lautsprecher das einfache Annehmen von Telefongesprächen und das Anhören von Podcasts ermöglichen.

Von Anfang an war Facebook-Eigentümer Meta von Ray-Bans Kultstatus angetan. "Ray-Ban wurde 1937 gegründet und wird mit Filmen, Kunst und Musik in Verbindung gebracht. Die Marke ist ein Teil der Popkultur. Sie ist authentisch, hat Wiedererkennungswert und ist die erste Wahl für Millennials", sagte Meta Product Manager Hind Hobeika, die die smarte Brille via Zoom vorstellte.
 
Aktuell konzentriert sich das Projekt auf die ikonischsten Gestelle von Ray-Ban, wie die Wayfarer. Trotz der Unmenge an Technologie wiegen sie nur 5 g mehr als die Originale. Weitere Modelle sollen nach und nach folgen.
 
Die Ray-Ban Stories-Brille mit einem Einstiegspreis von 299 US-Dollar (ca. 270 Euro) kommt in einem mobilen Ladeetui und der begleitenden Facebook View-App, die in Französisch, Spanisch, Deutsch und Niederländisch verfügbar ist. Die Bearbeitungstools von Facebook View sind für jeden zugänglich und ermöglichen es, mehrere Videos einfach zusammenzufügen und sie auf Facebook, Instagram und WhatsApp zu teilen.
 
Der Verfasser dieses Artikels hat die Ray-Ban Stories getestet und ist zu dem Schluss gekommen, dass sich die smarten Brillen im Vergleich zu früheren Projekten dieser Art deutlich weiterentwickelt haben. Man denke an Diane von Furstenbergs Google-Glass-Kollektion mit tauchmaskenähnlichen Headsets im Jahr 2012, die sie live auf dem Laufsteg im Rahmen der New Yorker Modewoche vorstellte.
 
"Wir haben mit Diane zusammengearbeitet, und sie ist super nett. Aber damals war es eine technische Meisterleistung, und die Brillen wurden als eine Erweiterung der Technologie gesehen. Das war der völlig falsche Ansatz. Die Ray-Ban Stories sind anders. Die Brille und der Stil kommen zuerst und dann die Technik", betont Fabio Borsoi, Global R&D Director, Technology, bei Luxottica, dem Eigentümer von Ray-Ban.
 
Das italienisch-amerikanische Duo machte sich auch Gedanken über eine mögliche Verletzung der Privatsphäre.


 


 
"Wir haben die Sicherheit zu einem zentralen Faktor gemacht. Unser Benutzertutorial weist darauf hin, dass man niemanden ohne dessen Erlaubnis aufnehmen sollte. Es gibt ein LED, das automatisch aufleuchtet, damit die Leute wissen, wenn ein Bild aufgenommen wird. Aber das Beste an dieser intelligenten Brille ist, dass man die Hände frei hat. Man kann also Facebook-Fotos oder -Videos aufnehmen, während man kocht oder sein Kind umarmt – und dabei den Moment festhalten", sagt Hobeika.
 
Die Projektverantwortlichen wollten nicht verraten, wie viele dieser Brillen bisher verkauft wurden, räumten aber ein, dass es sich dabei nur um einen kleinen Prozentsatz der Verkäufe handelt. Man sei jedoch überzeugt, dass die technischen Brillen im Vergleich zur analogen Welt der klassischen Sonnenbrillen in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden.
 
Die Ray-Ban Stories gibt es als Wayfarer, dem wohl bekanntesten Rahmen und einer Ikone seit den 1950er Jahren, sowie in den Retro-Modellen Round und Meteor. Zur Auswahl stehen Korrektionsgläser, klare Gläser, polarisirende Gläser mit G15-Technologie, Verlaufsgläser und Transitions-Gläser, die das Licht auf intelligente Weise filtern.
 
Der italienische Konzern EssilorLuxottica ist weltweit führend in Design, Herstellung und Vertrieb von Brillengläsern, Brillenfassungen und Sonnenbrillen. Neben seinen eigenen Marken wie Ray-Ban oder Oakley besitzt EssilorLuxottica die Brillenlizenzen für Giorgio Armani, Dolce & Gabbana, Chanel, Prada, Ralph Laurent, Versace, Burberry und Tory Burch und kontrolliert Einzelhandelsketten wie Sunglass Hut und LensCrafters. Im Jahr 2020 beschäftigte Essilor-Luxottica über 140.000 Mitarbeiter und erzielte einen konsolidierten Umsatz von 14,4 Milliarden Euro.
 
Meta gehört zusammen mit Google, Amazon, Apple und Microsoft zu den Big Five der Technologiebranche. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen verzeichnete im Jahr 2021 einen Jahresumsatz von 118 Milliarden Dollar.
 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.