×
12 423
Fashion Jobs
PUMA
Teamhead Buying E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Buyer E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
PHV
Area Manager Tommy Hilfiger & Calvin Klein Swim- & Underwear (M/F/X)
Festanstellung · Düsseldorf
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
S.OLIVER GROUP
Senior Treasurer (M/W/D)
Festanstellung · ROTTENDORF
TOM TAILOR
(Senior) E-Commerce Manager Marketplaces (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
10.11.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Renzo Rosso (OTB): Kleine Modemarken müssen gefördert, aber nicht unbedingt übernommen werden

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
10.11.2022

Renzo Rosso, Chef der italienischen Modegruppe OTB, sprach am jährlichen Pambianco-PwC Fashion Summit in Mailand und kritisierte dabei internationale Konzerne und Marken, die in der italienischen Modebranche "Shopping" betrieben.
 

Renzo Rosso am Pambianco-PwC Fashion Summit - Photo: FNW/Laura Galbiati


“Wir sind der Ansicht, dass kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe anders unterstützt werden sollten. Wir arbeiten regelmäßig mit zahlreichen sehr kleinen Unternehmen zusammen, mit denen wir sehr enge Beziehungen aufgebaut haben. Wir bieten ihnen Schulungen und Technologie-Support an, wie es sich ein Mikrounternehmen nicht leisten kann, alle Tools, die sie für den Fokus auf die Nachhaltigkeit brauchen – das ist eine hochkomplexe und teure Sache – und sogar eine direkte finanzielle Unterstützung durch unser Cash-Programm, mit weit geringeren Zinssätzen als die Banken", erklärte Rosso. "Anstatt ein Unternehmen zu übernehmen, versuche ich lieber, es auf diese Weise zu unterstützen, und die operative Kontrolle in den Händen der Unternehmer zu belassen, die es mit ihrer harten Arbeit und Leidenschaft gegründet haben".

Rosso betonte weiter mit berechtigtem Stolz, wie groß und vielschichtig die OTB-Gruppe ist, und ergänzte mit einem Sticheln: "Ich bin immer verblüfft, wenn ich lese, dass es in Italien aktuell keine große Modegruppe gibt. [OTB] ist eine vollwertige Gruppe. Wir haben alle Unternehmensfunktionen zentralisiert, um größere Synergien zu ermöglichen. Entstanden ist eine Struktur, die den Unternehmen der Gruppe mit unseren Dienstleistungen und Ratschlägen maximale Unterstützung bieten kann. 2021 erzielten wir EUR 1,5 Milliarden Umsatz, dieses Jahr werden es EUR 1,8 Milliarden sein. Wir stecken uns immer höhere Ziele. Mit Ausnahme von Diesel sind alle OTB-Marken Luxuslabel, einige davon sind im Jahresvergleich um 30 bis 40 Prozent gewachsen. Die Luxusbranche ist wohlauf, doch ist es wichtig, dass China wieder geöffnet wird, denn in den kommenden Jahren sollen 50 bis 55 Prozent der globalen Luxusgüterkäufe weltweit in China getätigt werden.

Mit Blick auf Diesel erklärte Rosso, es handle sich um “eines der sieben oder acht begehrtesten Label. In den vergangenen zwei/drei Jahren haben wir etwas getan, was die meisten nicht wagen würden: Wir haben unseren Umsatz um rund EUR 400 Millionen gekürzt, um die Markenpositionierung anzuheben. Es gibt noch viel zu tun, doch wenn alles abgeschlossen ist, wird Diesel ein einzigartiges Unterhemen sein, mit einem milliardenschweren Umsatz. Ich möchte eine Alternative zum Luxus werden, eine ungezwungene Luxusmarke".

Renzo Rosso sprach auch über Nachhaltigkeit und erklärte, dass neben Diesel auch die anderen OTB-Marken Kleidungsstücke mit RFID-Tags einführen werden, damit es für die Kunden einfacher ist, ihre Herkunft zu kennen. Im Onlinehandel sei Diesel 1996 das erste europäische Label gewesen, das seinen Online-Store eröffnete, so Rosso (der auch zu den ersten Shareholder von Yoox zählte). "Wir verkauften zunächst 16 Paar Jeans pro Tag", sagte er lachend. "Heute können wir nicht ohne den digitalen Teil unseres Geschäfts sein, dieser wird weiter und weiter wachsen, jedoch wie bisher immer in Übereinstimmung mit dem physischen Wachstum".

Zur Möglichkeit, dass sich OTB in Zukunft auch für andere Wirtschaftszweige interessiert, sagte Rosso: "Wir versuchen es mit Brillen und möchten auch die Beauty-Branche angehen, doch ist das sehr kompliziert. Ich gehe mit unserer Familien-Holding Red Circle mehreren Projekten nach. Die Hotelbranche fasziniert mich, wie auch der Weinbau und Bio-Lebensmittel. Mein Ziel ist es, dass all diese Interessen in Zukunft in einer Holding zusammenfließen". Und einen möglichen Börsengang kommentierte Rosso so: "Wir arbeiten definitiv an einem späteren Börsengang. Es ist eine Möglichkeit, einen sanften Generationsübergang zu gewährleisten und es der Familie zu ermöglichen, alle unsere Unternehmen zu führen. Das ist bei Weitem keine einfache Aufgabe".

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.