Richemont: Rücktritt des Mode- und Accessoires-Chefs

Die Schweizer Richemont Gruppe, die zweitgrößte Luxusgruppe der Welt (Cartier, Chloé, Montblanc, Alaïa, Net-a-Porter...), gab am Dienstag das Ausscheiden von Eric Vallat, dem Direktor für Mode und Accessoires, bekannt. Dieser wolle seine Karriere außerhalb der Gruppe fortsetzen.

Eric Vallat - DR

Der Austritt wird am 26. Oktober wirksam, sagte die Genfer Gruppe in einer kurzen Erklärung, ohne den Namen eines Nachfolgers anzugeben.

"Eric hat außerhalb der Gruppe eine wunderbare Gelegenheit erhalten, und ich verstehe seine Entscheidung voll und ganz", wird Chairman Johann Rupert in einer Erklärung zitiert.

Mode und Accessoires gehören zur kleinsten Sparte von Richemont. Die Hälfte des Konzernumsatzes wird mit Schmuck erzielt, hauptsächlich mit Cartier und Van Cleef & Arpels, und ein Fünftel des Umsatzes mit Uhren.

Mode und Accessoires sind Teil der Division, zu der alle anderen Marken gehören, die weniger als 15 % des Umsatzes ausmachen. Dazu gehören die Modehäuser Chloé und Alaïa, das gerade Myriam Serrano zur neuen Geschäftsführerin ernannt hat.

Die Schweizer Gruppe hat in ihrem Managementteam erhebliche Veränderungen erfahren. Eric Vallat, der insbesondere die Cognac-Aktivitäten des französischen Spirituosenhauses Rémy Cointreau geleitet hatte, trat im Juni 2018 in die Schweizer Gruppe ein, wenige Tage bevor Richemont den Verkauf der französischen Lederwarenmarke Lancel abschloss.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.

Luxus - VerschiedenesPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN