Richemont beruft Eric Vallat zum Direktor für Mode- und Accessoire-Marken

Der Schweizer Luxuskonzern hat Eric Vallat in die neu geschaffene Position des Direktors für Mode- und Accessoire-Marken (Chloé, Alaïa, Dunhill, Shanghai Tang...) berufen.

Chloé's Faye Day Minitasche - Chloé

Eric Vallat, bisher Managing Director von Rémy Martin Cognacs und Chairman von Mount Gay Rum (Remy Cointreau Gruppe), ist ebenfalls Mitglied des Verwaltungsrats von Richemont und wird unter der Verantwortung des CEO der Gruppe, Jérôme Lambert, arbeiten.

Eric Vallat, Absolvent der HEC, begann seine Karriere als Analyst bei BNP Paribas und wechselte dann zur LVMH Gruppe, wo er als Chief Executive Officer Europe von Louis Vuitton tätig war. Von 2004 bis 2007 leitete er Christian Dior Couture in Japan, bevor er die Führung von J.M. Weston und anschließend – noch immer innerhalb der französischen EPI Gruppe – der Kinderbekleidungsmarke Bonpoint übernahm.

Die Richemont Gruppe, zu deren Markenportfolio auch Schmuckhäuser wie Cartier oder Van Cleef & Arpels, Uhrenhäuser wie Baume & Mercier oder Jaeger-LeCoultre und ebenfalls Mode- und Accessoire-Marken wie Alfred Dunhill oder Chloé gehören, erzielte im letzten Geschäftsjahr zum 31. März 2018 einen Umsatz von 10,9 Milliarden Euro, ein Plus von 3 %.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresUhrenSchmuckLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN