×
3 444
Fashion Jobs
L'OREAL GROUP
Subcontracting Manager l'Oreal Consumer Products Division (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
H&M
Personalsachbearbeiter*in (M/W/D)
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
sr Director Marketing Strategy
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Brand Manager / Product Manager Boss Black Spw (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Senior Product Owner - Advanced Analytics Brand (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Stockroom Manager & Operations (M/F/D) Adidas bc Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ADIDAS
Director Headoffice - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director Apparel Jackets - bu Outdoor (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Regional Manager Retail South East Germany (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ADIDAS
Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager fw - bu Sportswear & Training - Limited Until Aug 2022 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Owner Payments (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager Footwear (3x) (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Footwear - bu Football (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Senior IT Project Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
EASTPAK
Sales Representative (M/W/D) Eastpak
Festanstellung · HAMBURG
ADIDAS
Product Owner Acquisition (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner Data Privacy (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager - Culture Collaborations & Partnerships (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Consultant Datenschutz (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Licence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Working Student Analytics & Business Intelligence E-Commerce Europe
Festanstellung · Herzogenaurach
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.04.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Roberto Cavalli beantragt Gläubigerschutz

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.04.2019

Nach der Nachricht vom Ausscheiden des Kreativdirektors Paul Surridge gab das angeschlagene italienische Luxushaus Roberto Cavalli am Freitag bekannt, dass es beschlossen hat, beim Gericht in Mailand einen Antrag auf Gläubigerschutz einzureichen, während es die Gespräche mit potenziellen Investoren und Käufern fortsetzt.

Roberto Cavalli - Herbst/Winter 2019 - Womenswear - Mailand - © PixelFormula

 
"Mit dieser Anfrage will das Unternehmen einen klar definierten Rechtsmechanismus nutzen, der vom Gesetzgeber eingerichtet wurde, um kritische Phasen zu bewältigen und zu überwinden, die auch zur Einstellung einiger Aktivitäten im Ausland führen könnten", erklärte die Marke in einer Pressemitteilung.

Das Mailänder Gericht wird nun den Antrag des Unternehmens prüfen und einen Zeitrahmen festlegen, in dem die Marke Roberto Cavalli bei der Ausarbeitung ihrer Pläne einen "offenen Dialog" mit den zuständigen Behörden und anderen betroffenen Parteien führen muss.

Das im April 2015 vom italienischen Investmentfonds Clessidra übernommene Roberto Cavalli wurde seither unter der Leitung von CEO Gian Giacomo Ferraris, der 2016 zum CEO ernannt wurde und mit dem Relaunch der stagnierenden toskanischen Marke beauftragt war, umfassend umgestaltet. Im folgenden Jahr wurde Surridge zum Creative Director ernannt.

Die Versuche, das Schicksal der Marke abzuwenden, haben sich jedoch als unzureichend erwiesen, wobei eine von Reuters zitierte Quelle das Hauptproblem bei zu geringen Investitionen in Marketing und Ladenumgestaltung sieht.
 
Die Situation rund um den Verkauf des Luxusmodehauses ist in den letzten Wochen immer komplizierter geworden, die Gewerkschaften haben sich über die unsichere Zukunft der 270 Mitarbeiter des Unternehmens besorgt geäußert.
 
Inzwischen sieht es so aus, als ob die US-Investmentfirma Bluestar Alliance – unter anderem Eigentümerin von Bebe, Catherine Malandrino, Tahari und Brookstone – der Spitzenreiter bei der Übernahme des Unternehmens ist, nachdem berichtet wurde, dass der deutsche Designer Philipp Plein, der zunächst Interesse an der Übernahme bekundet hatte, den Kauf nicht mehr verfolgen will.
 
Roberto Cavalli, das für 2019 einen Umsatz von 155 Millionen Euro erwartet, hat nicht angegeben, mit wie vielen Parteien es derzeit Gespräche führt.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.