×
1 398
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Rücknahme von Ladenhütern bremst Richemont

Von
DPA
Veröffentlicht am
today 18.05.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der starke Euro und die Rücknahme von Ladenhütern haben den Schweizer Montblanc- und Cartier-Hersteller Richemont im Geschäftsjahr 2017/18 überraschend stark gebremst. Vor allem in Europa und Asien musste der Luxuskonzern Uhren aus den Lagern von den Handelspartnern zurückkaufen, wie er am Freitag mitteilte.

Dadurch fielen die Sprünge bei Umsatz und Gewinn kleiner aus, als am Markt erwartet worden war. Die Richemont Aktie gab im frühen Handel an der Züricher Börse um mehr als 7 Prozent nach. Die Anteile des Konkurrenten Swatch wurden in Sippenhaft genommen.

Cartier


In den zwölf Monaten bis Ende März stieg der Konzernumsatz um drei Prozent auf 10,98 Milliarden Euro. Bei stabilen Währungskursen hätte das Wachstum acht Prozent betragen. Der operative Gewinn legte um fünf Prozent auf 1,84 Milliarden Euro zu, erwartet hatten Analysten im Schnitt mehr als 2 Milliarden Euro. Der Nettogewinn lag mit 1,2 Milliarden Euro um einen Prozent höher als im Vorjahr. Dabei wirkten sich auch höhere Steuern aus. Die Dividende soll um 10 Rappen auf 1,90 Franken je Aktie steigen.

Analysten machen in erster Linie die Sonderkosten für die Rücknahme nicht verkaufter Uhren sowie für die Optimierung des Produktportfolios in Höhe von über 200 Millionen Euro für den enttäuschenden Gewinn verantwortlich. Diese wog doppelt so schwer, da die Aktien von Richemont vor Veröffentlichung der Zahlen an der Börse mit Vorschusslorbeeren bedacht worden waren. Allein in den vorangegangenen sechs Wochen sei der Börsenwert des Luxusgüterkonzerns in Erwartung eines soliden Zahlenwerks um gut 15 Prozent gestiegen, sagten Händler.

Richemont Finanzchef Burkhart Grund machte derweil Hoffnung auf ein besseres Geschäftsjahr 2018/2019. Der Start sei gut verlaufen, sagte er in einer Telefonkonferenz. Die Lager hätten nun ein "gesundes" Niveau erreicht. "Das wird uns helfen, um in Zukunft wachsen zu können."

Richemont kam in seinem Juweliergeschäft im vergangenen Jahr gut voran. Der Umsatz der Sparte stieg um 9 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. In der Uhrensparte musste der Konzern hingegen einen Rückgang beim Umsatz um 6 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro verbuchen. Um bei einer jüngeren Kundschaft zu punkten, will Richemont zudem eine günstigere Uhrenmarke auf den Markt bringen, die zudem nur über das Internet vertrieben wird.

Sein Onlinegeschäft will der Konzern auch anderweitig stärken. Dazu hatte sich Richemont das italienische Onlineportal Yoox Net-a-Porter (YNAP) geschnappt. Keine Neuigkeiten hatte Richemont zu dem geplanten Verkauf der Ledermarke Lancel im Gepäck. Man führe dazu weiterhin Gespräche mit einem Interessenten aus Italien, sagte Finanzchef Grund. Im März hatte die italienische Piquadro Gruppe ihr Interesse angemeldet.

Copyright © 2019 Dpa GmbH