SMCP kauft Luxus-Herrenmarke De Fursac

Die französische Gruppe SMCP übernimmt das Männermode-Label De Fursac. Der Kauf der Luxus-Herrenmarke verspricht Ertragssteigerung und ergänzt das Markenportfolio der Gruppe, zu dem beispielsweise Sandro zählt.


De Fursac - De Fursac

Die SMCP-Gruppe, die mehrheitlich im Besitz des chinesischen Investmentunternehmens Shandong Ruyi ist, hat den Kaufbetrag nicht offen gelegt. SMCP verkündet aber, dass es sich um eine zu 100 Prozent fremdfinanzierte Akquisition handele und den Gewinn pro Aktie ab 2019 steigern sollte.

2018 erreichte De Fursac einen Umsatz von 41,4 Millionen Euro, mit einem starken, flächenbereinigten Umsatzwachstum von 5,4 Prozent und einer EBITDA-Marge über der Marge von SMCP liegend.

"Mit dem Zugewinn von De Fursac in unserer Gruppe, haben wir eine einzigartige Möglichkeit, unsere Strategie voranzutreiben, indem wir den schnell wachsenden zugänglichen Luxusmarkt für Herren für uns neu erschließen", sagt Daniel Lalonde, SMCP Chief Executive Officer.

"De Fursac ist eine ausgezeichnete Marke, die durch eine internationale Expansion und mit unserer Unterstützung und Expertise bereit für Wachstum ist", so Daniel Lalonde weiter.

Bei der Transaktion wurde SMCP von BNP Paribas und der Kanzlei Clifford Chance beraten, die Beratung für De Fursac übernahm die Kanzlei AyacheSalama.

Übersetzt von Isabel Leonhardt

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN