Salvatore Ferragamo: Ausscheiden des Geschäftsführers Eraldo Poletto

Das italienische Modehaus Salvatore Ferragamo kündigte am Dienstag den Rücktritt seines CEO Eraldo Poletto an, der erst seit anderthalb Jahren das Unternehmen leitete.

Eraldo Poletto - Archive

Die Entscheidung fällt zu einem Zeitpunkt, in dem die Finanzen des Unternehmens auf Halbmast hängen. An der Mailänder Börse sind die Aktien in den letzten 12 Monaten um 14,5 % eingebrochen.

In seiner Erklärung sagte Salvatore Ferragamo, dass "in Übereinstimmung und Zusammenarbeit mit Herrn Eraldo Poletto, seine Position als CEO des Unternehmens im Vorstand am 8. März endet, um die finanziellen Ergebnisse der Gruppe 2017 zu genehmigen".

Das florentinische Haus bedankte sich bei Eraldo Poletto für "die Unterstützung eines neuen Kapitels in der Geschichte des Unternehmens, das sich durch große Dynamik, einen bedeutenden Durchbruch in der digitalen Welt und einen Fokus auf Marke und Produkte auszeichnet, was sich während der letzten Fashion Weeks in Mailand manifestiert hat".

Eraldo Poletto kam im August 2016 an die Spitze des Unternehmens, nachdem Michele Nosra das Unternehmen nach 10 Jahren Leitung verlassen hatte. Zuvor war er General Manager des transalpinen Lederwarenspezialisten Furla, dessen Internationalisierung er vorangetrieben hatte.

Ferragamo verzeichnete in den ersten neun Monaten einen Rückgang des Konzerngewinns um 28,3 % auf 79 Millionen Euro und einen Rückgang des EBITDA um 25,1 % auf 162 Millionen Euro. Der Umsatz sank um 0,9 % auf 1 Milliarde Euro und allein im dritten Quartal um 5,5 %.

Seit 2016 ist Salvatore Ferragamo jedoch dabei, seine Prozesse grundlegend neu zu organisieren, vom Wechsel des Geschäftsführers bis hin zur Neuausrichtung des Kreativteams.

Eraldo Poletto hob im November hervor, dass 2018 "ein weiteres Jahr harter Arbeit" sein würde und fügte hinzu: "Wir müssen vorsichtig sein und tun, was richtig ist."

Obwohl die Ergebnisse für die ersten neun Monate des Jahres enttäuschend waren, hielten Analysten die gewählte Strategie dennoch für richtig und schätzen, dass sich das Unternehmen in den nächsten Quartalen erholen wird.

Insbesondere will die Gruppe ihre Position in den derzeit schwächeren Produktkategorien wie Taschen, Accessoires und Bekleidung stärken und ihre Führungsposition bei Schuhen ausbauen.

Das Haus, das noch immer zur Familie Ferragamo gehört, steht seit 2006 unter der Leitung eines unabhängigen Geschäftsführers.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 AFP-Relaxnews. All rights reserved.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesPersonalien
NEWSLETTER ABONNIEREN