Salvatore Ferragamo erhält 60 Millionen Dollar in einem Produktpiraterie-Verfahren

Salvatore Ferragamo hat einen wichtigen Sieg in einem US-Produktpiraterie-Fall errungen. Die italienische Marke hatte vor dem New Yorker Gericht gegen 60 Inhaber von 150 Domainnamen geklagt, die gefälschte Ferragamo Produkte vermarktet hatten. Der amerikanische Gerichtshof hat nun zu Gunsten der Marke entschieden und die Fälscher aufgefordert, eine Geldstrafe in Höhe von 60 Millionen Dollar zu zahlen.

Salvatore Ferragamo - DR
 
"Wir sind sehr zufrieden mit der Entscheidung des New Yorker Gerichts, das mit diesem Urteil eine beispielhafte Entschädigung – eine unter den höchsten jemals für diese Art von Verstößen gewährte Entschädigung – festgelegt hat", betonte Salvatore Ferragamo in einer Erklärung und erinnerte daran, dass das Internet "ein Kanal von höchster Bedeutung für den Handel mit gefälschten Produkten ist und damit im Zentrum unserer Kontrollaktivitäten steht".

Tatsächlich engagiert sich das florentinische Unternehmen bereits seit mehreren Jahren im Kampf gegen Fälschungen und führte mehrere Kämpfe an dieser Front, vor allem in China. Im vergangenen Jahr gelang es ihm, mehr als 35.000 illegale Inhalte und Profile aus den wichtigsten sozialen Netzwerken zu entfernen. Ähnlich hat die Marke "fast 69.000 Anzeigen auf Online-Auktionsseiten für gefälschte Produkte abgefangen, blockiert und entfernt".

Gute Nachrichten für die Marke, die ein kompliziertes Jahr 2017 mit einem Umsatzrückgang von 3,1 % auf 1,39 Milliarden Euro abgeschlossen hat. Hinzu kommt das Ausscheiden von CEO Eraldo Poletto, der erst vor anderthalb Jahren die Führung der Gruppe übernahm und vorübergehend durch Präsident Ferruccio Ferragamo ersetzt wird.

Übersetzt von Felicia Enderes

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Luxus - Prêt-à-PorterLuxus - VerschiedenesMode - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN