Schlagabtausch vor den Oscars

Meryl Streep klagte Designer Karl Lagerfeld an, ihre Nacht bei der Academy Awards Zeremonie zu verderben, indem er sie fälschlicherweise beschuldigte, dass sie bezahlt wurde, um ein Kleid auf den Oscar-Verleihungen zu tragen.

Meryl Streep beschuldigte Designer Karl Lagerfeld, ihre Nacht bei den Academy Awards zu verderben. - archiv
 
Lagerfeld hatte Anfang dieser Woche behauptet, dass sich Schauspielerin Meryl Streep gegen das Tragen eines Chanel-Kleides an der Oscar-Zeremonie entschieden hatte, weil sie von einem anderen Designer bezahlt werden würde, um dessen Kleid zu tragen. 
 
Lagerfelds Vermutung machten Schlagzeilen auf der ganzen Welt.
"Die Geschichte hat weltweit Aufmerksamkeit erhalten und es geht noch immer weiter, da sie mein Ansehen anlässlich meiner 20. Oscar-Nominierung, und die damit verbundene Ehre in den Augen der Medien, meiner Kollegen und des Publikums überschattet", sagt die 67-jährige Streep, in einer Erklärung.
 
Streep, einer der meist bewunderten und geehrten Schauspielerin ihrer Generation, ist für ihre Rolle als exzentrische Opernsängerin in der Komödie "Florenz Foster Jenkins" für den Oscar nominiert. Zum bereits 20. Mal hat sie damit die Chance eine der begehrten Auszeichnungen zu erhalten – ein Rekord.
 
Lagerfeld hat sich darauf am Samstag entschuldigt. Er gab zu, dass er es "missverstanden hatte, dass Frau Streep einen anderen Designer wegen der Vergütung gewählt haben könnte" und sagte, dass er die Kontroverse bereute.
 
"Herr Lagerfelds Bedauern für diese Kontroverse war keine Entschuldigung", sagte die Schauspielerin in der Erklärung. Mit Spannung wird jetzt ihr Designer-Kleid am Roten Teppich erwartet.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

LuxusPeople
NEWSLETTER ABONNIEREN