×
1 803
Fashion Jobs
LIMANGO
Lead / Senior Scrum Product Owner
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Key Account Marketing Specialist Germany
Festanstellung · BERLIN
PEEK & CLOPPENBURG
(Senior) SEO Manager (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
PEEK & CLOPPENBURG
Online Marketing Manager (W/M/D)
Festanstellung · HAMBURG
SKECHERS
Lagerist (M/W/D)
Festanstellung · MUNICH
LIMANGO
Junior Online Marketing Manager (Schwerpunkt SEA)
Festanstellung · MÜNCHEN
URBN
Urban Outfitters District Manager - Germany
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Global Marketing Manager (M/F/D) Cosmetics Brand
Festanstellung · STUTTGART
DESIGUAL
Area Sales Manager Wholesale (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
DR. MARTENS
Credit Controller (M/W/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
KAPTEN & SON GMBH
(Senior) SEA Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
ON RUNNING
IT Workspace Specialist
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Senior Product Line Manager Teamsport Licensed
Festanstellung · Herzogenaurach
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant | Teilzeit (20h) | Grabenstrasse, Düsseldorf
Festanstellung · Trier
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant | Teilzeit (16h) | Grabenstrasse, Düsseldorf
Festanstellung · Trier
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistent Non-Fashion/ Overstock Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Merchandise Planner Assistant Fashion (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
ON RUNNING
Mobile Product Manager
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Ecommerce Coordinator (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
SKECHERS
Online Marketing Coordinator (M/W/D) in Vollzeit, Unbefristet
Festanstellung · DIETZENBACH
ADIDAS
Product Manager (M/F/D) - Outdoor x3
Festanstellung · Herzogenaurach
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
Veröffentlicht am
14.06.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Schlechte Bedingungen in Bekleidungsfabriken in Leicester dauern Bericht zufolge an

Veröffentlicht am
14.06.2022

Laut einer neuen Studie werden viele Beschäftigte in der Bekleidungsindustrie in Leicester nach wie vor unterhalb des Mindestlohns bezahlt und erhalten kein Urlaubsgeld.

Public domain


Nachdem im Jahr 2020 Berichte über die schlechten Arbeitsbedingungen in den Bekleidungsfabriken der Stadt Leicester erschienen sind, fallen laut einer Studie, die der Zeitung "The Guardian" vorliegt, noch immer mehr als die Hälfte der dort Beschäftigten unter die Mindestarbeitsnormen.

Die neue Studie wurde von einer neuen Einrichtung, dem Garment and Textile Workers Trust, in Auftrag gegeben, die von dem Online-Modehändler Boohoo finanziert wird.

Die 116 Arbeitnehmer, die zwischen November letzten Jahres und März dieses Jahres im Auftrag des Rights Lab der Universität Nottingham und der De Montfort University einen Fragebogen ausfüllten, gaben an, dass sie nach wie vor schlecht behandelt werden. Sie beschwerten sich unter anderem darüber, dass sie keine Pausen machen dürfen und unter Druck gesetzt werden, lange Schichten zu arbeiten.

Etwa 56 % behaupten, dass sie unter dem Mindestlohn bezahlt werden, ähnlich viele erhalten kein Urlaubsgeld, knapp die Hälfte bekomme kein Krankengeld, und ein Drittel hatte weder einen Vertrag noch eine Lohnabrechnung.

Darüber hinaus trauen sich die Arbeitnehmer nicht, sich zu beschweren, aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, und 8 % arbeiten illegal, entweder weil sie Leistungen beziehen oder aufgrund ihres Einwanderungsstatus.

In dem Bericht wird teilweise die Schuld auf "ineffiziente oder nicht vorhandene Strafverfolgung" geschoben. Weiter heißt es: "Auch wenn es eine Generation dauern kann, bis einige Probleme gelöst sind, können kurz- und mittelfristig wichtige Fortschritte erzielt werden, indem Maßnahmen ausgeweitet werden, die die wirtschaftliche Autonomie der Arbeitnehmer stärken, die Ursachen für die Ausbeutung angegangen werden und gerechtere Arbeitsbedingungen gefördert werden."

Der Bericht empfiehlt die Einrichtung einer einzigen Anlaufstelle, an die sich die Arbeitnehmer wenden können, um eine Beschwerde bei den Vollzugsbehörden einzureichen, damit sie nicht eine ganze Reihe von offiziellen Stellen kontaktieren müssen. Weitere Empfehlungen betreffen die englische Sprache und andere Schulungen, um den Arbeitnehmern mehr Wahlmöglichkeiten hinsichtlich ihrer Beschäftigung zu geben.

Die Boohoo Group, die in der Vergangenheit wegen Missständen bei dem Umgang mit Arbeitnehmern in die Kritik geraten war und daran arbeitet, diese zu beheben, erklärte, sie habe die Gründung des Trusts vor allem deshalb finanziert, um "die Arbeitnehmer zu stärken und dazu beizutragen, dass jegliche Ausbeutung beseitigt wird".

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.