Schweizer Uhrenmacher bereiten sich auf schwächere Nachfrage aus China vor

Die Schweizer Uhrenindustrie sieht erste Anzeichen einer Abschwächung bei den Ausgaben chinesischer Touristen. Verschiedene Luxusmarken erklärten jedoch am Montag, dass sie vermehrt auf Festlandchina setzen, um das Wachstum im laufenden Jahr anzukurbeln.


Photo: Reuters

Die nachlassende Konjunktur in China verunsichert Investoren. Aufgrund schwacher Ergebnisse an der chinesischen Börse gingen die Aktienkurse von Luxusunternehmen mit breiter chinesischer Kundenbasis auf Talfahrt.

Doch einige Marken, darunter das Label der Sandoz-Familienstiftung, Parmigiani, das jährlich rund 3000 Uhren für durchschnittlich CHF 35 000 (EUR 31 000) pro Stück herstellt, sind der Ansicht, dass es trotzdem eine gute Zeit ist, in China zu investieren.

"Die Leute reisen weniger, konsumieren aber im Inland mehr, deshalb ist dies der richtige Moment für uns, unsere Präsenz (in China) zu stärken", erklärte CEO Davide Traxler am internationalen Salon der Uhrmacherkunst in Genf (SIHH). Er bedauerte, dass die sich im Umbruch befindliche Marke den Markt "zehn Jahre zu spät" betrete.

Parmigiani richtet sich im höheren Preissegment neu aus, nachdem das Label vor ein paar Jahren einen erschwinglicheren Kurs eingeschlagen hatte.

Über ein Drittel der weltweiten Ausgaben im Luxussektor entfallen auf chinesische Kunden. Doch aufgrund des schwächeren Yuans und verschiedener Maßnahmen der chinesischen Regierung, wie beispielsweise Importzollsenkungen, werden mehr und mehr Käufer angeregt, im Inland einzukaufen.

Die Geschäftstätigkeit in Hongkong habe in den letzten drei Monaten 2018 an Schwung verloren, berichtete der Cartier-Mutterkonzern Richemont am Freitag. Andere Marken erzählten ebenfalls von Rückschlägen in Hongkong und anderen Gebieten im Großraum China, einschließlich Macao.

"Im vergangenen Jahr verzeichneten wir in allen Märkten ein Wachstum, mit Ausnahme des Großraums China, wo aufgrund des Handelskriegs im Oktober und November ein Nachfrageeinbruch verzeichnet wurde", analysiert Edouard Meylan, CEO der unabhängigen Schweizer Manufaktur H. Moser & Cie.

"Die Lage hat sich seither erholt", versichert Meylan. Er fügte an, dass die Marke im Dezember und Januar ungewohnt viele "Big-Ticket-Uhren" verkauft habe, sich jedoch vor bösen Überraschungen in Acht nehme.

"Mit dem Shutdown (in den USA), dem Handelskrieg und dem britischen Brexit ist die Unsicherheit groß."

WEITERES WACHSTUM

Luxusgüterhersteller haben das Risiko bedeutender Auswirkungen des US-chinesischen-Handelskriegs heruntergespielt mit dem Argument, dass der Appetit junger Mittelklasse-Konsumenten in China für Markenwaren sehr wahrscheinlich langfristig Bestand haben werde.

"Wir haben zwar eine kleine Verlangsamung bemerkt, doch ergibt sich im Großen und Ganzen noch immer ein Wachstum", beschwichtigt Ricardo Guadalupe, CEO der LVMH-Tochter Hublot. Diese präsentierte ihre Uhren nicht an der von der Konkurrentin Richemont dominierten SIHH, sondern in einem Hotel in der Genfer Innenstadt. Die Nachfrage der 20- bis 30-jährigen chinesischen Kunden der Marke Hublot sei im Jahr 2018 gestiegen, weiß Guadalupe.

"Im Prinzip wird diese Dynamik anhalten, es sei denn, die geopolitischen Beziehungen zwischen China und den USA würden sich katastrophal verschlechtern", erklärte der CEO auf Anfrage von Reuters.

Die Marke Hublot, die wie Tag Heuer und Zenith zum LVMH-Konzern gehört, veröffentlicht keine genauen Angaben zum Umsatz. Doch im Großraum China – der 13 Prozent der Geschäftstätigkeit des Unternehmens ausmacht – sei der Umsatz im vergangenen Jahr um 60 Prozent gestiegen, so Guadalupe. Dabei profitierte die Marke sicherlich auch von ihrem nicht allzu weit zurückliegenden Markteintritt in China, wo das Unternehmen erstmals vor 10 Jahren investierte.

Das Wachstum dürfte 2019 aufgrund der härteren Wettbewerbsbedingungen eher bei 10 bis 15 Prozent liegen, so der CEO. Hublot rechnet mit einem globalen Umsatzwachstum um mindestens 6 bis 7 Prozent, nach einem Anstieg um 16 Prozent im Jahr 2018.
 

Übersetzt von Aline Bonnefoy

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.

UhrenTourismusBranche
NEWSLETTER ABONNIEREN