×
1 131
Fashion Jobs
PUMA
Senior Manager Innovation Projects
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Vice President HR Strategy (M/F/D)
Festanstellung · HERZOGENAURACH
C&A
Junior Manager Online Brand Marketing (Programmatics) (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
(Junior) CRM Campaign Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Ecommerce - Middleware
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Performance Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Head of CRM Campaigning & Loyalty (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Principal Global CRM, Customer Data & Analytics (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior CRM Product Owner (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
PUMA
Manager Internal Audit IT
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager App (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Creative Direction & Brand Design - Originals&Style
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Concept&Storytelling + Colors&Materials
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Manager - Ftw bu Originals & Style (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
Country Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Head of Group Tax (M/W/D)
Festanstellung · RATINGEN
ESPRIT
Head of Finance Central Europe (M/W/D)
Festanstellung · RATINGEN
ESPRIT
Product Owner CRM (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Global HR Project & Systems Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
HR Business Partner (w/m/d)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Sales Supervisor (M/W/D) in Vollzeit -Unbefristet
Festanstellung · Karlsruhe
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.09.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Shopify deckt Diebstahl von Kundendaten auf

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
24.09.2020

Das multinationale kanadische E-Commerce-Unternehmen Shopify Inc. gab am Dienstag bekannt, dass zwei seiner Mitarbeiter Daten von "weniger als 200 Händlern" gestohlen hätten, wodurch die persönlichen Daten der Verbraucher, die die fraglichen Webstores besuchten, möglicherweise kompromittiert worden seien.


Laut Shopify waren Zahlungskartendaten von dem Vorfall nicht betroffen - Image: Shopify

 
"Zwei unseriöse Mitglieder unseres Support-Teams waren an einem Vorhaben beteiligt, um Kundentransaktionsaufzeichnungen von bestimmten Händlern zu erhalten", erklärte das Unternehmen in einem Blog-Post und hob hervor, dass der Zugang beider Mitarbeiter zum Shopify-Netzwerk beendet wurde und dass der Vorfall den Strafverfolgungsbehörden gemeldet wurde.
 
Laut Shopify umfassen die Kundendaten, die durch den Vorfall möglicherweise offengelegt wurden, grundlegende Kontaktdaten – wie E-Mail, Name und Adresse – und Informationen über Bestellungen, wie gekaufte Produkte und Dienstleistungen. Das Unternehmen versicherte den Verbrauchern jedoch, dass vollständige Zahlungskartennummern und ähnlich sensible persönliche oder finanzielle Daten von dem Vorfall nicht betroffen seien.

Shopify betonte weiter, dass es mit dem FBI und anderen internationalen Behörden bei den Ermittlungen bezüglich des Verstoßes zusammenarbeitet. Obwohl das Unternehmen derzeit nicht über Beweise für die Verwendung der gestohlenen Daten verfügt, wies es darauf hin, dass sich die Ermittlungen noch im Anfangsstadium befinden und dass alle Entwicklungen den betroffenen Händlern mitgeteilt werden.
 
"Dieser Vorfall war nicht das Ergebnis einer technischen Schwachstelle in unserer Plattform, und die große Mehrheit der Händler, die Shopify benutzen, sind nicht betroffen", betonte das Unternehmen. "Unsere Teams standen in enger Kommunikation mit den betroffenen Händlern, um ihnen bei der Lösung dieses Problems zu helfen und ihre Bedenken auszuräumen. Wir nehmen diese Ereignisse bei Shopify nicht auf die leichte Schulter. Wir haben null Toleranz gegenüber Plattformmissbrauch und werden Maßnahmen ergreifen, um das Vertrauen unserer Community und die Integrität unseres Produkts zu bewahren".
 
Dies ist nicht das erste Mal, dass bei Shopify – das Händlern Abonnement-Software verkauft, um den Betrieb von Online-Shops zu erleichtern – die Sicherheit der Plattform in Frage gestellt wurde. Im Jahr 2019 wurde von einem Sicherheitsforscher ein Fehler in der Software des Unternehmens entdeckt, der dazu hätte führen können, dass die Einnahmeinformationen einer Reihe von Händlern aufgedeckt werden könnten.

Copyright © 2020 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.