×
688
Fashion Jobs
TAILOR&FOX
Sales Manager Fashion & Luxury
Festanstellung · STUTTGART
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
(Senior) CRM Projektmanager (w/m/d)
Festanstellung · ESSEN
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) Young Fashion - Damenoberbekleidung
Festanstellung · ESSEN
GALERIA KARSTADT KAUFHOF
Einkäufer (w/m/d) Home - Geschirr & Tischaccessoires
Festanstellung · ESSEN
MARC O'POLO
Junior Manager Visual Brand Management Projects M/W/D
Festanstellung · STEPHANSKIRCHEN
HAEBMAU
PR-Consultant Fashion & Accessoires (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
E-Mail Campaign Manager (M/W/D) Lifestyle Berlin
Festanstellung · BERLIN
HEADHUNTING FOR FASHION
Gobal Senior Buyer* Menswear
Festanstellung · BERLIN
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Head of Sales (M/W/D) Beauty & Cosmetics
Festanstellung · BERLIN
L'OREAL GROUP
E-Key Account Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
BEELINE GMBH
Creative Buyer (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Product Manager (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
HR Expert (w/m/d) Compensation & Benefits
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Supply Chain Management (Scm) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant co (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Car (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Senior Inhouse Consultant Sales & Distribution (sd) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant Car (Pos-Dta) (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Sap Inhouse Consultant Car/bw (w/m/d)
Festanstellung · KÖLN
BEELINE GMBH
Software Consultant (w/m/d) in Teilzeit (20 Stunden)
Festanstellung · KÖLN
HUGO BOSS
Consultant Sap fi/co (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
LEVI'S
Senior IT Service Delivery Manager (M/F/D) | Dorsten dc
Festanstellung · Offenbach
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.04.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

SMCP bestätigt Umsatzrückgang im ersten Quartal

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
27.04.2021

Der Mutterkonzern von Sandro, Maje, Claudie Pierlot und De Fursac verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 2,1 % auf EUR  223,9 Millionen. Er habe stark unter den in Europa ergriffenen Coronamaßnahmen gelitten, doch die gute Leistung im Raum Asien/Pazifik habe den Rückgang abgefedert.


Look der Kollektion SS21 von Maje - Maje


Interessant ist, dass sich der Rückgang auf ein schwaches Vergleichsquartal bezieht. Im ersten Quartal 2020 verzeichnete SMCP im Vergleich zum Vorjahr bereits einen Umsatzeinbruch um 16,7 Prozent bzw. organisch um 20,4 Prozent.

"Unser Umsatz bliebt durch die in Europa und Kanada erlassenen Lockdown-Maßnahmen gekennzeichnet ", erklärte SMCP-Geschäftsführer Daniel Lalonde in einer Mitteilung an die Presse. "In Asien, wo die Auswirkungen der Pandemie stärker begrenzt bleiben, hielt die positive Dynamik im ersten Quartal an".

Der Umsatzrückgang, der auch negative Währungseffekte von 1,5 Prozent einschließt, fällt organisch weniger deutlich aus (-0,6 Prozent), wie der Konzern in seiner Mitteilung betonte.

Es sei "an dieser Stelle nicht angebracht, über die Erwartungen für das Gesamtjahr 2021 zu kommunizieren", da weiterhin ein "hoher Grad an Unsicherheit" herrsche, so SMCP. Doch der "Ausblick auf die schrittweise Öffnung der europäischen Märkte ermöglicht es uns, zurückhaltend optimistisch in das zweite Halbjahr 2021 zu blicken. Dies nicht nur in Europa, sondern in allen Regionen".

Die Region Europa umfasst bei SMCP alle europäischen Länder exkl. Frankreich sowie den Nahen Osten. Hier erlitt SMCP den stärksten Rückgang (-32,9 Prozent) aufgrund der "Lockdown-Maßnahmen, Ladenschließungen und des sehr eingeschränkten Tourismus". In Frankreich ergab sich ein Minus von 8,3 Prozent. Auf die im Ausland weniger bekannten Marken Claudie Pierlot und De Fursac entfällt mit einem gemeinsamen Rückgang um 17 Prozent der Löwenanteil dieser Auswirkungen im französischen Markt. Der Konzern verweist dabei auf die Schließung von 33 Verkaufsstellen. Wie der Geschäftsführer Daniel Lalonde bereits früher erklärte, handelt es sich dabei um Läden der Marke Suite 341 und um kleinformatige Stores.

Im Gegensatz dazu ergab sich im Raum Asien/Pazifik ein Umsatzplus von 61,3 Prozent, getragen insbesondere durch den kontinentalchinesischen Markt. Hier verbesserte sich der Umsatz organisch um 92,6 Prozent (+26 Prozent im Vergleich zu 2019). "Auch Länder wie Taiwan, Macau und Südkorea erzielten gute Ergebnisse".

Im amerikanischen Raum ging der Umsatz zwar um 7,4 Prozent zurück, doch habe sich "die Leistung ab Februar langsam verbessert, gestützt auf einen Wiederaufschwung in den USA nach der schnellen Umsetzung der Impfstrategie".

Durch die gute Dynamik in den USA und in Asien konnten die beiden Vorzeigemarken des Konzerns ihre Position verteidigen. Sandro bleibt im Vergleich zum ersten Quartal 2020 unverändert bei -0,1 Prozent und die von Judith Milgrom gegründete Marke Maje verbesserte den organischen Umsatz um 6,1 Prozent.

Das Unternehmen, dessen Mehrheitsaktionär die Shandong Ruyi-Tochter Topsoho ist, verzeichnete im Berichtsquartal im Onlinehandel einen Anstieg um 38,9 Prozent, während 45 Prozent des Ladenparks weltweit von vorübergehenden Schließungen betroffen war.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.