×
12 480
Fashion Jobs
POPKEN FASHION GMBH
Creative Buyer DOB (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION SERVICES GMBH
IT-Application Manager (M/W/D) - Competence Center Logistik
Festanstellung · RASTEDE
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
JACK WOLFSKIN
IT Desktop Administrator (M/W/D)
Festanstellung · IDSTEIN
FALKE
Auszubildende Zum Mechatroniker (M/W/D) 2023
Festanstellung · ZWÖNITZ
H&M
Duale Ausbildung 2023 Fachinformatiker Für Systemintegration (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS AG
Senior Quality & Production Manager (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Group Leader / Textile Quality Manager Inbound (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
(Junior) IT Consultant / Project Manager Legal (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Sap Successfactors / Sap HR (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
BERGZEIT
Brand Manager (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
BERGZEIT
Einkäufer (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
26.10.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

SMCP: Boom in Europa und Amerika, Schwierigkeiten in Asien-Pazifik

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
26.10.2022

Die französische Premium-Modegruppe SMCP veröffentlichte am Mittwoch für das dritte Quartal trotz coronabedingter Einschränkungen in China Rekordergebnisse und bestätigt deshalb die bisherige Jahresprognose. Das organische Wachstum sei gemessen am Vorjahr “stark”.


Sandro


Der Mutterkonzern von Sandro, Maje, Claudie Pierlot und Fursac verbesserte seinen Umsatz im dritten Quartal organisch um 9,4 Prozent und ausgewiesen um 13,5 Prozent auf EUR 308 Millionen. In den ersten neun Monaten des Jahres stieg der Umsatz organisch um 17 Prozent und ausgewiesen um 20,5 Prozent auf EUR 874 Millionen an.

In Europa und Nordamerika verzeichnete der Konzern “im dritten Quartal eine sehr dynamische Entwicklung. Die Region Asien-Pazifik leidet zwar noch immer unter Einschränkungen in Festlandchina“, doch tendenziell habe sich die Entwicklung im dritten Quartal verbessert.

Alle Marken des Unternehmens erzielten im dritten Quartal gute Ergebnisse, sowohl in den physischen Verkaufsstellen als auch im “dynamischen” Online-Geschäft. Auf dieses entfielen im Geschäftsjahr bisher 21 Prozent des Gesamtumsatzes. Durch den Erfolg im Jahr 2022 konnte der Konzern überdies seine durchschnittliche Rabatt-Rate senken.

Nach Region und Marke aufgeschlüsselt ergab sich in Frankreich im dritten Quartal ein organisches Wachstum um 13,5 Prozent auf EUR 99,1 Millionen und in den verbleibenden EMEA-Ländern ein Anstieg um 20,4 Prozent auf EUR 98,6 Millionen. Im amerikanischen Raum stieg der Umsatz um 12,5 Prozent auf EUR 49 Millionen, doch in der Region Asien-Pazifik sank er um 11,8 Prozent auf EUR 61,6 Millionen.

Die Ergebnisse im dritten Quartal waren gut, doch fiel der Anstieg weniger stark aus als bisher im Geschäftsjahr. Angesichts der schnellen Verschlechterung der globalen Wirtschaftslage in den vergangenen Monaten ist diese Entwicklung jedoch kaum überraschend. Nur in Asien-Pazifik ergab sich im Vergleich zum ersten und zweiten Quartal des Geschäftsjahres eine Verbesserung.

Die Marke Sandro steigerte ihren Umsatz organisch um 9,5 Prozent auf EUR 150,2 Millionen, während Maje um 8 Prozent auf EUR 119,9 Millionen zulegte. Die verbleibenden Marken erhöhten ihren Umsatz um 13,9 Prozent auf EUR 38,3 Millionen.

Das gute Ergebnis in Frankreich stütze sich “auf den Erfolg der Kollektionen der vier Marken und auf gute Tourismus-Ströme im Sommer (aus Nordamerika, Nahost, Europa und einigen asiatischen Ländern)”.

Im Raum EMEA stieg der Umsatz in den physischen Verkaufsstellen und im digitalen Einzelhandel (eigene Websites und Online-Handelspartner) flächenbereinigt um 51 Prozent an. Wie in Frankreich stützte sich der Erfolg in den meisten europäischen Ländern sowohl auf das Interesse regionaler Kunden als auch die Nachfrage von Touristen.
 
Der Rückgang im Raum Asien-Pazifik ist weitgehend auf das Wiederaufflammen der Corona-Pandemie in Festlandchina zurückzuführen. Dieses führte zu Ladenschließungen und geringeren Kundenfrequenzen in den geöffneten Läden. Doch “die APAC-Entwicklung lässt eine schrittweise Verbesserung erkennen und der Abstand zum Jahr 2021 verringerte sich im dritten Quartal im Vergleich zum ersten Halbjahr (-12 Prozent organisch im Vergleich zum dritten Quartal 2021) deutlich. In der Region ergaben sich unter Ausklammerung von China “im dritten Quartal große Fortschritte im Vergleich zu 2021, gestützt auf die starke Entwicklung in Korea, Singapur, Malaysia und Australien”.

In Nordamerika verbesserte das Unternehmen den Umsatz trotz der anspruchsvollen Vergleichsbasis sowohl in physischen Verkaufsstellen als auch im Online-Handel. In den USA, in Kanada und Mexiko wurde “eine hervorragende Dynamik beobachtet”.

CEO Isabelle Guichot erklärte: “Diese Entwicklung widerspiegelt eine starke Dynamik in Europa, insbesondere durch den Erfolg der Kollektionen bei regionalen Kunden und die Rückkehr der Touristen. Dies gilt auch für die USA, wo sich die Nachfrage mit den vorherigen Quartalen deckt”. 

“In Festlandchina … erzielten wir in diesem Quartal eine Leistungssteigerung”.

“Wir haben unsere Vollpreis-Strategie erfolgreich weiterverfolgt und die Reduktions-Raten deutlich verringert. Wir verzeichneten mehr und bessere digitale Transaktionen, vor dem Hintergrund einer Normalisierung des Anteils digitaler Verkäufe”.

“Schließlich wurde die Umsetzung unserer CSR-Strategie beschleunigt. In Anbetracht unserer Performance in den ersten neun Monaten des Jahres und sofern sich die internationale Situation nicht weiter verschlechtert, halten wir an unserer Prognose für das Gesamtjahr fest.”
 

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.