×
2 047
Fashion Jobs
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit | München, Oberpollinger
Festanstellung · München
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Teilzeit | Alsterhaus, Hamburg
Festanstellung · Hamburg
ESPRIT EUROPE GMBH
(Central Germany) Area Manager Vertrieb (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HERRENAUSSTATTER.DE
Content Manager Schwerpunkt Social Media in München-Nord (M/W/D)
Festanstellung · GARCHING BEI MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Manager Hype Merchandising - bu Originals, Basketball & Partnerships (m/wd)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Digital Publishing - Brand Central (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.02.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

SMCP Gruppe strebt "vollständige Rückverfolgbarkeit " ihrer Produkte bis 2025 an

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
23.02.2022

Der französische Anbieter von "erschwinglichem Luxus" SMCP (Sandro, Maje, Claudie Pierlot, De Fursac) will seinen Kunden bis 2025 die Rückverfolgbarkeit seines gesamten Katalogs ermöglichen, wie es in einer Pressemitteilung am Mittwoch heißt.

Sandro


Über einen QR-Code, der auf jedem vom Unternehmen vermarkteten Produkt angebracht ist, können die Kunden dann auf "alle Informationen zur Rückverfolgbarkeit" zugreifen. Zum Beispiel "das Herkunftsland jedes Materials, die Anzahl der zurückgelegten Kilometer, der Ort der Herstellung", erklärt SMCP, das zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit dem französischen Start-up-Unternehmen Fairly Made, einem Spezialisten auf diesem Gebiet, eingegangen ist.

Fairly Made soll "Informationen von allen Lieferanten sammeln, die an allen Etappen der Produktionskette der Marken der Gruppe beteiligt sind, diese Informationen verarbeiten und eine Bewertung der Rückverfolgbarkeit berechnen", erklärt das Unternehmen.

"Unsere Umweltauswirkungen zu verringern und unsere Lieferkette ständig zu verbessern und gleichzeitig eine größere Transparenz zu bieten, ist eine starke Verpflichtung der Gruppe und eine Erwartung unserer Kunden", erläutert die Generaldirektorin von SMCP, Isabelle Guichot.

Aktuell muss nur die Zusammensetzung eines Kleidungsstücks auf dem Etikett angegeben werden, wobei die Angabe "Made in" in der Regel den Ort der Herstellung des Endprodukts angibt, nicht aber die Herkunft der Rohstoffe.

Viele Modeunternehmen gerieten in jüngster Zeit in Schwierigkeiten, weil sie beschuldigt wurden, ihre Produkte aus Fabriken in China zu beziehen, in denen Uiguren Zwangsarbeit leisten müssen.

Gegen SMCP wird seit Ende Juni 2021 in Frankreich wegen des Verdachts der Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermittelt, nachdem sein ehemaliger Mehrheitsaktionär Shandong Ruyi von einer australischen NGO beschuldigt wurde, seine Fabriken seit 2010 in Xinjiang angesiedelt zu haben.

Der französische Konzern, der die Anschuldigungen zurückwies, versichert seinerseits, dass seine Lieferkette "völlig unabhängig von der seines damaligen Mehrheitsaktionärs" sei.

Die NGO Greenpeace bezeichnete die "Wegwerfmodeindustrie" vor kurzem als Symbol für "unser Wirtschaftssystem", das "Verschmutzung und Zerstörung von Ökosystemen, Menschenrechtsverletzungen, Verantwortungslosigkeit multinationaler Konzerne und rasante Obsoleszenz von Produkten" verursache.

Im Juli 2021 forderten Dutzende kleine Textilunternehmen mehr Regulierung für ihre Branche und beklagten, dass je mehr ein Unternehmen die Umwelt verschmutzt, desto billiger sei dessen Produktion und desto höher seine Wettbewerbsfähigkeit.

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.