×
586
Fashion Jobs
ESPRIT
Key Account Manager E-Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Senior Business Controller Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LEVI'S
Otc Business Enablement Analyst | 2 Year Ftc
Festanstellung · Offenbach
L'OREAL GROUP
Business Intelligence Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
RALPH LAUREN
Human Resources Coordinator (M/W/D) in Vollzeit
Festanstellung · MÜNCHEN
L'OREAL GROUP
Digital & Communication Manager Lancôme, Schwerpunkt CRM (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Development Coordinator Lancôme (w/m/d)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Praktikum Retail Buying Europe
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Merchandise Planner Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Product Manager / Buyer (M/F/D) Womenswear
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
Product Owner B2B Commerce (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
L'OREAL GROUP
Sales Development Manager Cosmetique Active (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
L'OREAL GROUP
Business Leader Marketing Kérastase (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Retail (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Retail Operations Manager Germany & Austria (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ESPRIT
HR Business Partner Retail (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
C&A
Project Manager Ecommerce Platform & Analytics (M/F/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Scrum Master (M/W/D) im Bereich Business Intelligence
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Ecommerce gO-To Market Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
29.01.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

SMCP mit Umsatzrückgang von 23 % im Corona-Jahr 2020

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
29.01.2021

Die Umsatzzahlen von SMCP für das vierte Quartal und das Gesamtjahr, die am Freitag veröffentlicht wurden, zeigten deutlich die Auswirkungen der Pandemie. Der Eigentümer von Sandro, Maje, Claudie Pierlot und De Fursac wies einen Umsatzrückgang auf 873 Mio. Euro im Jahr 2020 aus, was einem organischen Rückgang von 23,9 % im Jahresverlauf bzw. 22,9 % auf berichteter Basis entspricht. Auf vergleichbarer Fläche fiel der Umsatz um 28,6%.


Sandro



Das Unternehmen hatte im Laufe des Jahres infolge von weltweiten Lockdowns und damit einhergehenden Ladenschließungen mit erheblichem Gegenwind zu kämpfen.

Der größte Umsatzrückgang war in Amerika zu verzeichnen (-36,8% organisch), aber auch die EMEA-Region ausgenommen Frankreich (-30,1%) hatte zu kämpfen. Frankreich fiel um 23,1 % und APAC um 9,5 %.

Im vierten Quartal sank der organische Umsatz um 19,4 % auf 251,9 Mio. Euro, da die Schließung von Geschäften im November und Dezember in Europa den Umsatz stark beeinträchtigte. Der ausgewiesene Umsatz fiel um 20,5 %. Der organische Umsatz im vierten Quartal sank in EMEA um 33,3 %, in Amerika um 27 % und in Frankreich um 18,6 %, konnte aber in APAC um 1,9 % zulegen.

Schwache Touristenströme und Lockdowns in Schlüsselmärkten wie Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden sorgten für eine problematische Entwicklung in der EMEA-Region. Wie das Unternehmen mitteilte, waren Großbritannien, Italien und Spanien weiterhin am stärksten betroffen.

Die Performance des digitalen Kanals erwies sich jedoch als stark mit einem Umsatzanstieg von 27,6 %, davon 43,1 % allein im vierten Quartal. Auch die Kosten und der Cashflow wurden SMCP zufolge in den beiden Berichtszeiträumen gut gemanagt.

Sandro ist nach wie vor die größte Marke des Unternehmens, auch wenn ihr Umsatz im Jahresverlauf auf berichteter Basis um 24,9 % auf 414,3 Mio. Euro zurückging. Im 4. Quartal sank er um 22,3 % auf 155,8 Mio. Euro.

Maje fiel im Jahr um 23,2% auf 336,8 Millionen Euro und im 4. Quartal um 16,2% auf 98,5 Millionen Euro. Währenddessen fielen die beiden anderen Marken zusammen um 14,2% auf 121,9 Millionen Euro im Geschäftsjahr und 26% auf 32,3 Millionen Euro im Berichtsquartal.

Trotz dieser überwiegend schlechten Nachrichten gab es auch Lichtblicke, wie der Zuwachs im digitalen Bereich beweist. Das Unternehmen eröffnete in den letzten 12 Monaten darüber hinaus neue direkt betriebene Geschäfte, darunter 12 in der Region APAC, zwei in EMEA und sieben in Amerika. Geschlossen wurden hingegen neun Standorte in Frankreich im Zuge einer Netzwerkoptimierung. Im vierten Quartal eröffneten Sandro, Maje und Claudie Pierlot in Portugal und De Fursac in Luxemburg.

Laut dem Unternehmen wurde das schnelle digitale Umsatzwachstum in diesem Jahr (und das noch schnellere digitale Wachstum im 4. Quartal) durch mehrere neue Initiativen wie Live-Streaming und virtuelles Einkaufen unterstützt.

Auch die Accessoires-Kategorie war generell stark. Dazu beigetragen hat die Einführung eines speziellen Sortiments von Kleinlederwaren zu Weihnachten, sowie der Erfolg der M Bag von Maje und der Yza Bag von Sandro.

Hinzu kommt der Umsatzanstieg im asiatisch-pazifischen Raum im vierten Quartal. Das Unternehmen sagte, dass es hauptsächlich durch einen 21%igen Anstieg in Festlandchina getragen wurde, da die physischen Geschäfte gut liefen, auch wenn der Rest Asiens noch immer von Anti-Coronavirus-Maßnahmen beeinträchtigt ist.

CEO Daniel Lalonde bezeichnete die Erholung in China seit Juni als besonderen Grund für Optimismus und sagte, dass das starke Kosten- und Cash-Management des Unternehmens dazu beigetragen habe, die Auswirkungen der Krise abzumildern. Er fügte hinzu, dass das Unternehmen "solide Fortschritte bei unserer digitalen Roadmap mit der Einführung neuer Omnichannel-Dienste und bei unserer Ansprache von Millennials, insbesondere in China" gemacht habe.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.