×
3 002
Fashion Jobs
ADIDAS
Sales & Business Analyst (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communication (M/F/D) Football Teamwear - Europe Brand Adidas
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Owner (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Retail Business Development Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Buying Coordinator Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
SHISEIDO
HR Business Partner (M/W/D) Schwerpunkt Recruiting, Zunächst 1 Jahr Befristet
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Merchandise Manager Licenses (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS
Quality Assurance Manager Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
ADIDAS
Senior Manager Brand Calendar Markets - Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
sr. Manager Sales Finance (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Identity (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression Comms (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Design Director - Brand Expression (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Design Director - Brand Expression - Brand Direction (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Product Manager Stella And Partnerships App/ Ftw - Sportswear And Training (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Werbung
Veröffentlicht am
27.10.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

SMCP nähert sich dank guter Performance in den USA und Asien dem Vorkrisenumsatz

Veröffentlicht am
27.10.2021

Während hinter den Kulissen ein finanzielles Tauziehen zwischen dem in Luxemburg ansässigen Unternehmen Topsoho, einer Tochtergesellschaft des in Schwierigkeiten geratenen chinesischen Mischkonzerns Shandong Ruyi, und seinen Gläubigern stattfindet, arbeiten die operativen Teams von SMCP nach einem komplizierten Jahr 2020 weiter an der Sanierung des Unternehmens. Die Gruppe, zu der Sandro, Maje, Claudie Pierlot und De Fursac gehören, gab am Mittwoch einen Umsatz von 271,7 Millionen Euro im dritten Quartal bekannt, ein Rückgang von 1 % im Vergleich zum dritten Quartal 2019, vor der Pandemie.

Sandro


Die Verkäufe stiegen um 9,4 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Im Jahresverlauf waren sie aufgrund der Gesundheitskrise um mehr als 20 % zurückgegangen.

"Wir haben im dritten Quartal eine solide Leistung erbracht, die es uns ermöglicht hat, einen Umsatz nahe dem Niveau vor der Pandemie 2019 zu erzielen. Besonders erfreulich ist die Umsatzentwicklung in den USA, die sich dank der starken Nachfrage weiterhin überdurchschnittlich gut entwickelt", so Isabelle Guichot, CEO der Gruppe.

Die Region Amerika, auf die 15 % des Umsatzes von SMCP entfällt, verzeichnete ein Wachstum von 61,5 % im Vergleich zum Vorjahr und übertraf damit das Niveau von 2019 (+5 %).

Nachdem sich die Region Asien-Pazifik im dritten Quartal 2020 aufgrund einer früheren Erholung der Wirtschaftstätigkeit in China gut entwickelt hatte, sank der Umsatz um 2,2 %. Im Vergleich zu 2019 stieg der Umsatz dennoch um 8,5 %.

Letztes Jahr im Oktober kündigte SMCP an, dass es Asien bis 2025 zu seinem größten Markt machen wolle.

In Frankreich ist der Umsatz im Vergleich zum dritten Quartal 2020, das von einer Erholung der Aktivität nach dem Lockdown geprägt war, rückläufig (-1,2 %). "Im Vergleich zu 2020 ist der Umsatz mit einem organischen Rückgang von -1,2 % nahezu stabil", so die Gruppe in ihrer Mitteilung. Dies ist eine sehr gute Leistung angesichts der Fortschritte unserer Vollpreisstrategie. Es ist uns gelungen, unseren Rabattsatz im 3. Quartal um -7 Pkt. gegenüber 2020 zu senken und ein positives flächenbereinigtes Wachstum beizubehalten". Der Umsatz hat jedoch noch nicht das Niveau von 2019 erreicht (-10,4 %).

Alle Marken der Gruppe liegen im Vergleich zu 2020 im Plus, aber nur die kleineren Marken Claudie Pierlot und De Fursac (die in Fursac umbenannt wird), die weniger als 13 % des SMCP-Umsatzes ausmachen, schneiden besser ab als im dritten Quartal 2019.

SMCP, das in der Nische des "erschwinglichen Luxus" zwischen Fast-Fashion und Luxus positioniert ist, setzt seine Strategie der Reduzierung der Rabattverkäufe und seinen "Store-Optimierungsplan" fort. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden in Frankreich 45 Geschäfte geschlossen, vor allem in Kleinstädten. In Asien hingegen eröffnete das Unternehmen 19 Verkaufsstellen, davon 14 in China.

Die neue CEO Isabelle Guichot muss sich unterdessen nicht nur mit den Geschäften befassen, sondern sieht sich derzeit auch mit außergewöhnlichen Rahmenbedingungen konfrontiert. Einerseits ist die Gruppe seit Ende Juni Ziel eines Ermittlungsverfahrens in Frankreich wegen "Verschleierung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit": Das Unternehmen wird beschuldigt, von der Zwangsarbeit von Uiguren in China zu profitieren, weist dies aber "entschieden" zurück.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.