×
1 398
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Sonia Rykiel meldet Zwangsverwaltung an und sucht nach Käufern

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 30.04.2019
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Das Pariser Modehaus Sonia Rykiel, das 2012 von der Familie Fung, Jean-Marc Loubier und dem singapurischen Fonds Temasek – die gemeinsam die First Heritage Brands Group bilden –  gekauft wurde, hat eine Zwangsverwaltung beantragt, um einen Käufer zu finden. Die Nachricht wurde am Dienstag von einer mit der Angelegenheit vertrauten Quelle berichtet, die einen Artikel der französischen Zeitung "Les Echos" bestätigt. FashionNetwork.com konnte bestätigen, dass das Gericht die Anmeldung am Dienstag um 12 Uhr angenommen hat.

Sonia Rykiel - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - Paris - © PixelFormula


Einer Quelle zufolge wird die Zwangsverwaltung voraussichtlich zwei Monate dauern, in denen der gerichtlich bestellte Konkursverwalter damit beschäftigt sein wird, nach potenziellen Käufern zu suchen, um die Anzahl der Angebote und deren Qualität zu maximieren. Sonia Rykiel befindet sich seit mehreren Jahren in finanziellen Schwierigkeiten, und das Ziel der Zwangsverwaltung ist es, es der Marke zu ermöglichen, ihre Tätigkeiten fortzusetzen und gleichzeitig einen Käufer zu finden. Sonia Rykiel war bisher nicht in der Lage gewesen, dies unabhängig zu tun, weshalb der Entschluss fiel, das Gericht einzuschalten.

Das Label beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter, die nun darauf warten, ob die Zwangsverwaltung es ermöglicht, dass eine oder mehrere der in den letzten Monaten geäußerten Interessenbekundungen sich verwirklichen.

Im Jahr 2012 beschloss Sonia Rykiel – eines der letzten unabhängigen Labels Frankreichs –, 80 % der Anteile an den chinesischen Investmentfonds Fung Brands, die Holdinggesellschaft der Familie Fung aus Hongkong, zu verkaufen. First Heritage Brands, die Gruppe, die gegründet wurde, als Fung Brands Anfang 2016 seine Beteiligung an Sonia Rykiel auf 100 % erhöhte, besitzt zusammen mit seinem Direktor Jean-Marc Loubier und dem singapurischen Investmentfonds Temasek ebenfalls die belgische Luxuslederwarenmarke Delvaux. Berichten zufolge hat die Gruppe seit 2012 fast 200 Millionen Euro in das Label investiert. First Heritage Brands beabsichtigt nun, sich vollständig von Sonia Rykiel zu trennen und das Label an einen neuen Investor zu übergeben, der einen neuen Relaunch finanzieren kann.

Im Jahr 2016, nur wenige Monate nach dem Tod der gleichnamigen Designerin und Gründerin des Labels, kündigte Sonia Rykiel an, dass es aufgrund schlechter Ergebnisse ein Viertel seiner Mitarbeiter entließ, da die Marke einen Neuanfang anstrebe. Diese Bemühungen waren jedoch erfolglos. Laut "Les Echos" sank der Umsatz des Labels 2018 auf 35 Millionen Euro, fast halb so viel wie 2012 bei der Übernahme des Unternehmens, mit operativen Verlusten von über 30 Millionen Euro.

Auch die Zahl der Sonia Rykiel-Filialen ging deutlich zurück und sank in wenigen Jahren von rund 30 auf 10 Monomarken-Filialen (davon 6 in Frankreich) sowie eine Reihe von Warenhauskonzessionen.

Das 50-jährige Jubiläum von Sonia Rykiel, das im vergangenen Jahr mit einer Reihe von Sonderveranstaltungen gefeiert wurde, konnte den Umsatz nicht steigern. Julie de Libran, seit 2014 Creative Director von Sonia Rykiel, trat letzten Monat zurück, nur wenige Wochen vor der Bekanntgabe der Zwangsverwaltung und dem erwarteten Eigentümerwechsel.

Im vergangenen Sommer ernannte First Heritage Brands Perry Oosting zum neuen General Manager von Sonia Rykiel. Er folgte auf Eric Langon, der das Label seit der Übernahme im Jahr 2012 geleitet hatte.

Sonia Rykiel, eine Ikone der Pariser Modeszene, unverkennbar mit ihrem extravaganten roten Haar, starb im August 2016 im Alter von 86 Jahren. Rykiel, die als "die Königin der Strickware" bekannt ist, begann ihre Modekarriere 1968, und ihre figurbetonten Pullover mit bunten Streifen wurden im Laufe der Jahre zu ihrem Markenzeichen.

Im vergangenen Jahr erlebten die Pariser Labels Carven und Lanvin beide die gleiche Situation wie Sonia Rykiel. Beide wurden von chinesischen Gruppen – Icicle und Fosun – gekauft und wollen sich neu aufstellen.


(Mit AFP)

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.