×
11 643
Fashion Jobs
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM-Spezialist (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Ausbildung Zum/Zur Fachinformatiker/-in Für Systemintegration 2023 (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
HR Business Partner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Financial Controller (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
CECIL
Pos-/ Visual Merchandising Manager (M/W/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
(Senior) Strategic Partner Consultant - Zms
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Senior Project Manager (M/F/D)
Festanstellung ·
ZALANDO
Senior Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · ANSBACH
SCHIESSER GMBH
Fachinformatiker (M/W/D) Für Systemintegration - Ausbildung 2023
Festanstellung · RADOLFZELL AM BODENSEE
Werbung
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
28.07.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Starke Ergebnisse von Moncler und Stone Island beflügeln Mutterkonzern

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
28.07.2022

Der Luxus-Modekonzern Moncler verbuchte im ersten Halbjahr 2022 trotz der deutlichen Abschwächung im für die Luxusbranche zentralen Markt China ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 46 Prozent, getragen durch ein gutes Wachstum in den USA und in Europa.


Moncler


Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr ausgewiesen um 48 Prozent auf EUR 918,4 Millionen und übertraf die Analysten-Schätzungen von EUR 894 Millionen somit deutlich.

Der Vergleich mit den Daten aus dem ersten Halbjahr 2021 ist nicht unproblematisch, umfassen die Angaben für 2022 die Marken Moncler und Stone Island, während Stone Island im Vorjahr erst ab dem zweiten Quartal integriert wurde.


Doch auch mit dieser komplizierten Vergleichsbasis bleiben die Zahlen beeindruckend. Das Unternehmen erklärte jedoch, dass die konsolidierte Bruttomarge aufgrund des höheren Gewichts des Wholesale-Kanals nach der Aufnahme von Stone Island leicht abnahm.

Auf EBIT-Basis betrug der Gewinn EUR 180,2 Millionen, im ersten Halbjahr 2021 waren es im Vergleich dazu EUR 92,89 Millionen.

Der Konzerngewinn belief sich auf EUR 211,3 Millionen, im Vorjahr ergab sich ein Plus von EUR 58,7 Millionen. Auch dies ist eine beeindruckende Entwicklung, obwohl der Wert eine Steuergutschrift von über EUR 92 Millionen beinhaltet, die mit der Steuerwertanpassung der Marke Stone Island zusammenhängt.

Auf die einzelnen Marken aufgeschlüsselt verbesserte Moncler den Umsatz währungsbereinigt um 27 Prozent auf EUR 724,3 Millionen, was im Vergleich zu Vor-Pandemie-Zeiten einem Plus von 28 Prozent entspricht. Das Wachstum im zweistelligen Bereich hielt auch im zweiten Quartal an, obwohl die Marke am besten für ihr Wintersortiment bekannt ist.

Im zweiten Quartal beschleunigte sich das Wachstum im Vergleich zu 2019 und erreichte in allen Märkten außer Asien/Pazifik die vor der Pandemie erzielten Werte. Die APAC-Region litt unter den Shutdowns in China, doch abgesehen von diesen Schwierigkeiten ist es offensichtlich, dass die Marke in der Region sehr beliebt bleibt und der Umsatz in Schlüsselmärkten wie Japan und Südkorea weiter anstieg.

Bei Stone Island verbesserte sich der Umsatz pro forma um 33,1 Prozent auf EUR 194,1 Millionen und stützte sich auf ein "starkes Wachstum" in allen Regionen. Das Ergebnis liegt über den Vor-Corona-Werten, doch waren die Auswirkungen der Pandemie weiterhin spürbar. Dies trifft insbesondere auf die Region Asien/Pazifik zu, die mit den Shutdowns in China im zweiten Quartal zu kämpfen hatte.

CEO Remo Ruffini erklärte: "Obwohl die erste Jahreshälfte durch eine starke makroökonomische und geopolitische Unsicherheit geprägt war, haben wir unsere Erwartungen übertroffen. Wir erzielten auch gute operative Gewinnmargen und präsentierten solide Wirtschafts- und Finanz-Kennzahlen, zu denen beide Marken beitrugen.

“Während der Gesamtkontext weiterhin unsicher und sprunghaft ist, gehen wir zuversichtlich in den wichtigsten Geschäftszeitraum hinein, gestärkt durch unsere Strategie und die betriebliche Flexibilität, die uns schon immer auszeichnete. Weiter stützten wir uns auf eine solide Finanzbasis und eine klare Vision zur anhaltenden Stärkung unserer Marken".

“In diesem Jahr feiern wir außerdem zwei wichtige Jubiläen – 70 Jahre für Moncler und 40 Jahre für Stone Island. In den kommenden Monaten bereiten wir uns darauf vor, unsere Kultur mit verschiedenen spezifischen Maßnahmen zu feiern und mehrere Projekte für die kommenden Jahre aufzugleisen. Dabei rufen wir uns stets in Erinnerung, dass es keine Zukunft ohne Vergangenheit gibt und dass die Vergangenheit allein nicht ausreicht, um eine sonnige Zukunft zu gewährleisten.”

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.