×
12 480
Fashion Jobs
POPKEN FASHION GMBH
Creative Buyer DOB (M/W/D)
Festanstellung · RASTEDE
POPKEN FASHION SERVICES GMBH
IT-Application Manager (M/W/D) - Competence Center Logistik
Festanstellung · RASTEDE
GERRY WEBER
Web Analyst E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Business Analyst Merchandise Management (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - Inhouse Consultant (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sap Expert (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager Bayern (w/m/x)
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Tax Manager (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Planner (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Merchandise Manager E-Commerce (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Specialist Second Level Support (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
CRM - Analyst (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
IT - System Techniker/ Pos-Techniker (w/m/x)
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
JACK WOLFSKIN
IT Desktop Administrator (M/W/D)
Festanstellung · IDSTEIN
FALKE
Auszubildende Zum Mechatroniker (M/W/D) 2023
Festanstellung · ZWÖNITZ
H&M
Duale Ausbildung 2023 Fachinformatiker Für Systemintegration (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
HUGO BOSS AG
Senior Quality & Production Manager (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Group Leader / Textile Quality Manager Inbound (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
(Junior) IT Consultant / Project Manager Legal (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
IT Consultant Sap Successfactors / Sap HR (M/W/D)
Festanstellung · METZINGEN
BERGZEIT
Brand Manager (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
BERGZEIT
Einkäufer (M/W/D) Textil
Festanstellung · OTTERFING
Werbung
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.12.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Starke Verlangsamung des Denim-Marktes für 2023 erwartet

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.12.2022

Der Jeans, die in den letzten Jahren auf den Laufstegen der Fashion Weeks ein echtes Revival erlebt hat, steht voraussichtlich ein Abwärtstrend bevor. Abgesehen vom High-End-Segment, das nur einen sehr kleinen Teil des Marktes ausmacht, haben die Verkäufe bereits begonnen, sich zu verlangsamen, und es wird erwartet, dass sich der Trend im nächsten Jahr beschleunigen wird. Insbesondere in den Vereinigten Staaten, einem der wichtigsten Märkte für Denim-Produkte.

Um den Absatz anzukurbeln, setzen die Hersteller auf Nachhaltigkeit, wie bei diesem Look aus recycelten Fasern des türkischen Herstellers Isko. - Isko

 
Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Coresight Research wird der Absatz von Denim in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr voraussichtlich nur um 6 % wachsen, während er 2021 um 18,8 % gestiegen war. 2023 soll er sich weiter abschwächen. Gründe für den Rückgang sind die Inflation, der jüngste Überkonsum von Denim-Artikeln,  aber auch Veränderungen der Kleidungsgewohnheiten hin zu legereren und bequemeren Kleidungsstücken wie Leggings.
 
"Europäische und amerikanische Verbraucher haben im Durchschnitt vier bis sechs Paar Jeans in ihrem Kleiderschrank, wobei es zwischen den einzelnen Ländern gewisse Unterschiede gibt, so sind Italiener und Amerikaner mit durchschnittlich sechs Paaren am besten ausgestattet. Darüber hinaus ist anzumerken, dass fast die Hälfte der Verbraucher (und sogar mehr als die Hälfte in Deutschland, in Italien und den USA) nach eigenen Angaben mindestens fünf bis zehn Paar Jeans besitzen."

Zu diesem Ergebnis kommt der Messeveranstalter Première Vision in einer Studie, die im April 2022 im Rahmen seines Lehrstuhls mit dem Französischen Modeinstitut (IFM) durchgeführt wurde. Darin heißt es: "Angesichts der steigenden Inflation, die mit dem Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise zusammenhängt, und der Folgen des russisch-ukrainischen Konflikts erlebt der weltweite Modekonsum nicht die erhoffte Erholung von der Gesundheitskrise der Jahre 2020 und 2021".
 
"Der Denim-Markt hat schon immer Zyklen durchlaufen. Aber heute sind diese Zyklen kürzer geworden", erklärte uns Fabio Adami Dalla Val, Kurator der Denim Première Vision, die gerade in Mailand stattfand. "Mehrere Hersteller aus Pakistan und Bangladesch haben nicht an der Messe teilgenommen, weil sie momentan einen sehr niedrigen Auftragsstand haben, vor allem seitens ihrer US-amerikanischen Kunden. Ihre Produktion ist um 50 % zurückgegangen. Der Massenmarkt befindet sich in einer Krise, da die Lager voll sind und die Verkaufszahlen sinken. Hinzu kommen noch Lieferprobleme".
 
Nach Schätzungen von Première Vision, die sich auf Daten von Euromonitor stützen, hat sich der Verbrauch von Jeans, der vor der Pandemie zwischen 2016 und 2019 in den USA nur um 0,7 % gestiegen und in Frankreich um 4 % und in Italien um 4,8 % zurückgegangen war, zwischen 2020 und 2021 stark erholt, mit einem Anstieg von 27 % in den USA, 14,6 % in Frankreich und 10 % in Italien. Dieser Aufschwung war jedoch nur von kurzer Dauer.
 
Coresight Research schätzt, dass Denim im Jahr 2023 einen Anteil von 4,5% am gesamten US-Bekleidungsmarkt haben wird, gegenüber einem bisherigen Anteil von 5,5%. Der Studie zufolge wird der Denimsektor 2024 und in den Folgejahren in den USA dennoch wachsen, aber seinen vorpandemischen Marktanteil "aufgrund eines stärkeren Wachstums der Sportbekleidungsumsätze und der Athleisure-Kategorie" nicht zurückgewinnen.
 
Ein weiterer Grund für den Rückgang ist nach Ansicht der Studienautoren, dass Jeans eher als Gebrauchskauf und weniger als Modeprodukt wahrgenommen werden. 58,5 % der Befragten gaben an, dass ihr Hauptmotiv für den Kauf von Jeans der Austausch eines abgenutzten Paars ist.
 
In der Studie von IFM und Première Vision werden darüber hinaus verschiedene Motive analysiert. In allen Ländern wird Bequemlichkeit als wichtigstes Kaufkriterium genannt, gefolgt vom Preis, der Qualität, dem Stil, der Marke und der Umweltfreundlichkeit des Produkts. Letzteres ist für deutsche und italienische Verbraucher wichtiger als der Markenname, während es für Franzosen, Engländer und Amerikaner hinter der Bedeutung der Marke rangiert.

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.