×
2 150
Fashion Jobs
URBN
Urbn Loss Prevention Advisor - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
SKECHERS
Teamleader (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
C&A
Business Analyst Range & Sustainability
Festanstellung · Düsseldorf
MYKITA HOLDING GMBH
Sales Representative Central & South of Italy (M/W/D)
Festanstellung · ROM
PUMA
Field Account Manager - Region Norddeutschland
Festanstellung · Hamburg
BA&SH
Sales Supervisor f/m - Hambourg
Festanstellung · HAMBOURG
SALAMANDER
Project Management Officer (Pmo) / Inhouse Consultant (W/M/D) (Ref. : 2022-1302) - Sonstiges
Festanstellung · Wuppertal
HEADHUNTING FOR FASHION
HR Business Partner* DACH
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Sourcing Buyer* Womenswear
Festanstellung · MÜNCHEN
HEADHUNTING FOR FASHION
Teamlead* E-Commerce
Festanstellung · MÜNCHEN
ON RUNNING
Search Engine Optimization Lead
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
AEYDĒ GMBH
Brand Marketing Project Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
THE KADEWE GROUP
Head of Product Data Management (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · ERFURT
FASHION CLOUD
Sales Manager Germany - Shoes Market (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
FASHION CLOUD
(Senior) Sales Manager (M/W/D) - Remote Aus de
Festanstellung · HAMBURG
CLAUDIE PIERLOT
Area Manager Germany & The Netherlands H/F
Festanstellung · BERLIN
PUMA
Junior Product Line Manager Teamsport Accessories …
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Working Student Business Solutions Planning & bi
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Manager Creative Planning & Production
Festanstellung · Herzogenaurach
AEYDĒ GMBH
Art Director/ Graphic Designer (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
Von
DPA
Veröffentlicht am
09.09.2019
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Start für "Grünen Knopf" – Neues Siegel für nachhaltige Kleidung

Von
DPA
Veröffentlicht am
09.09.2019

Mit dem "Grünen Knopf" als Textilsiegel will Bundesentwicklungsminister Gerd Müller über Grenzen hinweg soziale und ökologische Standards voranbringen. "Die Globalisierung hat im 19. Jahrhundert in der Textilwirtschaft begonnen. Nun muss auch gerechte Globalisierung in der Textilwirtschaft anfangen", erklärte der CSU-Politiker am Montag bei der Vorstellung des Zeichens in Berlin. "Mit dem Grünen Knopf setzen wir jetzt einen hohen Standard und zeigen: Faire Lieferketten sind möglich. Ab heute kann das keiner mehr in Frage stellen. Das beweisen alle Unternehmen, die mitmachen." Aus der Branche und von der Opposition im Bundestag wurde das Siegel kritisiert.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung


Hintergrund des Siegels ist der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch, bei dem vor sechs Jahren mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen waren. Müller hatte das Unglück als Weckruf für Wirtschaft und Politik gewertet, sich stärker für sichere und faire Bedingungen in der Textilwirtschaft einzusetzen.

Zum Start beteiligen sich 27 Unternehmen. Weitere 26 Unternehmen seien derzeit im Prüfprozess, ob sie die Anforderungen erfüllen, teilte das Entwicklungsministerium mit.

Wer den "Grünen Knopf" für sein Textilprodukt haben will, muss 26 soziale und ökologische Mindeststandards einhalten. Die ökologischen Standards umfassen etwa das Verbot von Weichmachern und anderen Chemikalien sowie Grenzwerte für Abwässer, die bei der Produktion anfallen. Die Herstellerfirmen müssen nachweisen, dass sie menschenrechtliche, soziale und ökologische Verantwortung übernehmen.

Das Projekt ist allerdings umstritten. Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie erklärte am Montag, kein Vertrauen in den "Grünen Knopf" zu haben, der mehr "Siegelunklarheit als Siegelklarheit" schaffe. "Das vorgestellte Konzept aus dem Entwicklungsministerium wirft mehr Fragen auf, als es Antworten gibt, beispielsweise was die Zulassungskriterien und die staatliche Kontrolle angeht", so Ingeborg Neumann, Präsidentin des Verbandes textil+mode: "Wir können nicht zulassen, dass die international etablierten Siegel und Zertifizierungssysteme, in die unsere Unternehmen seit langem viel investieren, Schaden nehmen."

Der Handelsverband Deutschland warnte als Dachorganisation, der "Grüne Knopf" gefährde den Erfolg des bestehenden "Textilbündnisses". "Im Ziel sind wir uns mit dem Entwicklungshilfeminister einig. Die Arbeitsbedingungen in Bangladesch und anderen Herstellungsländern von Textilien müssen sich nachhaltig verbessern", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Mit dem neuen Siegel drohe der Minister aber über das Ziel hinauszuschießen.

Anders Aldi Nord und Aldi Süd: Sie kennzeichnen nach einer Mitteilung zukünftig Textilien, die besonders nachhaltig produziert wurden, mit dem "Grünen Knopf". Auch aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat der "Grüne Knopf" das Potenzial, mehr Licht in den Siegeldschungel zu bringen. "Doch ob er seinen hohen Erwartungen gerecht wird, lässt sich erst in zwei Jahren nach Ende der Pilotphase bewerten", hieß es weiter. Oppositionspolitiker äußerten sich eher skeptisch bis ablehnend. Dabei fielen die Begriffe "Trickserei" und "Augenwischerei.

Copyright © 2022 Dpa GmbH