×
1 394
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

Stella McCartney President Frederick Lukoff wechselt zu Scotch & Soda

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 13.06.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Frederick Lukoff, langjähriger Stella McCartney President, hat das Unternehmen überraschenderweise verlassen, um CEO der niederländischen Marke Scotch & Soda zu werden.

Lukoff leitete die Finanzoperation im vergangenen Jahr, bei der McCartney die 50% ihres Unternehmens vom Luxuskonzern Kering zurückkaufte, um alleinige Inhaberin der Marke zu werden.

Frederick Lukoff, der neue CEO von Scotch & Soda


Das Modehaus McCartney hatte die Presse bereits darüber informiert, dass Lukoff am Freitagabend in Mailand zusammen mit dem Designer an der Präsentation der Herren- und Damenkollektion der Marke in einem mittelalterlichen Kloster teilnehmen würde.
 
Lukoff kommt nach einem Jahrzehnt als President und CEO von Stella McCartney zu Scotch & Soda. Seine Ernennung wird zum 1. September 2019 wirksam. Dies knüpft an die Ankündigung im Januar dieses Jahres an, dass Dirk-Jan Stoppelenburg, der derzeitige CEO von Scotch & Soda, zum Chairman von Scotch & Soda ernannt wird und dass das niederländische Modehaus mit der Suche nach einem neuen CEO begonnen hatte. Diese Suche hat nun ein Ende.

Obwohl deutlich weniger angesagt als Stella McCartney, ist die niederländische Marke mit einem Jahresumsatz von fast 325 Millionen Euro oder etwa dem Doppelten des Umsatzes von McCartney um einiges größer.
 
"Ich freue mich sehr, mit Scotch & Soda zusammen mit dem Team die internationale Erfolgsgeschichte dieser erstaunlichen niederländischen Modemarke fortzusetzen", sagte der 49-jährige Niederländer Lukoff in einer Pressemitteilung von Scotch & Soda.
 
In der selben Pressemitteilung sagte das Unternehmen: "Unter seiner (Lukoff) Leitung wuchs Stella McCartney exponentiell in Bezug auf Umsatz, Markenbekanntheit und wird als Vorreiter bei der nachhaltigen Gestaltung der Modebranche geschätzt."
 
Wenn man jedoch bedenkt, dass McCartney für ein Jahrzehnt von Kering, der zweitgrößten Luxusgruppe der Welt, finanziert wurde, mit einer massiven Prominenz gesegnet ist und von einem Designtalent angeführt wird, das zweifellos in der Lage ist, coole und tragbare Mode zu kreieren, dürfte diese Entscheidung so manch erfahrenen Brancheninsider überraschen.
 
Lukoff begann bereits im Februar 2009 als CEO von Stella McCartney. Davor hatte er leitende Positionen bei Lanvin, Paco Rabanne und Courreges inne; nach einem technikorientierten Karrieredebüt mit Stationen bei Apple und Cisco Systems.
 
Stoppelenburg fügte hinzu: "Ich freue mich, die Ernennung von Frederick zu meinem Nachfolger bekannt zu geben. Frederick hat eine sehr erfolgreiche Karriere in der Modebranche aufgebaut und damit sein ausgeprägtes Verständnis für Marken und Kreativität unter Beweis gestellt."
 
Scotch & Soda wurde 1985 gegründet und ist eine in Amsterdam ansässige Marke, die seit 2016 ihre Kollektionen auf der New Yorker Fashion Week zeigt. Heute betreibt die Marke über 250 eigene Boutiquen und ist im Einzelhandel mit über 8.000 Verkaufsstellen weltweit vertreten. Trotz des Claims "Amsterdam Couture" ist die Markenästhetik vor allem global und bohemian-inspiriert und setzt auf unerwartete Stoffe.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.