×
744
Fashion Jobs
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Junior Wholesale & Outlet Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Global Marketing Manager Instore Digitalization (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager Apps (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
LIEWOOD A/S
Area Sales
Festanstellung ·
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Junior Sales Executive (M/W/D) Luxury Sportswear Brand
Festanstellung · MÜNCHEN
C&A
Ecommerce User Experience Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
PUMA
Head of bu Marketing Motorsport
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
IT Consultant Pos (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
C&A
Ecommerce Product Manager/ Product Owner (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
C&A
Ecommerce Product Manager (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
HUGO BOSS
Junior Merchandise Planning Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
CRM Campaign Manager Sales (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
VF INTERNATIONAL
Merchandise Planner - Digital Marketplace
Festanstellung · BERLIN
C&A
(Senior) Requirements Engineer (M/W/D)/(Senior) IT Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Düsseldorf
ESPRIT
Strategy Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
PUMA
Senior Manager Integrated Marketing Planning
Festanstellung · Herzogenaurach
HEADHUNTING FOR FASHION
Senior Buyer E-Commerce (M/W/D) Premium Multibrand
Festanstellung · HAMBURG
FOREO
General Manager - DACH Region
Festanstellung · Nuremberg
HEADHUNTING FOR FASHION
Key Account Manager E-Commerce (M/W/D) Premium Brand
Festanstellung · ULM
SALAMANDER
Prozessmanager (M/W/D) Rechnungswesen / E-Commerce
Festanstellung · Wuppertal
C&A
IT Business Analyst (M/W/D) Store Solutions
Festanstellung · Düsseldorf
Werbung
Von
DPA
Veröffentlicht am
10.09.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Streit um Milliardenübernahme: LVMH will auch gegen Tiffany klagen

Von
DPA
Veröffentlicht am
10.09.2020

Der um die angedachte milliardenschwere Übernahme entbrannte Streit zwischen dem französischen Luxusgüterkonzern LVMH und der US-Edeljuwelierkette Tiffany weitet sich aus. LVMH teilte am Donnerstag in Paris mit, der Konzern werde die US-Amerikaner wegen schlechten Krisenmanagements in der Pandemie verklagen.

AFP Archives


Bereits am Mittwoch hatte Tiffany seinerseits eine Klage gegen die Franzosen angekündigt, weil der Deal zu platzen droht. Außerdem will das US-Unternehmen die Übernahme vor Gericht durchsetzen.

Der Luxusgüterkonzern zeigte sich über die Tiffany-Klageankündigung zudem überrascht und hält sie für "komplett unbegründet". Aus Sicht von LVMH sei Tiffanys Gang vor das Gericht schon vor langer Zeit vorbereitet und nun in einer irreführenden Art den Anteilseignern kommuniziert worden. Dies unterstreiche die "Unehrlichkeit" im Verhältnis und Umgang mit LVMH.

Am Mittwoch hatten die US-Amerikaner wiederum LVMH vorgeworfen, den eigentlich seit November vergangenen Jahres geplanten Deal immer noch nicht bei Wettbewerbsbehörden förmlich angemeldet zu haben. Diese Anschuldigung habe keinerlei Substanz und LVMH werde dies vor Gericht beweisen, betonten ihrerseits die Franzosen.

Zudem habe der LVMH-Verwaltungsrat sich die gegenwärtige wirtschaftliche Lage von Tiffany genau angesehen und dabei festgestellt, dass die Ergebnisse des ersten Halbjahres und die weiteren Aussichten für 2020 "sehr enttäuschend" seien - gerade im Vergleich zu ähnlichen Marken aus dem LVMH-Portfolio. Die Franzosen übten daher heftige Kritik am Umgang der Amerikaner mit der Krise und sehen die notwendigen Bedingungen für den Abschluss der Übernahme als nicht erfüllt an.

Bereits am Mittwoch hatte LVMH mitgeteilt, dass der Pariser Luxusgigant sich nach "einer Reihe von Vorkommnissen" derzeit nicht in der Lage sehe, Tiffany zu kaufen. Ursprünglich wollten die Franzosen für den US-Konzern 16,2 Milliarden US-Dollar (13,68 Mrd Euro) auf den Tisch legen. Es wäre der teuerste Deal in der Geschichte von LVMH.
 

Copyright © 2021 Dpa GmbH