Studie: Bedeutung von Influencern wird in Zukunft noch steigen

Jede Generation hat ihre Traumjobs. Als Yves, Pierre und Karl anfingen, träumten viele junge Damen davon, als Stewardessen um die Welt zu fliegen. Schwer zu glauben, wenn man liest was heute bei United Airlines los ist. Im Laufe der Jahrzehnte gab es viele Trendjobs: Vom Auslandskorrespondent zum Galeristen, von der TV-Moderatorin zur Museums-Kuratorin. Heute, mit der Flut von Informationen und der Selbstinszenierung auf Facebook und Instagram, ist der wohl angesagteste Job unserer Zeit der Social Media Influencer – vor allem in der Fashion-Welt.

Launchmetrics CEO Michael Jais - Launchmetrics CEO Michael Jais says Influencers propagate the right information on brands

Aber wie einflussreich sind Influencer wirklich? Wie wichtig ist ihr Einfluss bei der Kaufentscheidung des Kunden? Eine neue Studie von Launchmetrics deutet darauf hin, dass Influencer in ihrer rasant wachsenden Anzahl wesentlich wichtiger für den Aufbau einer Marke sind, als für die tatsächliche Kaufentscheidung der Kunden. 
 
„Die Bedeutung von Influencern in Fashion, Luxury und Beauty nimmt an Bedeutung zu. Marken sagen uns, sie werden nächstes Jahr ihr Investment in Influencer nahezu verdoppeln. Sie behaupten, dass es billiger als herkömmliche PR-Strategien ist, obwohl sie sich der Wirkung nicht sicher sind", erklärt Michael Jais, CEO von Launchmetrics, einem Unternehmen, dass salopp gesprochen, den richtigen Influencer für die passende Marke findet und dessen Aktivitäten misst.
 
Die Studie definiert einen Influencer, als jemanden mit mindestens 10.000 Anhängern auf Instagram. "Es ist immer noch sehr schwer zu beurteilen, wie groß der Einfluss der Influencer auf den Unternehmensgewinn tatsächlich ist. Aber wir sehen, dass sie großen Einfluss auf die Wahrnehmung einer Marke für ihre Kunden haben", so Jais.
 
Die Studie zeigt, dass 82 Prozent der Marken ihre Influencer bezahlen. Macht sie das nicht zu einfachen Söldnern? 
„Ja, viele sind sicherlich genau das. Und die tatsächliche Zahl ist höher. Wieso das so ist? Weil klassische Medien finanziell kollabieren und ihre Leute nicht mehr bezahlen können. Vielleicht bedeutet das für die Zukunft, dass Marken die neuen Medien sind. Die Herausforderung heute ist, dass die Dinge nicht transparent sind. Es ist schwer zu wissen, wer einen Vertrag mit einer Marke hat und wer nicht. Heute sind die meisten Influencer-Kampagnen nicht von der PR-Abteilung, sondern von der Medienabteilung gesteuert. Früher sprachen die PR-Leute mit Journalisten ohne das Geld geflossen ist. Jetzt spricht die Medienabteilung mit den Agenturen der Influencern und fragt, was ist euer Preis? Aber ich glaube nicht, dass das Publikum dumm ist – sie merken, dass alles, was von einem Influencer gesagt und geschrieben wird, letztlich eine Werbeanzeige ist", sagt Mais.

Und fügt hinzu: "Am meisten überrascht, dass die Brand Follower auf Instagram oder Facebook kaum Überschneidung mit realen Kunden haben. Die Überlappung liegt bei nur 0,016 Prozent.
Online-Fans kaufen praktisch nichts. Die Kunden sind in der Regel Leute, die überhaupt nicht auf Facebook und Co. sind. Natürlich bauen die Unternehmen auf die Zukunft und hoffen, dass die Follower von heute die Kunden von morgen sind, aber zum momentanen Zeitpunkt ist der ROI (Return on Investments) marginal“, schlussfolgert Jais.
 

Übersetzt von Melanie Muller

Copyright © 2018 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

ModeLuxusMedienBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN