Stürmische Zeiten für Guess

Das Geschäftsjahr 2014/2015 brachte turbulente Zeiten für Guess. Der US-amerikanische Konzern musste einen Umsatzrückgang um 6 Prozent auf weniger als 2,418 Mrd. US-Dollar (2,133 Mrd. Euro) hinnehmen. Der Absatz war in allen Märkten rückläufig und die Stärkung des Dollars hat gegen Ende des Geschäftsjahrs die Ergebnisse insbesondere in Europa stark beeinträchtigt.
Guess erwartet im laufenden Geschäftsjahr weitere Rückschläge - Marciano by Guess

Das Einzelhandelsgeschäft in Nordamerika sank um 4 Prozent auf 1,033 Mrd. US-Dollar (911 Mio. Euro). Bei unverändertem Konsolidierungskreis betrug der Rückgang bei den Verkäufen (einschließlich des Onlinehandels mit +41 Prozent) 4,9 Prozent. Der Großhandel schrumpfte um 7 Prozent auf 168 Mio. US-Dollar (148 Mio. Euro). Der stärkste Einbruch wurde mit -9 Prozent (825 Mio. Dollar) in Europa verzeichnet, in Asien waren es -4 Prozent (248 Mio. Dollar). Auch mit den Lizenzen verdiente der Konzern mit 111 Mio. US-Dollar (98 Mio. Euro) 6 Prozent weniger als im Vorjahr.
 
Doch nicht nur der Umsatz, sondern auch die Margen sind geschmolzen. Konzernchef Paul Marciano verbuchte eine Verringerung der Bruttomarge von 38 auf 35,9 Prozent. Die operative Gewinnmarke schmolz von 8,7 auf 5,2 Prozent. Das Betriebsergebnis brach dadurch um 43 Prozent auf weniger als 126 Mio. Dollar (111 Mio. Euro) ein.

Insbesondere das Ladengeschäft war für Guess im vergangenen Geschäftsjahr sehr schwierig. Obwohl die Sparte im Vorjahr im Einzelhandel noch schwarze Zahlen schrieb, wies sie nun Verluste von fast 14 Mio. Dollar (12 Mio. Euro) aus.

In Asien sackte das Betriebsergebnis um 69 Prozent ein, in Europa um 32 Prozent. Der Großhandel verlor 12 Prozentpunkte. Mit einem Minus von nur 6 Prozent erwiesen sich die Lizenzen als rentabelste Tätigkeit des Konzerns (101 Mio. Dollar, bzw. 89 Mio. Euro).

Angesichts dieser schwierigen Lage erscheinen der leichte Verlustrückgang (5 Prozent) des Geschäftssitzes sowie die ausbleibenden Umstrukturierungskosten im Geschäftsjahr fast als gute Neuigkeiten. Der Reingewinn sank von 153 Dollar unter die 95 Millionen-Dollar-Marke (135 bzw. 84 Mio. Euro).

Eine baldige Genesung scheint für Guess nicht in Sicht. Der Konzern leidet weiterhin unter den schwierigen Bedingungen und erhofft sich für das Geschäftsjahr 2015/2016 eine Minimierung der Auswirkungen. Marciano betont, dass sich der Konzern auf die Omnichannel-Entwicklung und die Stärkung der Marke Marciano in den nordamerikanischen Verkaufsstellen konzentrieren wird.

Für das kommende Geschäftsjahr erwartet Guess jedoch unter Berücksichtigung der Wechselkurseffekte einen weiteren Umsatzrückgang von 7 bis 9 Prozent. Die operative Gewinnmarge soll den Prognosen zufolge zwischen 4,5 und 5,5 Prozent liegen.

 

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

DenimBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN