Taschenhersteller Bree sieht Sanierungschancen

Das Amtsgericht Hamburg hat über den bekannten Taschenhersteller Bree das Insolvenzverfahren eröffnet. Das teilte das Unternehmen am Freitag in der Hansestadt mit.

BREE

Damit wechselt Bree nach drei Monaten von einer Insolvenz in Eigenverwaltung zu einem Regelverfahren. Der bisherige Sachwalter Stefan Denkhaus wurde zum Insolvenzverwalter bestellt. Ein Grund für den Wechsel des Verfahrens wurde nicht genannt. Es gebe jedoch keine Auswirkungen auf den laufenden Geschäftsbetrieb und die Filialen. Auch die noch rund 160 Mitarbeiter erhielten weiterhin ihre Löhne und Gehälter.

Bree hatte Mitte Mai Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet, nachdem das Unternehmen zuvor von Hannover nach Hamburg umgezogen war. Der Taschenhersteller schreibt rote Zahlen, unter anderem wegen geringer Online-Umsätze. Die Chancen für eine Fortführung des Unternehmens nach dem Einstieg eines Investors stünden jedoch gut.

"Ich sehe gute Sanierungschancen und gute Möglichkeiten für einen erfolgreichen Neustart des Traditionsunternehmens", teilten Denkhaus und der Sanierer Jan Ockelmann, der weiter an Bord bleibt, mit. Mehrere Interessenten hätten Angebote abgegeben, die nun geprüft würden. Nach dem Ausstieg der Gründerfamilie Bree liegen die Anteile bei einer reichen Familie, die anonym bleiben will.

Copyright © 2019 Dpa GmbH

Mode - AccessoiresLuxus - AccessoiresBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN