×
12 054
Fashion Jobs
URBN
Urban Outfitters Stockroom Receiver - Munich, Germany
Festanstellung · MÜNCHEN
GERRY WEBER
Sales Manager (w/m/x) Süddeutschland
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
GERRY WEBER
Sales Manager (w/m/x) Eschborn
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
FABLETICS
Legal Counsel eu (Maternity Cover)
Festanstellung · BERLIN
QVC
Manager Merchandise Financial Planning (M/F/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
HUGO BOSS AG
IT Consultant Ecommerce - App (Android & Ios)
Festanstellung · METZINGEN
HUGO BOSS AG
Junior Global Product Manager Boss Menswear (M/F/D)
Festanstellung · METZINGEN
DEICHMANN
Operations Manager / Betriebsleiter Logistikzentrum in Süddeutschland (M/W/D)
Festanstellung · ESSEN
ZARA
Personalsachbearbeiter (M/W/D)
Festanstellung · HAMBURG
LUMAS
IT Administrator (M/W/x)
Festanstellung · BERLIN
ZALANDO
Personalsachbearbeiter / HR-Administration (All Genders)
Festanstellung · BERLIN
GERRY WEBER
(Senior) CRM-Manager (w/m/x) E-Commerce
Festanstellung · HALLE (WESTFALEN)
DOUGLAS
(Senior) Database Marketing Manager - CRM (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Legal Counsel (W/M/D) Indirect Procurement & IT
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
(Junior) Purchasing Analyst (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Supply Chain Manager Mit Edi Kenntnissen (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Team Lead Marketing Tech (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Junior Group Controller (W/M/D)
Festanstellung · HAGEN
DOUGLAS
(Senior) IT Einkäufer (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
(Senior) Indirekter Einkäufer (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Junior Financial Controller DACH (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
DOUGLAS
Product Owner (W/M/D)
Festanstellung · DÜSSELDORF
Werbung
Veröffentlicht am
31.03.2023
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Tchibo: Neues Job-Tandem leitet Unternehmensverantwortung

Veröffentlicht am
31.03.2023

Tchibo hat den Bereich Unternehmensverantwortung mit Johanna von Stechow als Direktorin und mit Pablo von Waldenfels als Direktor besetzt. Beide führen den CR-Bereich seit Anfang des Jahres im Job-Tandem. 

Johanna von Stechow und Pablo von Waldenfels leiten gemeinsam die Unternehmensverantwortung bei Tchibo. - Tchibo


Johanna von Stechow ist seit 16 Jahren bei Tchibo und hatte unter anderem die Positionen Director Corporate Development und Head of Environmental Protection inne. 

"Die Möglichkeit, eine spannende Führungsposition mit der Familie zu verbinden und gleichzeitig komplexe Führungsaufgaben zu zweit besser anzugehen, ist perfekt. Deswegen 'splitten' wir den Job nicht, sondern 'sharen' ihn zu großen Teilen. Wir ergänzen uns im Know-how und in den Charakteren. Gemeinsam wollen wir unser nachhaltiges Geschäftsmodell weiter voranbringen", sagt Johanna von Stechow.

Für die Mutter von vier Söhnen sei Nachhaltigkeit eine Herzensangelegenheit, genauso wie für Pablo von Waldenfels. Der Deutsch-Uruguayer arbeitet seit zwei Jahren bei Tchibo. Er startete in der Position des Head of Sustainable Coffee.

"Unsere größte Herausforderung und gleichzeitig unsere größte Chance ist es, Nachhaltigkeit zum integralen Bestandteil von allen Unternehmensentscheidungen zu machen. Sowohl strategisch als auch operativ, etwa beim Einkauf von Produkten oder der Auswahl von Lieferanten", so Pablo von Waldenfels.

Nach 17 Jahren Aufbauarbeit stelle sich Tchibo die Frage, wohin und wie man sich weiter in ein nachhaltiges Unternehmen transformieren könne.

Johanna von Stechow: "Wir erleben gerade einen fundamentalen Wechsel von Freiwilligkeit zur rechtlich verankerten Integration von nachhaltigem Handeln, etwa mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz und der Ökodesignrichtlinie. Hinzu kommt der berechtigte gesellschaftliche Druck: Ein Produkt wird nicht automatisch gekauft, weil es nachhaltig ist. Tatsächlich werden Kundinnen und Kunden langfristig nur noch Unternehmen in ihre Kaufentscheidung einbeziehen, die insgesamt verantwortungsvoll herstellen."

Durch das deutsche Lieferkettengesetz müssten alle Unternehmen das Thema Menschenrechte in ihre Kernrisikoprozesse integrieren, ergänzt Pablo von Waldenfels. Gleichzeitig seien auch viele administrative Anforderungen dazu gekommen. 

"Trotzdem sind wir der Meinung, dass das Gesetz eine gute Grundlage dafür ist, Menschenrechtsthemen in der Breite in der deutschen Wirtschaft voranzubringen", so von Waldenfels.

Copyright © 2023 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.