×
1 089
Fashion Jobs
NIKE
HR Manager (M/F/D) For Berlin
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Owner Oms (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESTÉE LAUDER
Consumer Marketing Manager (M/W/D) Estée Lauder
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
CRM/ Analytics Coordinator (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Business Analyst (M/W/D)
Festanstellung · Munich
ESTÉE LAUDER
Sales & Education Coordinator (M/W/D) le Labo de/ch
Festanstellung · Berlin
ESTÉE LAUDER
HR Business Partner Recruitment (M/W/D)
Festanstellung · Munich
HUGO BOSS
IT Consultant Sap Hcm / HR (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
HUGO BOSS
Team Leader IT Business Application Management (M/W/D)
Festanstellung · Stuttgart
LEVI'S
HR Partner (M/W/D)
Festanstellung · Offenbach
NIKE
Berlin Brand Creative Art Director
Festanstellung · Berlin
NIKE
Brand Protection Manager (M/F/D) For DACH
Festanstellung · Berlin
NIKE
HR Manager Nike HR Manager Marketplace Stores - Central & North - Central
Festanstellung · Berlin
ESPRIT
Product Marketing Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
SALAMANDER
Einkaufs-Controller / Merchandise Planner - Ware / Digitalisierung (M/W/D)
Festanstellung · Wuppertal
NEW YORKER
Young Professional (M/W/D) Warenmanagement Einkauf DOB
Festanstellung · BRAUNSCHWEIG
PUMA
Working Student Global Business Intelligence (IT)
Festanstellung · Herzogenaurach
PUMA
Senior Project Manager Sportstyle
Festanstellung · Herzogenaurach
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
ESPRIT
E-Commerce Country Manager (M/W/D)
Festanstellung · Ratingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Stragischer Einkäufer*
Festanstellung · FRANKFURT AM MAIN
ESPRIT
E-Commerce Omnichannel Services Manager (M/F/D)
Festanstellung · Ratingen
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.06.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ted Baker weitet Verlust aus

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
14.06.2021

Am Montag meldete Ted Baker im Rahmen seiner Jahresergebnisse einen Umsatzrückgang von über 44% und einen um 39% gestiegenen Verlust vor Steuern.

Ted Baker


Die 53 Wochen bis zum 30. Januar umfassten den Höhepunkt der Pandemie und waren allgemein eine schwierige Zeit. Dennoch betonte das Unternehmen die strategischen Fortschritte, die es gemacht hatte, und seine "zunehmende Markenstärke".

Das erste Quartal wurde durch die Schließung von Geschäften aufgrund der jüngsten Lockdowns in Großbritannien, Europa und Kanada für Teile des Zeitraums stark beeinträchtigt. Der Konzernumsatz sank insgesamt um 19,9 % bzw. währungsbereinigt um 17,3 %.

Die E-Commerce-Umsätze stiegen im Berichtsquartal nur um 4,5%, was allerdings ein Plus von 25,9% im Vergleich zum "normalen" ersten Quartal von 2019 bedeutet. Dieser Anstieg konnte erreicht werden, obwohl das Unternehmen "im Vergleich zum Vorjahr weniger stark auf Rabattaktionen setzte", was einen Anstieg der Bruttogewinnmarge im E-Commerce um 250 Basispunkte zur Folge hatte.

Der größte Geschäftskanal für das Unternehmen sind jedoch (in normalen Zeiten) die Einzelhandelsgeschäfte. Hier gingen die Umsätze im ersten Quartal um 40,7 % im Vergleich zum Vorjahr und um 73,1 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum vor zwei Jahren zurück.

Weltweit verlor die Gruppe im letzten Jahr viele Handelstage, wobei sie im jüngsten Quartal 10 Handelstage mehr verlor als im Vorjahr. Dennoch sagte das Unternehmen, dass es "ermutigt ist, wie sich unsere britischen Läden seit der Wiedereröffnung am 12. April entwickelt haben, auch wenn der Umsatz unter dem Niveau [von 2019] bleibt". Die Einzelhandelsgeschäfte in Großstädten und an Travel-Retail-Standorten machten vor der Covid-Pandemie 36% des weltweiten Filialumsatzes aus, blieben aber deutlich unter dem Umsatzniveau von vor zwei Jahren.

Der Großhandels- und Lizenzumsatz im ersten Quartal sank um 22,4 % und um 48,3 % im Vergleich zu vor zwei Jahren, "was die zurückhaltende Ordertätigkeit der Filialisten sowie die anhaltenden Beschränkungen bei der Eröffnung von Filialen in Europa widerspiegelt".

GANZJAHRESZAHLEN   

Soweit zum aktuellen Stand von Ted Baker. Im Rückblick auf das Geschäftsjahr, auf das sich die Veröffentlichung der Ergebnisse am Montag konzentrierte, gab das Unternehmen bekannt, dass der Konzernumsatz um 44,2 % auf 352 Mio. Pfund fiel. Diese Zahl wurde dadurch etwas geschönt, dass das letzte Jahr 53 Wochen umfasste. Das Unternehmen schätzte, dass die zusätzliche Woche etwa 2 % zum Umsatz beitrug.

Der zugrunde liegende Verlust vor Steuern für das Jahr betrug 59,2 Mio. Pfund, verglichen mit einem Gewinn von 4,8 Mio. Pfund im Vorjahr. Der endgültige Verlust vor Steuern betrug 107,7 Mio. Pfund und lag damit über den 77,6 Mio. Pfund des Vorjahres.

Der Einzelhandelsumsatz, einschließlich E-Commerce, sank um 42,2 % auf 254,3 Mio. Pfund. Die E-Commerce-Umsätze stiegen jedoch um 22 % auf 144,9 Mio. Pfund. Das Wachstum in den direkt betriebenen E-Commerce-Kanälen betrug 30,2 %. Der Großhandel fiel um 50,3 % auf 85,3 Mio. Pfund.

Das schwache Jahr war zu erwarten, doch das Unternehmen konzentrierte sich im Ergebnisbericht auf seine Transformation und sprach über seinen Drei-Jahres-Plan: "Die Fortschritte bei der Umsetzung dieses Plans sind ermutigend, obwohl einige der Altlasten, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist, durch Covid verstärkt wurden".

Weiter heißt es, dass die Marke Ted Baker "nach wie vor gesund ist, ungeachtet der Auswirkungen der umfangreichen Filialschließungen während der pandemiebedingten Lockdowns. Die Kunden haben positiv auf unseren aufgefrischten Social-Media-Auftritt, die Kampagnenbilder und die neuen Produkte reagiert. Der NPS ist im Berichtszeitraum gestiegen und wir zählen 1,2 Millionen aktive digitale Kunden".

Zudem habe das Unternehmen "das Betriebskapital fest im Griff" und einen neuen kommerziellen Lagerzyklus eingeführt. Darüber hinaus wurden Maßnahmen zur Kostensenkung ergriffen.

Besonders hervorzuheben ist, dass das Joint Venture in China "im ersten vollen Geschäftsjahr ein starkes Wachstum erzielt hat".  Das chinesische Geschäft wuchs im Laufe des Jahres um 6 %, trotz der Filialschließungen im ersten Quartal des Jahres. Das Wachstum "war sowohl in den Filialen als auch online robust und wir haben für das kommende Jahr eine ordentliche Anzahl neuer Filialen in Planung". Im darauffolgenden ersten Quartal wurde ein Wachstum von 262% im Vergleich zum Vorjahr und 47% Wachstum im Vergleich zu vor zwei Jahren verzeichnet.

CEO Rachel Osborne sagte zu all dem: "Wir machen gute Fortschritte bei unserem strategischen Transformationsplan und Ted Baker ist zunehmend gut aufgestellt, um die bedeutenden Wachstumschancen, die vor uns liegen, zu nutzen."

"Obwohl die Auswirkungen von Covid-19 in unseren Ergebnissen deutlich zu sehen sind und einige der Altlasten, die das Geschäft beeinträchtigen, verstärkt haben, hat Ted Baker proaktiv reagiert und steht heute viel besser da als noch vor einem Jahr."

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.