Tengelmann Group CEO in den Alpen veschwunden

Tengelmann-Handelskonzernchef Karl-Erivan Haub wird seit Samstag vermisst, als er von einer Off-Piste-Skitour in den Alpen nicht mehr zurückkehrte, berichteten deutsche und schweizer Medien am Dienstag.

Tengelmann-Handelskonzernchef Karl-Erivan Haub (rechts) wird seit Staurday vermisst. - Reuters

Das Spiegel-Magazin zitierte eine Tengelmann-Sprecherin, die mitteilte, dass die Suche nach dem 58-Jährigen – Leiter der Tengelmann Group, die seit 2000 die OBI-Baumarktkette und den KiK-Mode-Discounter besitzt – auf Hochtouren laufe.

Tengelmann war nicht für einen Kommentar zu erreichen.

Das Handelsblatt zitierte einen Brief an die Tengelmann-Mitarbeiter seines Bruders Christian, in dem es hieß, die Familie habe die Hoffnung nicht aufgegeben und Karl-Erivan sei ein sehr erfahrener Skifahrer und Bergsteiger.

Die Schweizer Zeitung "Blick" sagte, die Familie habe die Schweizer Behörden alarmiert, nachdem Karl-Erivan am Samstagmorgen nach einer Skitour in der Nähe des Matterhorns nicht in sein Hotel im Ferienort Zermatt zurückgekehrt war.

Karl-Erivan leitet das 1867 als Importeur von Kaffee und Tee und als Händler von Waren aus den Kolonien gegründete Unternehmen in fünfter Generation.

Haubs Vater, Erivan Haub, starb letzten Monat auf seiner Ranch in Wyoming. Das Forbes Magazin schätzte sein Vermögen auf 6,4 Milliarden Dollar.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2018 All rights reserved.

People
NEWSLETTER ABONNIEREN