×
2 986
Fashion Jobs
FASHION CAREER BY NIEMANN CONSULTA
Key Account Manager (M/W/D) Premium Brand Fmcg
Festanstellung · DÜSSELDORF
HEADHUNTING FOR FASHION
Sales Manager*
Festanstellung · DÜSSELDORF
JODA HEADHUNTING
District Manager (M/W/D) Region Nürnberg
Festanstellung · NÜRNBERG
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Marketplace Manager Global Ecommerce (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Influencer Marketing (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
Senior Manager Global Retail - Retail Systems And Operations (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HEADHUNTING FOR FASHION
Social Media Manager*
Festanstellung · MÜNSTER
ADIDAS
Director Product Ownership Content & CRM (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
HUGO BOSS
Quality & Production Manager (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
HUGO BOSS
IT Consultant Collaboration/m365 (M/W/D)
Festanstellung · Metzingen
ADIDAS
Manager Merchandising Kids (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising Acc (x2)(f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising App (x3) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Manager Merchandising App (x8) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Merchandising Ftw (x4) (f/m/d) - Global Merchandising
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Senior Manager Brand Communications Running (m/f(d)
Festanstellung · Herzogenaurach
HIGHSNOBIETY
HR Business Partner - Gate Zero (f/m/d)
Festanstellung · BERLIN
ANTONY MORATO
Junior Key Account Manager (w/m/d) im Backoffice Antony Morato Deutschland Gmbh
Festanstellung · MÜNCHEN
HUGO BOSS
3d Materials Consultant (M/F/D)
Festanstellung · Metzingen
Von
DPA
Veröffentlicht am
12.07.2016
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Textilbranche warnt vor höheren Energiekosten

Von
DPA
Veröffentlicht am
12.07.2016

Hohe Energiekosten werden für die Textilbranche im Südwesten zu einem größeren Problem. Klimaschutz-Pläne der Bundesregierung und damit verbunden höhere Energiepreise gingen zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit, sagte der Präsident des Verbandes Südwesttextil, Bodo Bölzle, am Dienstag in Stuttgart. In einer Firma im Südwesten, deren Namen er nicht nennen wollte, gebe es daher "Abwanderungsszenarien". In der Bevölkerung sei die Energiewende zwar akzeptiert, ergänzte sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Peter Haas. "Aber diese Akzeptanz wird weniger, weil zunehmend gespürt wird, dass eigentlich eine ungerechte Kostenverteilung da ist."

dpa


Der Ausbau der Ökoenergien in Deutschland wird über ein Umlagesystem ermöglicht, und zwar die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebene Umlage: Im Prinzip werden alle Verbraucher über ihre Stromrechnung für den Ausbau zur Kasse gebeten, der Staat hat keine direkten Extralasten. Die EEG-Umlage macht für den Verbraucher etwa ein Viertel des Strompreises aus, sie war zum Jahreswechsel um drei Prozent auf den Höchststand 6,354 Cent pro Kilowattstunde gestiegen.

Energieintensive Industrien werden zwar teils befreit von der EEG-Umlage, damit deren Firmen im globalen Wettbewerb bestehen können. Die Textilbranche kommt nach Darstellung des Verbandes aber kaum in den Genuss dieser Befreiungen. "Auch in Zukunft werden [...] voraussichtlich mehr als 90 Prozent der Unternehmen die volle EEG-Umlage zahlen müssen", so Bölzle. Die werde in den kommenden Jahren um 2 bis 3 Cent steigen. Die Energiewende sei ein "ein Kraftakt wie eine Wiedervereinigung", so der Verband. Wie einst beim Aufbau Ost sollte der Staat mit seinem Haushalt die Lasten tragen und nicht der Verbraucher, fordert Südwesttextil gemeinsam mit anderen Industrieverbänden, etwa dem Keramikindustrie-Verband BVKI.

Abseits dieser Sorgen stellte Südwesttextil-Chef Bölzle eine Umfrage vor, nach der die Textilbranche im Südwesten guter Dinge ist. "Die Unternehmen beurteilen ihre Lage und Aussichten deutlich besser als vor einem Jahr", sagte er. Die Geschäfte der etwa 200 Mitgliedsfirmen seien im vergangenen halben Jahr insgesamt "zufriedenstellend bis gut" verlaufen. Die Erwartungen bis Jahresende seien positiv.

Die Textilbranche im Südwesten hat 24 000 Beschäftigte, zu den Firmen zählen der Wundverbandhersteller Hartmann, der Airbagbauer GST und der Fadenhersteller Amann. Auch Bekleidungsfirmen wie Hugo Boss sind dabei, sie machen aber nur etwa 40 Prozent der Südwest-Branche aus und lassen ihre Produkte weitgehend im Ausland nähen. Der Rest entfällt auf die Kategorie spezieller Textilien, etwa Feuerwehr-Schutzkleidung. Diese aufwendigere Ware wird großteils noch hierzulande produziert.

Copyright © 2021 Dpa GmbH