×
1 247
Fashion Jobs
keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

The Kooples: Wieso die Übernahme des französischen Labels für Maus Frères ein cleverer Schachzug ist

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
today 01.08.2019
Lesedauer
access_time 3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Die Übernahme des französischen Menswear- und Womenswearlabel The Kooples durch den Konzern Maus Frères hob sich als Überraschungscoup von den diesjährigen Fusionen und Akquisitionen ab. Der Schweizer Konzern, zu dem bereits Lacoste, Gant und Aigle gehören, schloss den Kauf Ende Mai ab. Er übernahm die Anteile der Gebrüder Elicha, des Führungsteams und des Investmentfonds LBO France.


Aufteilung des Produktangebots von The Koople in Menswear und Womenswear - Retviews


"The Kooples bildet eine hervorragende Ergänzung für unser Portfolio durch die richtungsweisenden Positionierung als rockige, urbane Marke, die sich in Richtung erschwinglicher Luxus entwickelt. Wir sind fasziniert von der Positionierung und dem Potenzial des Labels, das sich seit seiner Konzeption auf eine ausgewogene Aufteilung zwischen Menswear und Womenswear stützt", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Schweizer Konzerns, Didier Maus, bei der Ankündigung des Übernahmeprojekts im vergangenen März.

Um die aktuelle Positionierung der Marke zu ermitteln, bat FashionNetwork.com seinen Partner Retviews, der sich auf Marketing-Metriken im Bereich Mode, Luxus und Einzelhandel spezialisiert hat, die von Februar bis Juni auf dem Onlineportal von The Kooples erhältliche Produktpalette zu analysieren.

Das erste Ergebnis dieser Erhebungen ist, dass die Womenswear im Sortiment geringfügig mehr Gewicht hat. Das ist ein Vorteil, da das von Thierry Guibert geführte Markenportfolio von Maus Frères International aus Unternehmen mit maskulinerem Einschlag besteht, darunter Lacoste, Gant und Aigle.
Durch die Bedienung männlicher und weiblicher Kunden setzt sich The Kooples von seinen Konkurrenten im erschwinglichen Luxusbereich ab. "Im Vergleich zu den Konkurrenten setzt The Kooples viel mehr auf dunkle Farben. Schwarz und Grau machen 50 Prozent der Kollektion aus, bei anderen Marken wie Sandro und Maje sind es nur ca. 35 Prozent", so die Analyse von Retviews.



Die Positionierung von The Kooples im urbanen Rockeruniversum wird in der Farbpalette deutlich - Retviews


In Bezug auf die Produktgruppen stützt sich The Kooples stark auf Hosen. Es handelt sich um die bedeutendste Produktkategorie nach den T-Shirts, was sicherlich durch den rockigen Einschlag zu erklären ist. Den Erhebungen von Retview zufolge bietet The Kooples 1,2- bis 1,3-mal mehr Hosen als die Konkurrenz.

Somit sind Kleider andererseits eine mögliche Wachstumskategorie für die Marke, wie auch Tops und Jacken. Insgesamt bietet das Portal eine hohe Anzahl Produkte und es ist nicht auszuschließen, dass Maus Frères das Produktangebot etwas straffen wird.


The Kooples verfolgt eine aggressivere Preispolitik für Kleidungsstücke als andere Luxuslabels, doch bei den Handtaschen wählt die Marke eine Premiumpositionierung - Retviews


In den vergangenen Jahren erweiterte The Kooples sein Handtaschenangebot deutlich. Die Strategie scheint sich zu lohnen. Retviews ermittelte, dass das Signature-Modell des Labels, der vom Topmodel Irina Shayk beworbene "Irina Nano Red Crocodile", noch immer zum vollen Preis von EUR 350 im Handel ist. Die Handtasche war auf dem Online-Portal von The Kooples mehrfach ausverkauft und wurde zwischen Dezember 2018 und Juni 2019 regelmäßig wieder aufgestockt.
 
Das Handtaschenangebot von The Kooples ist stark zielgruppenorientiert. "The Kooples zielt auf eine spezifische Kundenkategorie ab, mit einem mittelhohen Preispunkt um die EUR 400", so Retviews. Diese Ausrichtung unterscheidet das Label von seinen Konkurrenten. Bei Maje liegen die Preispunkte zwischen EUR 150 und 300, bei Zadig & Voltaire sind sie breiter gefächert, zwischen EUR 225 und 1295, wobei es offensichtlich drei klar festgelegte Preisstufen gibt.


Preispositionierung für Handtaschen bei The Kooples und seinen wichtigsten Konkurrenten - Retviews


Im Bekleidungsangebot ist das Know-how von Maus Frères sicherlich ein Plus für die Ressourcen von The Kooples. Im Gegenzug dazu sind die ersten erfolgreichen Schritte des Labels in den Sparten Handtaschen und Koffer möglicherweise zielführend für andere Marken des Schweizer Konzerns.

Maus Frères hat Romain Guinier zum Geschäftsführer von The Kooples ernannt und ihn mit der Entwicklung des Labels beauftragt. The Kooples erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von EUR 227 Millionen und überblickte ein Netzwerk von 334 Verkaufsstellen.
 

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.