×
1 934
Fashion Jobs
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · BERLIN
BESTSELLER / ONLY
Area Manager (M/W/D)
Festanstellung · KÖLN
LIMANGO
Online Marketing Manager/ Brand Manager (M/W/D) / Influencer & Marketing Projects
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager/ Direct Marketing Manager/ Online Marketing Manager (M/W/D) Tell-A-Friend Programm / Ecommerce
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
(Junior-) Business Analyst im Einkauf (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Leiter (M/W/D) Disposition Und Steuerung im Einkauf
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Werkstudent (M/W/D) Data Analytics/ Business Analytics
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
CRM Manager (M/F/D) Limango Netherlands
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner/ IT Project Manager/ IT Product Manager (M/W/D) Operations
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner Checkout (M/W/D)
Festanstellung · MÜNCHEN
LIMANGO
Product Owner (M/F/D) CRM
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Director Information Security (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Specialist Protection & Driver Services - Protection (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ON RUNNING
Email Lifecycle Manager
Festanstellung · BERLIN
AEYDE
Junior Finance Manager (M/F/D)
Festanstellung · BERLIN
LIMANGO
Product Manager Private Labels
Festanstellung · MÜNCHEN
ADIDAS
Senior Product Manager Ftw Running - bu Originals x 2 (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
ADIDAS
Assistant Product Manager - bu Sportswear & Training - Sportswear (M/F/D)
Festanstellung · Herzogenaurach
AESOP
Retail Consultant - Verkaufsberater (M/W/D) | Luitpoltblock ,München
Festanstellung · München
AESOP
Verkaufsberater - Retail Consultant (M/W/D) | Teilzeit - München
Festanstellung · München
ZALANDO OUTLET STORES GMBH & CO. KG
Area Manager (All Genders) Süddeutschland
Festanstellung · MÜNCHEN
TAILOR&FOX
Retail Area Manager - Belgium
Festanstellung · BRUSSELS
Werbung
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
03.06.2020
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Tiffany-Übernahme durch LVMH gerät ins Wanken

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
03.06.2020

Die USD 16,2 Milliarden (EUR 14,4 Mrd.) schwere Tiffany-Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH kommt angesichts der Schwierigkeiten des Juweliers im sich verschlechternden amerikanische Marktumfeld ins Wanken. Die globale Coronavirus-Pandemie und schwere soziale Unruhen hätten dem Projekt zugesetzt, wie die Branchenzeitung WWD am Dienstag in Erfahrung brachte.


Tiffany & Co.


Der Aktienwert von Tiffany’s sank nach der Nachrichtenveröffentlichung um fast 9 Prozent.

Der LVMH-Vorstand berief am Dienstagabend in Paris ein Treffen ein, um die Angelegenheit zu besprechen, wie WWD unter Berufung auf Quellen berichtete.

Der Vorstand sei besorgt über die Coronavirus-Pandemie und die Proteste nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd während einer Festnahme durch die Polizei von Minneapolis, so der Bericht.

Weiter habe der Konzern Zweifel  daran geäußert, dass Tiffany’s bis zum Abschluss der Transaktion allen Schuldenauflagen nachkommen kann. Die Übernahme sollte ursprünglich bis zur Jahresmitte abgewickelt werden.

Tiffany ging nicht umgehend auf eine Bitte um Stellungnahme der Zeitung ein und auch LVMH lehnte es ab, sich dazu zu äußern. Der Mutterkonzern von Louis Vuitton einigte sich im November mit Tiffany’s auf einen Übernahmebetrag von USD 16,2 Milliarden (EUR 14,4 Mrd.)  – es wäre die größte Übernahme, die LVMH je getätigt hat.

Die Übernahme für USD 135 pro Aktie würde die kleinste Abteilung des Luxuskonzerns – die Schmuck- und Uhrensparte – deutlich beflügeln. Die Kategorie, die bereits Bulgari und Tag Heuer umfasst, könnte so in einem der am schnellsten wachsenden Branchenzweige expandieren und die Präsenz in den USA ausbauen.

Das Schmuckunternehmen mit Sitz in New York wurde 1837 gegründet und ist unter anderem für seine türkisfarbenen Schmuckschachteln bekannt. Im Turnaround-Bestreben versuchte Tiffany’s bereits, das Markenimage zu verjüngen und mehr Online-Shopper anzuziehen.

Doch mit den sich verändernden Konsumgewohnheiten und dem anhaltenden Einbruch der internationalen Tourismusausgaben aufgrund der Handelsspannungen zwischen China und den USA und der Coronavirus-Pandemie dürften weitere Schwierigkeiten auf das Unternehmen zukommen.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.