Trotz der sich verdunkelnden Brexit-Wolken steht die Londoner Mode in voller Blüte

Wer Londons müde ist, ist lebensmüde, schrieb Samuel Johnson einst. Und es war schwer, etwas anderes als aufgeregt zu sein, an diesem langen Wochenende der Londoner Mode, mit Designern aus allen Herrenländern, die einige brillante Ideen angeboten haben. Im Folgenden betrachten wir fünf von ihnen, die kontrastierende Stimmungen der Hauptstadt auffingen.

Show ansehen
Simone Rocha - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - London - © PixelFormula

Simone Rocha

Es drehte sich bei Simone Rocha alles um ihre chinesischen Wurzeln, deren chinesisch-portugiesischer Vater John aus Hong Kong stammt.

Das Herzstück der Kollektion war eine Reihe von mehrlagigen Kleidern, die auf Gemälden von Konkubinen aus der Tang-Dynastie basierten. Rocha fand Imitationen auf den Antiquitätenmärkten in Hongkong und experimentierte mit zeitgenössischen Imitationen dieser Imitationen.

Die Designerin bezog sich auch auf Ching Ming, die chinesische Version des Tages der Toten, eine Tradition, die ihre Familie jedes Jahr begeht, indem sie die Hügel in Happy Valley hinaufmarschiert, um die Gräber ihrer Großeltern zu waschen.

"Ich habe viel Zeit in Asien verbracht und über mein Erbe nachgedacht, also wollte ich darauf Bezug nehmen, aber spielerisch. Sphärische Silhouetten in Schneiderkunst und Kleider", erklärte sie.

"In Hongkong gibt es zwei Gipfel. Die eine Seite ist buddhistisch und die andere ist katholisch, also gehen wir natürlich auf der rechten Seite hoch, da wir katholisch sind", lächelte Simone hinter den Kulissen von Lancaster House. Ihre Einladung war ein Foto von Hunderten von durch Happy Valley marschierenden Menschen.

Nicholas Kirkwood - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - London - Instagram

Nicholas Kirkwood

Man ist sich nicht ganz sicher, auf welches dystopische Universum der Schuhmacher Nicholas Kirkwood in seiner Debüt-Runway-Show Bezug genommen hat, aber es sah großartig aus.

Mit genügend TV-Bildschirmen, Monitoren und Laptops, um die epische "Zoo TV"-Tour von U2 wie eine Second-Hand-Werkstatt in einem brillant ausgearbeiteten Set aussehen zu lassen, hat Nicholas seine neueste Schuhkollektion mit mehreren weißen Outfits präsentiert: gesteppt, mit Stretch, Athletic-Microfaser und mit transparent getöntem Kunststoff.

Die Bilder waren atemberaubend und die Schuhe waren auch ziemlich gut – vor allem hervorragende neue High Heels mit rückwärts geneigten Absätzen und sportlichen Riemen, oder die fabelhaften neuen floralen Punk-Stiefel.

Es war eher eine Hommage an die beruhigende Kraft von Schuhen, falls sich mal die eigene Karriere in Richtung Komparse für "Bladerunner 2" entwickeln sollte. Kühlschranktüren öffneten und schlossen sich, viele Monitore flimmerten auf und gingen wieder aus, während die Model-Besetzung vorbeimarschierte. Auf jedem Bildschirm waren 360-Grad-Bilder der Schuhe zu sehen und die genaue Abmessung der einzelnen Stiefel und High Heels.

Unter dem Titel "Evidence" zeigte die Show auch eine "positive Hackerin" mit einem recht geheimnisvollen Namen, "CyFi", eine 18-Jährige aus Kalifornien, die ihre Karriere im zarten Alter von 10 Jahren begann.

Show ansehen
Preen by Thornton Bregazzi - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - London - © PixelFormula

Preen by Thornton Bregazzi

Nomadischer Adel bei Preen, wo die Models unter gigantischen silberweißen Nylonvorhängen liefen, als ob sie ihrer Vergangenheit entgehen wollten. Zu Recht war das in einer Show zu sehen, in der das Preen Design-Duo, Justin Thornton und Thea Bregazzi, sich auf Menschen konzentrierte, die saisonal leben und unaufhörlich reisen.

"Wir haben Zigeuner und nomadische afrikanische Stämme betrachtet", erklärte Thornton.

"Wir leben alle in einer Welt, wo es uns nichts ausmachen würde, gelegentlich zu entfliehen, betrachtet man diese Leute. Keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die sich entscheiden, die Grenzen zu überschreiten, für diese interessieren wir uns", fügte Bregazzi hinzu.

Auf dem Laufsteg gab es Kleider im Stil der Belle Epoque, die an die ersten Roma erinnerten, die nach Europa kamen, dann Volant-Schultern, die mit durchscheinendem, kariertem Stoff drapiert waren, Stoffe wie vom Tisch einer Wahrsagerin.

Schöne, stark gerüschte Patchwork-Kleider, die allerdings mit abgenutzten Lederketten dekoriert und diese wiederum mit winzigen Medaillons verziert waren. Oder Nylon-Hosenanzüge, als wären sie in einem Wohnwagen aus gefundenen groben Stoffen mit der Hand genäht. Oder karierte Blusen, die erneut wie von einem Restauranttisch weggenommen und in Form genäht erschienen.

Die Models marschierten in wunderschönen, zerschlissenen Wanderstiefeln, die mit großen Stoffschnürsenkeln und mehreren Riemen versehen waren, als ob sie die Erinnerungen an all die Reisen ihrer Besitzer bergen würden.

Wenn es ein großzügiges Haus gibt, dann Preen, das einen Teil der Einnahmen dieser Saison an Help Refugees, eine humanitäre Organisation, spendete.

Show ansehen
Roksanda - Frühjahr/Sommer 2019 - Womenswear - London - © PixelFormula

Roksanda

Traumhaft moderne Eleganz bei Roksanda, der gleichnamigen Marke der Londoner Designerin, die sich der Romantik verschrieben hat. Inszeniert wurde die Show im Serpentine Pavilion, eine jährliche architektonische Installation, deren Design in diesem Jahr von Frida Escobedo stammt.

Ilinčićs Ausgangspunkt war der Wandteppich von Le Corbusier, nicht seine Architektur, sondern weibliche Körper und Formen. Ideen für Keramik und Möbelstücke, die große Architekten außerhalb ihrer Hauptaufgabe fertigen.

Sie fügte Stickereien auf drei Stoffebenen hinzu, Patchworks und Ziffern auf ihren matt gefärbten Kleidern und Gewändern, Leinenstoffe, die Gobelins ähnelten und Falten, die gummiert und doch romantisch waren und für 50er-Jahre-Kleider eingesetzt wurden. Ihre Farbpalette bestand hauptsächlich aus Wüsten-, Sand-, Gewürz-, Kurkuma-, Mohn- und Sahara-Sonnenuntergangs-Tönen.

"Nein, es war nicht Picasso", obwohl es ein wenig wie seine Werke aussah.

Zilver by Pedro Lourenço - Aries Collection Presentation One - LondonInstagram

Pedro Lourenço

Pedro Lourenço, einst ein brasilianisches Wunderkind, der seine erste Show im Alter von 20 Jahren in Sao Paulo aufführte, ist jetzt ein angesagter 28-Jähriger, der in London lebt. In dieser Saison zeigte er sein neustes Konzept namens "Zilver" und enthüllte seine Ideen in einer Covent Garden Kunstgalerie.

Hervorragend geschnittene Reitmäntel aus naturfarbener Baumwolle mit Fecht-Korsetts und tollen futuristischen Unisex-Boxerstiefeln kombiniert. Oder ein brillanter beigefarbener Trenchcoat, der in zwei Hälften geschnitten war, um einen Rock mit hoher Taille zu kreieren, der von einer grünen US-Fliegerjacke gekrönt wurde.

Schmale minimalistische Biker-Jacken, blasse Jeans mit massiven, umgekrempelten Säumen oder grüne Nylon-Regenjacken, die mit langen Reißverschlüssen ausgestattet waren, die quer über den Oberkörper von einer Hüftseite zur gegenüberliegenden Schulter verliefen, oder die silbernen High-Tech-Nylon-Kilts.

Alles wurde auf einer riesigen Videoinstallation gezeigt. Und dennoch lag allem die Sinnlichkeit Brasiliens, mit seiner Fauna und seinen krummlinigen Granitbergen, zugrunde.

Einige trugen einen neuen Handtaschenhelm in Pop-Art-Farben herum, ein Gegenstand, der während der gesamten britischen Saison bei den Shows zu sehen war.

"Ich wollte, dass die Präsentation sehr einfach ist. Ich wollte dem Händler und dem Verbraucher zeigen, wie die Kleidung getragen werden soll", sagte Lourenço, als er auf einem High-Tech-Zilver-Bike posierte.

Eine willkommene und brillante Rückkehr von einem Talent, das immer einen Besuch wert ist.

Übersetzt von Elisa Gerlach

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Mode - Prêt-à-PorterMode - AccessoiresLuxus - Prêt-à-PorterLuxus - AccessoiresModenschauen
NEWSLETTER ABONNIEREN